Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

  • Profilbild von simi270195

    Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Hi Leute,ich bin weiblich und bin 22 Jahre alt. Mein Traum war schon immer, den Moped bzw. Motorradführerschein zu machen. 125er wollte ich schon mit 16, hatte aber kein Geld und auch

    verständlicherweise keine Unterstützung meiner Eltern. Jetzt habe ich

    zusammen mit meinem Freund beschlossen, den Führerschein endlich zu

    machen (A2). Hab meine Theoriestunden fast voll und könnte demnächst

    schon Theorieprüfung machen. Am Mittwoch war meine erste praktische

    Fahrstunde mit meinem Freund zusammen. Er konnte schon Gefahrenbremsung

    und Slalom üben. Ich war da etwas langsamer....ich war noch nie selbst

    als Fahrer auf einem Motorrad gesessen. Habe öfters mal abgewürgt und

    muss erst das spielen mit der Kupplung lernen, mein linker Arm schmerzt

    heute auch etwas . Nun, gestern war es dann an der Zeit, meine Mama einzuweihen. Ich habe ein super Verhältnis mit meiner Mama aber leider ist sie für sowas

    überhaupt nicht. Ihre Aussagen gestern waren zum Beispiel, dass ein

    Motorrad ein offener Sarg ist und das ich Ihre einzige Tochter bin (habe

    noch zwei Brüder) und wieso ich das mache, meine Brüder brauchen das

    auch nicht und und und....Ich habe mich danach zurückgezogen und musste erstmal weinen und über die ganze Sache nachdenken. Ich wusste, sie wird nicht gut reagieren

    aber auf solche Aussagen war ich nicht vorbereitet. Sie hat mir dadurch

    wirklich etwas angst gemacht und die Freude auf die nächste Fahrstunde

    genommen...Die nächste Hürde kommt erst noch, meinen Papa muss ich auch noch einweihen. Es ist der Traum von mir und meinem Freund, den wir uns

    gemeinsam erfüllen wollen....Was würdet ihr an meiner Stelle machen und wie lief eure erste Fahrstunde ab? Habt ihr euch auch so doof angestellt wie ich? Danke und liebe Grüße
  • Profilbild von n.N

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    wenn du angst hast lass es bleiben. wir haben schon genug unsichere verkehrsteilnehmer auf der straße.

    wenn die angst zu respekt vor dem gefährt wird mach weiter.

    die argumentationen der eltern sind verständlich. sie wollen verhindern, dass du fährst. dazu werden die denkbar schlimmsten möglichkeiten aufgezählt. es sind eltern!

    deine entscheidung
  • Profilbild von simi270195

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Angst habe ich keine, im Gegenteil, die erste Fahrstunde war zwar echt anstrengend, aber am Schluss durfte ich Schrittgeschwindigkeit fahren und die Kupplung ganz rauslassen Das war für mich schon ein riesen Fortschritt. Ich habe keine Angst, aber Respekt!
  • Profilbild von Manegarm

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Wenn deine Eltern dich wirklich lieben, tun sie das auch noch wenn du Motorrad fährst.
  • Profilbild von Michael7576

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Also Goldne Regeln für dein Leben!

    1. Tu was Du nicht lassen kannst und lass was Du nicht Tun kannst.

    2. Wenn Du an was spaß hast und kannst es Dir Leisten gönne es Dir, wer weiß ob Du es später noch kannst!

    Ergo:

    Vile spaß beim fahren lernen und fahren, Deine Eltern gewöhnen sich schon dran
  • Profilbild von Boxer-Driver

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Lebe deinen Traum, so lange du etwas zum Leben hast.
  • Profilbild von ZEPHYR1993

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    High, hab meinen Führerschein mit 18 gemacht, hatte meinen Eltern nix gesagt......Eltern müssen nicht alles wissen. Ich durfte damals nicht einmal Mofa fahren. Mein Vater fand das später Super und meine Mutter bangt heute noch mit 93ig, das mir, uns nichts passiert. Naja und bei der Bundeswehr durfte ich den damals noch einmal machen auf...., auf Staatskosten..... .

