Royal Enfield Motorrad

Die Pioniere

Royal Enfield Motorrad

Die Geschichte der Firma Royal Enfield beginnt sehr früh. Bereits 1871 beschäftigte sich das Unternehmen mit der Fortbewegung mit zwei Rädern. George Townsend Jr. wollte ein Fahrrad entwickeln was besser war, als die sogenannten Boneshaker. Er betrat den sich stetig wachsenden Fahrrad Markt mit einem patentierten gefederten Sattel. Er begann Fahrräder und Fahrradteile in Eigenregie zu fertigen.

Die Marke Royal Enfield wird geprägt

Royal Enfield Bullet

Albert Eadie und Robert Walker Smith übernahmen die Townsend cycle company und nannten sie sie in "The Eadie Manufacturing Company" um. Durch die Erfahrung mit dem Umgang von Metall, bekamen sie einen Auftrag von "Royal Small Arms factory", sie stellten ab sofort Gewehre her. Diese Tatsache spielte beim Image des Unternehmens eine große Rolle, denn es entstand das legendäre Markenzeichen "Made Like A Gun". In dieser Zeit stellte, die mit neuem Namen versehene Firma (Enfield Manufacturing Company Ltd.), ihr neues Fahrrad „Enfield“ vor. In laufe der Zeit änderte sich der Name in Royal Enfield Manufacturing Company Ltd.

Die legendäre Bullet

Royal Enfield Bullet Military

1901 wird das erste durch Motorkraft vorangetriebene Fahrrad hergestellt. Die JS, der Vorgänger der legendären Bullet Motorrad-Reihe erscheint 1931. In Indien sind die Maschinen sehr beliebt und es öffnet eine Produktionsstätte vor Ort. Nach dem Konkurs in England 1970 geht die Produktion in Indien weiter. So steigen dort die Verkaufszahlen und die Bullet 500 wird von dort in alle Welt exportiert. 1999 steigen, nach der Namensänderung zurück in Royal Enfield, die Exportzahlen weiter, es werden jährlich 35.000 Exemplare der legendären Bullet gefertigt.

Royal Enfield Modelle