Ölwechsel beim Motorrad

Ölwechsel beim Motorrad


Wie wechsele ich das Motoröl meines Motorrads?

Das, was der menschliche Körper von Zeit zu Zeit und vor allem nach dem Genuss von zu viel Alkohol ganz selbstständig durchzuführen vermag, kann das beste Stück des Bikers, sein Motorrad, keineswegs allein vollbringen. Die Rede ist vom Ölwechsel! Also nehmen wir uns zum Saisonstart, am liebsten dann, wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen die Schnee- und Graupelwolken durchdringen, die Liebste im Hinterhof-Ruhrpott-Idyll zur Brust und schenken neuen Schmierstoff ein. So funktioniert ein Motorölwechsel bei einem Motorard.

Vor allem wird es Zeit, den Tunnelblick von immer komplizierteren Eingriffen ins Innere der Bikes zu lösen und mal wieder die Grundsätzlichkeiten zu beleuchten. Schließlich stoßen immer wieder neue Schraubwillige zur Gemeinde der treuen Biker Szene Leser hinzu und verlangen nach Aufklärung ganz banal erscheinender Wartungsarbeiten. Das beweisen nicht zuletzt die vielen Anfragen und Hilferufe in unserem Forum auf www.bikerszene.de

 

Zunächst braucht der Hobbyschrauber nicht viel zum großen Glück. Verständnisvolle Nachbarn, ein Garagenhof, ein Baumarkt-Werkzeugkasten in mittelprächtiger Ausstattung, ein Schrauberbuch und natürlich stylische Mechaniker-Bekleidung reichen schon aus, um sich zu fühlen wie Rossis Chefmechaniker in der Boxengasse des Losail-Cirquit in Katar. Nur, dass Flutlicht und Wüstensand hier fehlen und wir uns in Bochum-Hofstede und nicht im Scheichtum am Persischen Golf befinden. Naja, man kann nicht alles haben.

 

Doch was wir haben, ist das neueste Motorex-Power-SYNT4T Full Synthetic Race Winning SAE 10W/50 Motoröl gegen Kupplungsrutschen bei modernen Hyper-Sportbikes, das von Honda nicht beschaffbare, aber von www.rsbike.de doch besorgte VTR 1000 SP-2 Werkstatthandbuch, eine Scott Mechaniker Jeans nebst Sweatshirt aus dem BÜSE Katalog, einen Ölfilter von Müllers Biker Shop in Bochum-Harpen, eine Ölauffangwanne aus dem Autozubehör, die es aber auch bei Polo, Louis oder anderen Motorradtechnik-Shops zu kaufen gibt, und die Gewissheit, dass wir Chefmechaniker, Handlanger, Fahrer und Teamchef in Personalunion sind und mit unserem Bike machen können, was immer wir wollen. Also ran an den Schraubenschlüssel.