Internationaler Führerschein

Internationaler Führerschein


Wertvolle graue Pappe

Internationaler Führerschein – wer ihn nicht kennt, hat ihn noch nicht benötigt. Aber für Fahrten außerhalb der EU sollten Deutsche einen dabeihaben, außerdem auch für exotischere Reiseziele in Europa wie Albanien, Moldawien, Russland, die Ukraine und Weißrussland.

Verpflichtend ist er in der Regel in allen außereuropäischen Ländern wie etwa Australien, Brasilien, Chile, Namibia, Südafrika oder Singapur. Der Internationale Führerschein ist jedoch nur ein Zusatzdokument zum nationalen Führerschein, der immer mitgeführt werden muss – als einzelnes Dokument ist die graue Pappe nicht gültig. 

Auch bei Reisen in die USA wird die Mitnahme ebenfalls dringend empfohlen, auch wenn Autovermieter in der Praxis oft auf dessen Vorlage verzichten. Weil es keine rechtsgültigen Abkommen zur Anerkennung deutscher Führerscheine in den USA gibt, ist man mit dem Doppel aus nationaler und internationaler Fahrerlaubnis auf der sicheren Seite. 

Beantragen kann man ihn für 15 Euro beim Straßenverkehrsamt des Wohnorts, er gilt drei Jahre. Vorlegen muss man dazu den Personalausweis, ein biometrisches Foto und den EU-Führerschein im Scheckkartenformat. Wer noch einen alten grauen oder rosafarbenen Führerschein hat, muss diesen zuvor umtauschen.