BMW verkauft Husqvarna

BMW verkauft Husqvarna


Transferpolitik

BMW trennt sich überraschend von Husqvarna und verkauft die Marke an die Pierer Industrie AG. Deren Boss ist gleichzeitig der Chef von KTM.

Zitat BMW: "Die BMW Group richtet den Geschäftsbereich BMW Motorrad strategisch neu aus. Vor dem Hintergrund sich verändernder Motorradmärkte, demographischer Entwicklungen und steigender Umweltanforderungen erweitert BMW Motorrad sein Produktangebot, um zukünftige Wachstumspotentiale zu erschließen. Schwerpunkte der Neuausrichtung liegen im Bereich der urbanen Mobilität und der E-Mobilität. Im Rahmen der Neuausrichtung des Segments wird sich die BMW Group auf den Ausbau und die Ressourcen der Marke BMW Motorrad konzentrieren. Aus diesem Grund wurde mit der Pierer Industrie AG (Österreich) ein Kaufvertrag zur Übernahme von Husqvarna Motorcycles unterzeichnet. Dieser tritt nach Vorliegen der kartellrechtlichen Genehmi-gungen in Kraft. Über den Kaufpreis wurde von den beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart."

Damit gibt BMW das Engagement bei Husqvarna trotz erheblicher Investitionen in die Marke auf. Der Käufer von Husqvarna ist dann doch eine faustdicke Überraschung. Bis dato wurde KTM als Topanwärter gehandelt, was aus Sicht der Positionierung Sinn gemacht hätte. Aber nicht KTM sondern die Pierer Industrie AG hat sich Husqvarna einverleibt. Und deren Vorsitzender ist Stefan Pierer, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der KTM AG. Eine Stellungnahme der Käuferseite steht noch aus.

Man darf gespannt sein wie es jetzt weiter geht. Husqvarna ist nun mal Konkurrent zu KTM. Für beide Marken ist aktuell in Person von Stefan Pierer der gleiche Mann verantwortlich. Dieser Spagat dürfte so nicht machbar sein. Es bleibt also abzuwarten ob das Wechselspiel sich auch in Formen von Personen fortsetzt.