    Du bist 22 Jahre alt, darfst den Führerschein nicht machen weil da könnte was passieren, frag mal Deine Mutter ob sie auch Angst hat wenn Du mit Deinem Freund zusammen bist,ob da nicht auch etwas passieren könnte......, Fahrt schön vorsichtig.
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Hallo Simi.

    Deine Eltern wollen dir nix böses, sie haben einfach Angst um dich. Das geht wohl jeden Eltern so, gerade wenn sie nicht Motorrad-affin sind.

    Zu allererst zu dir: Das einem die Kupplungshand nach der ersten Fahrstunde weh tut ist völlig normal, also denk dir nix dabei. War bei mir genauso, und ist nach der Winterpause bei den ersten längeren Fahrten immer noch so. Also alles gut. Kleiner Tipp: Es gibt Hand-Hanteln, mit denen kannst du trainieren.

    Du schreibst, du hast Respekt vor dem Motorradfahren. Das ist sehr gut und überlebenswichtig. Wenn du tief in dich reinhörst und doch erkennst das es Angst ist, muß ich Uwe (also der Rückrufaktion ) Recht geben. Dann lässt du es besser.

    Du solltest auf deine Eltern eingehen und ihnen sagen, das es dein/ euer Herzenswunsch ist. Und du solltest sie fragen, ob sie Dir vertrauen. Zeig ihnen, dass du mit Bedacht und Vernunft an die Sache rangehst. Das fängt damit an, das ihr euch vernünftige Klamotten mit anständigen Protektoren zulegt, und nicht auf Rudis Resterampe den billigsten Krams kauft. Aufhören tut es, in dem ihr euch auch nach der Fahrschule fahrerisch weiterbildet, z. B. bei Sicherheitstrainings. Im Übrigen ist Autofahren auch weitaus gefährlicher als zu Fuß zu gehen, nur mal als Hinweis für deinen Papa.

    Statistisch gesehen ist Hausarbeit ebenso weitaus gefährlicher als Motorradfahren Über 7000 Personen verunglücken dort jährlich. Frag doch mal deine Mutti, wieso sie so gefährliche Dinge macht.

    Ganz im Ernst: In der Presse und im Internet werden die Extremfälle gezeigt. Die zigtausend glücklichen Motorradfahrer, die abends glücklich und heil daheim mit Freunden ihr Bierchen schlürfen zeigt keiner. Es gibt sie aber zu Genüge.

    Davon ab: Beim Motorradfahren ist das Wichtigste, immer hellwach zu sein und zusätzlich zu den eigenen Parametern immer die Fehler anderer mit einzuplanen (und den eigenen Fahrstil entsprechend anzupassen). Du kannst 99% aller gefährlichen Situationen antizipieren und somit entschärfen.

    Wenn ihr all das berücksichtigt, habt ihr das tollste Hobby der Welt gefunden, das garantiere ich euch!

    Wenn ihr euch was für die kalte Jahreszeit zulegen wollt, schaut mal nach der DVD "Motorrad fahren - gut und sicher" vom IFZ. Die ist ihr Geld wirklich wert und enthält viele nützliche Tipps.

    edit: Gerade gefunden, hier der Link.

    Viel Spaß und Erfolg!

    Grüße von einem, der weit über 100.000 unfallfreie Zweirad-Kilometer auf dem Buckel hat

    Roady
  • Profilbild von Andy68

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Roadrunner72 hat geschrieben

     

    Deine Eltern wollen dir nix böses, sie haben einfach Angst um dich. Das geht wohl jeden Eltern so, gerade wenn sie nicht Motorrad-affin sind. 



    So sieht es aus 

    @ Simi

    Vor vielen vielen Jahren ging es mir in ähnlichem Alter genau so.

    Ich war "Erwachsen", also ging ich meinen Weg. Natürlich kam dann irgendwann die Beichte den Eltern gegenüber, dass ich Motorrad fahren werde. Hatte auch etwas Bammel vor der Reaktion.

