BMW K 1600 GT – Vorstellung Modellupdate 2017

BMW K 1600 GT – Vorstellung Modellupdate 2017


Update mit Sechs-Appeal

Seit 2011 rollt der große Reihensechser in Form der K 1600 über die Straßen. Jetzt kommt ein Update für die K 1600 GT, der schon aufgrund Euro 4 erfolgen muss. Aber BMW hat sich auch darüber hinaus noch ein paar praktische Dinge einfallen lassen.

Der Reihensechszylinder ist und bleibt ein einzigartiger Antrieb, die K 1600 GT übt mit ihm dementsprechend auch eine ganz spezielle Faszination aus. Ob der Sechser jetzt typisch für BMW ist weil man ja im Automobilbau da eine lange Tradition pflegt, sei mal dahin gestellt. Immerhin verschwindet ja gerade der Reihensechser mehr und mehr aus dem automobilen Modellprogramm. Auf 2 Rädern ist er mit seinem seidenweichen Motorlauf, der unglaublichen Kraft und dem rauchigen Sechszylinder-Sound weiterhin präsent, die Überarbeitung sichert seine Existenz für die nächsten Jahre.

BMW K 1600 GT 2017 02

Der Antrieb wird Euro 4-fit gemacht. Dies geschieht über ein neues Mapping, den unumgänglichen Aktivkohlefilter im Kraftstoffsystem sowie einer geänderten Auspuffanlage mit anderen Katalysatoren. Es bleibt bei 1.649 Kubik die weiterhin 160 PS leisten und für 175 NM gut sind. Also ebenso viel Drehmoment wie bisher, allerdings bei 6.500 statt bisher 5.250 Umdrehungen. Wir zitieren da mal einen ehemaligen Bankangestellten und tun den Unterschied als Peanuts ab. Die beiden Auspuffe sind immer noch so lang wie bisher, die Endstücke aber nicht mehr oval sondern 6-eckig (!) und jeweils mit 3 Auslässen (2x3=6) versehen. Dynamischer gestaltet nennt das BMW-Marketing das. Wir lassen mal den Ironie-Modus aktiviert und zitieren fleißig weiter: die K 1600 GT Sport ist besonders sportlich, denn sie unterscheidet sich durch die Farbe Lupinblau metallic/Blackstorm metallic und dem schwarz lackierten Antriebsstrang sowie goldenen Bremssätteln und einem kleineren Windschild. Das alles „rundet das Bild des betont sportlichen Sechszylinder-Tourers ab“. Ironiemodus aus.

Was viel wichtiger als Sportambitionen irgendeiner Art ist: die K 1600 GT ist jetzt noch besser ausgestattet und hat ein paar echt nette Gimmicks. Das bisher wichtigste Kreuz auf der Optionsliste entfällt mit dem Modellwechsel. Denn Dynamic ESA gehört dann zur Serienausstattung. Als Sonderausstattung sind dann unter anderem der Schaltassistent Pro (Hoch- und Runterschalten ohne Kupplung) und ein intelligentes Notrufsystem möglich. Uns gefällt die optionale Rückfahrhilfe am besten. Einfach an der linken Lenkerhälfte aktivieren, Starter drücken und das Motorrad samt Fahrer bewegt sich rückwärts. Kennt man ganz ähnlich von der Goldwing.

BMW K 1600 GT 2017 18

Natürlich ist sowohl die Serienausstattung als auch die Optionsliste längst nicht am Ende. Serienmäßig gibt es weiterhin Xenon-Scheinwerfer, Bordcomputer, verstellbares Windschild, Tempomat, Griff- und Sitzheizung, Koffer, verstellbarer Fahrersitz und noch einiges mehr. Die Optionen reichen von Zubehörschalldämpfern über Topcase, Innentaschen, Tankrucksack, diversen Sitzbänken, adaptivem Kurvenlicht, Reifendruckkontrolle, Audiosystem bis hin zum Navigationsgerät und Warndreieck. Und ja, es geht noch immer um ein Motorrad. Die Markteinführung ist zum Februar 2017 geplant, der Preis für die K 1600 GT liegt dann bei 21.900 Euro, also 690 Euro über dem aktuellen Listenpreis von 2016.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: BMW