Neuvorstellung Triumph Tiger 800 XR/XC

Neuvorstellung Triumph Tiger 800 XR/XC


mit geschärften Krallen

Triumph hat für die 2018er Tiger 800 über 200 Verbesserungen zur Vorgängerin versprochen. Wir werfen einen genaueren Blick auf die neue Mittelklasse Reiseenduro.

Die Triumph Tiger 800 hat sich in der Enduro-Mittelklasse in den letzten Jahren zweifelsohne einen Namen gemacht. Mit ihrem Famosen Dreizylinder, dem agilen Fahrwerk und der grandiosen Reisetauglichkeit konnte sich die 800er gegenüber ihren Konkurrentinnen behaupten. Doch die Konkurrenz schläft ja bekanntlich niemals. Damit den Klassenkameradinnen auch zukünftig nicht das kleinste Nickerchen vergönnt ist, hat sich Triumph für 2018 seines Verkaufsschlagers angenommen und ihm insgesamt über 200 (!) Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell zukommen lassen.

Gestärkter Charakter

Dezent, aber wirkungsvoll haben die Triumph-Ingenieure das äußere Erscheinungsbild der Tiger 800 verschärft. Dabei fallen zuerst die neuen LED-Scheinwerfer und der neue, schmalere Endschalldämpfer ins Auge. Aber auch den Verkleidungsteilen wurde ein leichtes Facelift verpasst, die der neuen Tiger 800 insgesamt einen dynamischeren Auftritt beschert, ohne jedoch den ursprünglichen Tiger-Charakter zu verwässern. Die neugestaltete, in fünf Positionen verstellbare Windschutzscheibe beherbergt jetzt ein vollfarbiges, 5 Zoll großes TFT-Display im Cockpit. Über den neuen 5-Wege Joystick lassen sich nicht nur verschiedene Anzeigenstile im TFT-Display wählen, sondern auch der neue „Off Road Pro“ Fahrmodus aktivieren, der in den XC-Modellen seine Premiere feiert. Hinterleuchtete Bedienelemente sind den Topausstattungen vorbehalten. Alle Versionen hingegen erhalten einen überarbeiteten Tempomat, eine abschaltbare Traktionskontrolle, abschaltbares ABS und einen neuen elektronischen Gasgriff. Über diesen soll sich der optimierte Dreizylinder mit jetzt kürzer übersetztem 1. Gang besonders geschmeidig ansprechen lassen. Für größeren Komfort auf langen Touren sind die neuen Tiger 800 Modelle jetzt mit USB-Buchse, höhenverstellbaren Sitzbänken und Heizgriffen ausgerüstet.

Wählbares Einsatzgebiet

Triumph bietet die neuen 800er auch weiterhin in zwei Grundversionen an. Die vorwiegend auf Straßeneinsatz ausgelegten XR Modelle mit Druckgussrädern bekommen für das neue Modelljahr neue Federelemente von Showa spendiert, die sich im Topmodell XRT vorne und hinten einstellen lassen. Die Drahtspeichenräder der offroadigen XC Modelle profitieren von den neuen WP Fahrwerkselementen mit langen Federwegen. Beiden Versionen werden zudem mit neuen Brembo Bremssätteln ausgestattet, nur die Basis-XR geht hier leider leer aus. Leer gehen wir auch noch beim Thema Preis aus. Triumph hat sich bis jetzt noch nicht zu den Preisen für die neuen 800er geäußert.

Fotos: Triumph