    Sie wussten bereits im Mofa und 80-er Alter, dass ich das Zweirad weiterhin als mein Hobby nennen möchte.

    Dann kam der Tag der Beichte und als Reaktion kam lediglich "MIT DEM HABEN WIR SCHON EINE WEILE GERECHNET". Ich war ganz baff, natürlich auch froh, dass da keine Standpauke kam.

    Vielleicht kommt bei dir ähnliche Reaktion.

    Tja und mittlerweile sind viele von uns hier selbst Eltern, haben auch gewisse Ängste um die Kinder und wollen nix böses.
  • Profilbild von klaramoss

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Würde mir nicht den Spaß und die Freude nehmen nur weil deine Eltern dagegen sind. Meine Mutter war Anfangs auch strikt gegen diese ganze Motorrad-Sache, habe den Führerschein trotzdem gemacht und sie hat mich deswegen nicht "verbannt". Also denke ich, dass es bei dir auch nicht der Fall sein wird. Mach das worauf du bock hast, denn später wirst es sicherlich bereuen. Aber immer schön anständig fahren
  • Profilbild von X-Andi

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    hat geschrieben



    Statistisch gesehen ist Hausarbeit ebenso weitaus gefährlicher als Motorradfahren Über 7000 Personen verunglücken dort jährlich. Frag doch mal deine Mutti, wieso sie so gefährliche Dinge macht.

    Ganz im Ernst: In der Presse und im Internet werden die Extremfälle gezeigt. Die zigtausend glücklichen Motorradfahrer, die abends glücklich und heil daheim mit Freunden ihr Bierchen schlürfen zeigt keiner. Es gibt sie aber zu Genüge.

    Davon ab: Beim Motorradfahren ist das Wichtigste, immer hellwach zu sein und zusätzlich zu den eigenen Parametern immer die Fehler anderer mit einzuplanen (und den eigenen Fahrstil entsprechend anzupassen). Du kannst 99% aller gefährlichen Situationen antizipieren und somit entschärfen.

    Eine Bekannte hatte das selbe von den Eltern zu hören bekommen,hat den Schein doch gemacht.

    Nach drei unfallfreien Jahren mit dem Mopped,fuhr sie mit dem Auto zum kaufen und wurde auf einem Parkplatz vom einem anderen Auto so angefahren das nun ein Rollstuhl ihr Bewegungsmittel ist.
  • Profilbild von MexxWoman

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Liebe Simi, 

    auch wenn ich schon mehr als doppelt so alt bin wie du –auch mein Herzenswunsch war es immer, Motorrad zu fahren und auch ich bekam es von meinen Eltern damals verboten. Zudem musste ich mir anhören, dass „Mädels nicht Motorradfahren“ – naja, ich bin halt wirklich eine ganz andere Generation als du . Mit18 habe ich dann den Autoführerschein gemacht, für Motorrad fehlte mir das Geld. Irgendwann kamen eigene Kinder, die Verantwortung war eine andere. 

    ABER: Wenn es ein Herzenswunsch ist, wird er dich niemalsloslassen. Schlussendlich habe ich mit 49 den A-Führerschein gemacht, ohne vorher jemals irgendein Zweirad gefahren zu sein (außer Fahrrad natürlich). Aus einem Herzenswunsch wurde eine Leidenschaft und das Lebensgefühl, wenn ich auf meiner Maschine sitze, möchte ich niemals mehr missen. 

    Zwei Dinge sind mir aufgefallen, als ich deinen Post las. Zum einen: Du machst mit deinem Freund den Führerschein. Wichtig ist, dass du es nicht nur ihm zuliebe machst, sondern es wirklich selber willst. Du wirst sonst niemals die gleiche Freude am Fahren haben wie er. Und du darfst dich nicht mit ihm vergleichen. Du machst das in deiner Geschwindigkeit und so wie du es dir zutraust. Du bist nicht er. Nimm dir da den Druck weg, mit ihm in Konkurrenz zu stehen. 

