Voxan Motorrad

Die Gründung 

Die Geschichte des Voxan Motorrads beginnt 1995 mit der Gründung der Firma Issoire (Auvergne) Frankreich durch Jacques Gardette. Die Motoren lieferte das Unternehmen SODEMO und Alain Chevallier entwickelte den Rahmen und das Design der Motorräder. Nach der Ankündigung eines neuen Bikes, kam 1997 der erste fahrbare Prototyp heraus, zudem lieferte SODEMO einen neu entwickelten Motor. Mit der Unterstützung des damaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac kommt 1999 das erste Serienbike in den Handel. Im folgenden Jahr kommt dann der Cafè Racer und letztlich 2001 die Scrambler auf den Markt. 

Voxan Cafe Racer

Voxan Roadster

Ein ewiges Auf und Ab

Finanzielle Unterstützung bekommt Voxan Motorrad durch das Luftfahrtunternehmen Dassault Holding. Vergebens versuchen Jacques Gardette und die Teilhaber das Unternehmen über Wasser zu halten, es folgt der Konkurs. 
Bereits im gleichen Jahr versucht Didier Cazeaux und der Yacht-Hersteller Guy Couach einen Neuanfang. 2003 startet wieder die Planung neuer Motorräder. Im Jahr 2004 kommen die neuen Bikes, mit neuen Motoren, auf den Markt. Die Produktpalette wird auf sechs Modelle erweitert, unter anderem das limitierte Modell CHARADE RACING. Es entstehen die Street Scrambler und die Black Magic, aus der Feder von Sacha Lakic. Nach der Vorstellung der VX10 muss 2009 ein zweites und endgültiges Mal Insolvenz angemeldet werden. Die Firma Voxan Motorrad und sämtliche Rechte werden daraufhin verkauft. Die Namensrechte werden von VENTURI Automobiles in Monaco erkauft, die zukünftig ein elektronisch angetriebenes Motorrad heraus bringen wollen.

CHARADE RACING

Voxan Modelle

  • ROADSTER

    Naked Bike


    996 ccm, 100 / 74, 2 Zyl., Bj. 2000

  • CAFE RACER

    Supersportler

    Testbericht Voxan Café Racer (BJ 2001)
    996 ccm, 100 / 74, 2 Zyl., Bj. 2001

  • SCRAMBLER

    Enduro/Reiseenduro


    996 ccm, 85 / 63, 2 Zyl., Bj. 2001

  • BLACK MAGIC

    Naked Bike


    996 ccm, 100 / 74, 1 Zyl., Bj. 2005