BMW R nineT Pure – Vorstellung

BMW R nineT Pure – Vorstellung


Nackte Basis

BMW erweitert seine Heritage genannte Klassikbaureihe um weitere Modelle. In diesem Fall geht es um die R nineT Pure – ein auf (aus Sicht des Herstellers) auf das Wesentliche reduzierter Roadster für ein „pures“ Fahrerlebnis.

Technische Basis ist natürlich die bekannte und sehr erfolgreiche R nineT sowie die R nineT Scrambler. Der filigrane Stahl-Gitterrohrrahmen hat dementsprechend weiter ein modulares Konzept, speziell das Rahmenheck lässt sich in mehreren Versionen (mit und ohne Soziusrasten, verschiedene Sitzbänke) gestalten oder einfach gegen ein Customizing-Heck tauschen. Ab Werk ist eine 2-Personensitzbank montiert. Wer möchte kann dies auf einen Einzelsitz mit Alu-Höcker umbauen, wie er bereits von der Organspenderin nineT bekannt ist. Alternativ passt auch die Einzelsitzbank der Scrambler.

BMW R nineT Pure 03

Die grobstollige Schwester spendet auch den Antrieb. Der Luft-/Öl-gekühlte Boxer hat trotz Euro 4 nichts von seiner Faszination verloren. Die 1.170 Kubik sind weiterhin für 110 bayerische Pferde gut, das Drehmoment von 116 NM ist ebenfalls nicht zu verachten. Ein Unterschied gibt es dann doch: die R nineT Pure kommt mit eigenständiger Auspuffanlage. Die ist aus Edelstahl gefertigt und kommt mit einem Endtopf aus, die nineT und die Scrambler haben derer 2.

Und zur Begründerin der Baureihe ergeben sich weitere Unterschiede. So ist bei der R nineT Pure an der Front eine konventionelle Federgabel verbaut, die ältere Schwester hat eine Upside-Down-Variante. Auch steht die Pure auf Gussfelgen statt schicken Speichenrädern. Der Tank ist aus Stahl statt teurem Aluminium gefertigt. Optisch ein Fortschritt und passend zum „puren“ Gedanken ist das von der Scrambler bekannte Einzelinstrument ohne Drehzahlmesser.

BMW R nineT Pure 08

Und wer hätte es gedacht? BMW bietet einiges an Zubehör an. Wer auf Drahtspeichen und Alutank nicht verzichten möchte, kann diese ebenso ordern wie die ASC genannte Traktionskontrolle. Bezüglich des Preises schweigt sich BMW noch aus. Schaut man auf die technisch enge Verwandtschaft zur Scrambler und versteht den Begriff „Pure“ als Einstieg, dürfte die R nineT Pure preislich etwas unter der Scrambler liegen. Und die ist für glatte 13.000 Euro zu haben.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: BMW