    Zum anderen: Klar, dass deine Eltern Angst haben. Das hatten und haben meine Eltern noch  heute, wenn sie wissen, dass ich unterwegs bin – sowohl mit dem Motorrad als auch mit dem Auto  (und ich fahre mit beidem relativ viel). Das ist bei Eltern so. Der Alptraum von Eltern ist es, ein Kind egal wie zu verlieren  und sie versuchen es vor allem zu beschützen, was ihm schaden  könnte (was natürlich nicht geht). Du wirst es verstehen, wenn du selber mal Kinder hast. Trotzdem: Wenn du den Führerschein machen und Motorrad fahren willst, musst du die Ängste deiner Eltern abschütteln. Sonst wirst du nämlich in jede Fahrstunde verkrampft und ängstlich gehen. Jedes Mal, wenn was nicht klappt, ploppt innerlich in dir auf: „Vielleicht haben meine Eltern doch recht und ich sollte es lassen.“ „Vielleicht ist es doch zu gefährlich.“… Die Angst deiner Eltern darf sich nicht auf dich übertragen, denn wie schon mehrfach gesagt – Angst und Motorradfahren passen nicht zusammen. Wenn du diese Angst nicht abschütteln kannst, bist du verkrampft, Misserfolge und Fahrfehler schleichen sich ein, die Freude und der Spaß sind dahin und dann solltest du es tatsächlich lassen. Ganz so billig ist der Führerschein ja dann auch nicht. 

    Du musst also nochmal ein bisserl in dich hineinhören und dich fragen, ob es wirklich dein  Herzenswunsch ist. Und dann triff DEINE Entscheidung! Wenn du sie getroffen hast, dann steh zu ihr – egal wie sie ausfällt. 

    Wenn du fahren willst,dann tue es mit Spaß daran. Respekt ist gut und wichtig. Verantwortung übernehmen, konzentriert und mit Hirn fahren und immer so wie du es dir zutraust und wie du dein Bike beherrschst. Lass dich von Anfangsschwierigkeiten nicht entmutigen, immerhin lernst du es ja erst. Nur Mut und vor allem Geduld.  

    Viel Erfolg und liebe Grüße aus dem Allgäu

    Angelika
  • Profilbild von MikeBike99

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Wichtig du musst natürlich selbstbewusst sein , inbesonders im Straßenverkehr. 

    Deine deine Mama sich sorgen macht , ist ganz normal .
  • Profilbild von Coyote

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Was bedeutet denn 'Selbstbewusst' im Straßenverkehr?

    Auf Vorfahrt bestehen?
  • Profilbild von Zuelli

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Zumindest ein Mal...
  • Profilbild von smitti63

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    wenn Du den FS nur deinem Freund zuliebe "mitmachst" und keinen Gefallen dran hast, lass es sein;  wenn Du selbst Mopped fahren willst, mach den Schein! Selbst wenn deine Mutter auch den Schein haette, wuerde sie sich trotzdem Sorgen machen. Iss nun mal so!
  • Profilbild von Emsländer

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Oha.

    Das kenne ich. Ich habe meinen FS auch mit 22 gemacht.

    Genau wie bei dir war meine Mutter absolut dagegen. Sie sprach sogar von Rauswurf, wenn ich mir jemals ein Motorrad kaufen würde.

    Naja... also dennoch FS gemacht und irgendwann stand eine CB 650 in der Garage, als sie ihr Fahrrad reinstellen wollte.

    Ende vom Lied: nicht rausgeworfen aber immer ermahnt worden!

    Geh deinen Weg. Wenn du das willst, dann mach es...
  • Profilbild von bsawanderer

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Hi,

    auch wenn man erst 22 ist, muss man nicht jede Entscheidung von anderen, auch wenn es die Eltern sind, absegnen lassen. 

