Vorstellung: Indian Scout Bobber

Vorstellung: Indian Scout Bobber


Bobbriger Indianer

Eine Hommage an die gestrippten Indian Modelle der 1940er- und 1950er-Jahre.

Indian erweitert die Scout-Modellfamilie um einen Bobber. Mit einem auf das Wesentliche reduzierten Design bietet die neue Indian gechoppte Fender und kommt ganz in Schwarz. Für ihren geänderten Einsatzzweck hat die neue Indian Scout Bobber ein überarbeitetes Fahrwerk und griffige Stollenreifen bekommen, der Fahrer sieht sich sportlicher aufgenommen. Damit stellt das jüngste Mitglied der beliebten Scout-Familie eine Hommage an die gestrippten Indian Modelle der 1940er- und 1950er-Jahre dar. 

Weiter hinten positionierte Fußrasten sowie ein neuer Tracker-Lenker rücken den Fahrer angriffslustig nach vorn, schwarze Felgen mit auffälligen Stollenreifen und gechoppte Radabdeckungen betonen den aggressiven Auftritt zusätzlich. Fahrwerkseitig sorgen kürzere Federn am Heck und eine neue Cartridge-Telegabel für ein direkteres Feedback und steigern zusätzlich den Fahrspaß. 

Der Motorblock des 1131 cm3 großen V-Twins tritt klassisch-clean auf und glänzt mit nur wenigen Abdeckungen in voller Pracht. Er ist genau so in Schwarz gehalten wie die Tachoanzeige, das Scheinwerfergehäuse und die Doppelrohre der Auspuffanlage. Dazu bietet der zweifarbige Ledersitz ein passendes Kontrastprogramm. 

Der neue Scout Bobber steht zum Jahreswechsel in den Farben Thunder Black, Thunder Black Smoke, Indian Motorcycle Red, Star Silver Smoke und der neuen Lackierung Bronze Smoke bereit. In den beiden Schwarztönen bietet Indian den Scout Bobber für 13.990 Euro an, die drei farbigen Varianten werden mit jeweils 400 Euro mehr veranschlagt.



Text: Thilo Kozik

Bild: Indian Press