    Vielleicht hast du aus Respekt deine Eltern informiert, denn um Erlaubnis brauchst Du nicht zu bitten. Aber am Ende ist es deine Entscheidung. Und wenn Deine Eltern dich respektieren und dir vertrauen würden, sollten sie auch diese Entscheidung respektieren. Das tun sie aber nicht, wenn ich diese dummer Argumentation lese.

    Wie lange willst Du deine Entscheidungen noch „absegnen“ lassen?

    Hast Du gefragt, als Du mit deinem Freund zum ersten Mal zusammen kamst? Oder musst Du da auch noch fragen?

    Deine Eltern haben ihr Leben gelebt, wie sie es wollten oder könnten. Fang an, dein Leben zu leben. Und zu deinen Entscheidungen zu stehen.
  • Profilbild von mgc1

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Ich muss Angelika recht geben, mache den FS für dich, nicht für deinen Freund. 

    Angst ist nicht gut, Respekt muss man haben! Ich durfte dieses Jahr erfahren was ein 

    Motorrad mit einem machen kann, bzw. ein Auto welches einem die Vorfahrt nimmt. 

    Aber die Leidenschaft steckt im einem und hört nie auf. Motorrad schrott und wieder aufgestiegen. Sicher hat man als Eltern Angst, immer, habe auch zwei Erwachsene Kinder. Aber passieren kann überall etwas. Mache dich nicht verrückt mit der Angst und lass dich nicht verrückt machen von der Angst der anderern.

    Du wirst es nicht bereuen, du lernst Dinge kennen, die du sonst nie erfahren hättest.

    Ich hoffe du lernst dieses außerordentliche Gefühl auf dem Motorrad kennen und genießen.

    Martina 

     
  • Profilbild von sixty-one

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Ich habe seinerzeit mit 15 Jahren mein Rennrad verkauft, ein bisschen in den Ferien gejobbt und dann ein Mofa gekauft. Meine Eltern waren nicht wirklich dafür und dachten das ich das schnell wieder aufgebe, wenn ich erstmal merke wieviel Geld ein Mofa (Benzin, Kennzeichen Reparaturen) kostet. Ein Jahr später habe ich dann den Moped-Führerschein (damals Klasse 4 +5) gemacht. Auch hier waren meine Eltern nicht begeistert Liesen mich aber gewähren. Zwei Jahre und drei Unfälle (zwei leicht und einer schwerer) später den Auto- und Motorradführerschein gemacht und meine Eltern haben verstanden das ich mein Leben selbst bestimmen möchte.

    Nicht alles was ich in meinem Leben getan habe war richtig und oft hat mir der Rat meiner Eltern auch schlechte Erfahrungen erspart. Auch wenn sich Deine Eltern sorgen um Dich machen, müssen sie auch verstehen und akzeptieren das Du Wünsche und Träume hast – genauso wie sie selbst…

    Und, wie viele Schreiber vor mir empfehle auch ich Dir Respekt vor der Maschine, ein gesundes Maß an Selbsteinschätzung, den Weitblick für das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer und vor allem nur das Geld in den Führerschein zu investieren, wenn es Dein eigener Wunsch ist.

    Mark Twain hat es mal trefflich beschrieben:

    „In zwanzig Jahren wirst du die Dinge bereuen, die du nicht getan hast anstatt die Dinge, die du getan hast. Deshalb zieh den Anker ein, verlasse den sicheren Hafen und fang den Wind in deinen Segeln. Entdecke, träume, erkunde.“
  • Profilbild von Alptourer

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Sehr gut geschrieben ... 

    Apropos Respekt, - habe ich heute, nach über 35 Jahren, immer noch ...

  • Profilbild von WAAAGH

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Naja, wie ich das jetzt mitbekommen habe, hattest du erst einen Fahrstunde. Hab erstmal ein paar mehr, das wird alles noch. Man wird ja langsam rangeführt. Und ich finde, das du den Führerschein beenden solltest, du hast ja schon Geld ausgegeben, das dann weg wäre. 

    Musst ja nicht gleich ne Maschine kaufen, falls nach dem teuren Führerschein heutzutage überhaupt noch Geld da ist...

    Also ich bin 33, habe diesen Sommer auch erst den Führerschein gemacht. War auch schon lange ein Traum von mir, habs endlich mal durchgezogen. Und war ne super Idee, ich bereue nichts, dieser Sommer war der Hammer!

    Und da ich ausreichend Abstand zum Vordermann halte und auch nicht schneller fahre als gewöhnlich, hatte ich keine Probleme bisher und vermutlich in Zukunft auch nicht (leider nervts das ausreichender Abstand für jeden ne Einladung ist, sich reinzudrängeln)
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    WAAAGH hat geschrieben

    Und da ich ausreichend Abstand zum Vordermann halte und auch nicht schneller fahre als gewöhnlich, hatte ich keine Probleme bisher und vermutlich in Zukunft auch nicht (leider nervts das ausreichender Abstand für jeden ne Einladung ist, sich reinzudrängeln)



    Sicherlich ist der Abstand ein guter Sicherheitsfaktor. Aber nicht der Einzige. Mindestens genauso wichtig ist es, stets die Situation zu hinterfragen: Sieht mich mein Gegenüber? Schaut er mich an? Bin ich gut sichtbar (tiefstehende Sonne)? Stimmt meine eigene Kurvenlinie?

    Sofern es interessiert: Die DVD "Motorrad fahren - gut und sicher" vom IFZ ist ideal für den Winter und liefert nützliche Infos, ganz abgesehen von den tollen Motorradfilmchen. Kann ich nur empfehlen, genauso wie ein Sicherheitstraining, z. B. das Intensivtraining in Augsburg vom ADAC. Ist von München ja nicht so weit.

    Ganz davon ab wäre es mal wieder interessant, wie der Stand bei der Themenerstellerin ist. Man ist ja ab und an sooo neugierig
  • Profilbild von besucher

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Na ja vermutlich müsste es jetzt lauten , "Motorradführerschein mit 23 - Eltern sind strickt dagegen"
  • Profilbild von simi270195

    Re: Motorradführerschein mit 22 - Eltern sind strickt dagegen

    Nein lieber "Besucher", ich bin immernoch 22 Jahre alt - im Januar ist es erst soweit .

    Ich möchte mich erst einmal ganz herzlich bei allen für die lieben Worte, die eigenen Erfahrungen und die Tipps bedanken. Danke, dass ihr versucht habt, euch in meine Lage hineinzuversetzen.

    Der Stand der Dinge ist so:

    Mein Freund hat den Führerschein bereits seit dem 16.11.2017 in der Tasche (worauf ich mächtig stolz bin). Theorie habe ich mit 0 Fehler seit dem 07.11.2017 in der Tasche. Mein Fahrlehrer versteht meine Situation sehr gut und ist ein toller Mensch. Er meinte, ich solle auf jeden Fall die Theorie mitmachen und auf diese 20€ ist jetzt auch geschi****. Was ich sowieso gemacht hätte damit das lernen nicht umsonst war. Ich habe Winterpause eingelegt und taste mich langsam an die ganze Sache heran. Bisher hatte ich 4 praktische Fahrstunden, sie waren schon ziemlich anstrengend und ich glaube, mein Führerschein wird teurer werden als der von meinem Freund .

    Ob ich weiter machen werde, weiß ich selbst immer noch nicht genau. Es ist einfach eine schwierige Situation. Die meisten die hier geantwortet haben, sind Männer und um niemanden nahe treten zu wollen - ihr könnt eine gute Mutter-Tochter-Beziehung nicht nachfühlen. Ihr wisst nicht wie schwierig das ist, es ist trotzdem nochmal anders als Mutter-Sohn. Versteht mich bitte nicht falsch. Theorie habe ich in der Tasche und wann ich weiter machen werde, stellt sich noch heraus. Ich warte jetzt erstmal das neue Jahr ab und warte auf gutes Wetter .

    Ich halte euch auf dem Laufenden.

    Über Antworten freue ich mich natürlich immer noch sehr.

    Liebe Grüße