Wunderlich BMW S1000RR Curarê

Wunderlich BMW S1000RR Curarê


Pfeilschnelles Gift

Der Sinziger Zubehörspezialist Wunderlich hat mit so manchem BMW-Umbau gezeigt was aus einer gerne mal als langweilig geltenden BMW so alles machbar ist. Jetzt kann man dem Supersportler S1000RR ja so einiges vorwerfen, aber Langeweile gehört mit Sicherheit nicht dazu. Kein Grund für Wunderlich die supersportliche BMW nicht dennoch bei den Hörnern zu packen. Das Ergebnis ist wirklich atemberaubend – und das ganz ohne Gift.

Auffälligstes Merkmal ist die Lackierung. Hier stand das legendäre Gulf-Design Pate. Ob Ford GT40 oder Porsche 917 – die Farbgebung atmet quasi Rennsportgeschichte. Die Startnummer 25 steht für 25 Jahre Wunderlich, genauso wie das auf dem Tank in Orange stilisierte W. Ein ganz klares WOW! für die Optik. Aber nicht nur der erste Blick begeistert. Je genauer man die Curarê unter die Lupe nimmt, desto mehr Details entdeckt man. Der Umbau auf Superbikelenker sorgt für eine deutlich entspanntere Sitzposition. Kupplungs- und Bremshebel lassen sich sowohl in der Weite als auch in der Länge auf die Bedürfnisse des Fahrers anpassen. Die DoubleBubble genannte Sportscheibe sorgt für besseren Windschutz. Die Spiegel an der Verkleidung wurden entfernt, zum Einsatz kommt ein kleiner unterhalb der linken Lenkerhälfte montierter Spiegel. Optisch ein Knaller, in der Praxis eher nachteilig. Auch das Heck bekommt wörtlich sein Fett weg. Das Rücklicht entfällt komplett. Dessen Funktion übernehmen die Kellermann-Blinker mit integriertem Brems- und Rücklicht. Der Nummernschildträger ist ultrakurz, das Kennzeichen hängt optisch direkt am Heck.

Die Heckansicht wirkt damit extrem sportlich und gibt den Blick auf den 190er Hinterreifen frei. Spitzschutzfetischisten werden augenblicklich in Ohnmacht fallen. Aber es geht immer weiter. An jeder Ecke finden sich edle Anbauteile. Von der verstellbaren Rastenanlage, über Crashpads bis zur Sitzbank „ActiveComfort“. Mit der S1000RR Curarê ist man unterwegs nie alleine. Ob an der Tankstelle oder beim Treff, ständig wird man angequatscht. Egal ob Auto- oder Motorradfahrer, die Curarê ist der reinste Kontaktmagnet.

Wunderlich S1000RR Curarê 21

Motorseitig ist die BMW S1000RR ja bestens gerüstet. 193 PS bei 13.000 Umdrehungen sind eine klare Ansage. Auch das Drehmoment ist mit 112 NM bei 9.750 Umdrehungen klassenüblich. Im Serientrimm läuft der Reihenvierer auch bei niedrigen Drehzahlen ohne Mucken und zündet bei ca. 7.000 Umdrehungen den Nachbrenner. Per Elektronik lassen sich insgesamt 4 Fahrmodi einstellen: Rain, Sport, Race und Slick. Modus Rain beschränkt die Spitzenleistung auf 150 PS ab, ABS und Traktionskontrolle sind konservativ ausgelegt. Sport ist für den sportlichen Einsatz auf der Landstraße gedacht, Race und Slick für die Rennstrecke. Großer Vorteil: die Modi können auch während der Fahrt eingestellt bzw. gewechselt werden ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenker nehmen muss. Ansonsten läuft das 999 Kubik große Aggregat weitgehend frei von Vibrationen über den gesamten Drehzahlbereich, kann allerdings einen leicht kratzigen Charakter nicht verbergen. Macht nix, man will die Maschine ja auch spüren, vor allem eine dermaßen potente. Der Sound ist typisch Reihenvierer, die an der Curarê verbaute Laser Xtreme GP verleiht dem Klang einen herrlich rauen Unterton. Allerdings spaltet die Optik die Nation: entweder man hasst oder liebt die Xtreme. Dazwischen gibt es nichts.

Wunderlich S1000RR Curarê 08

Auf der Straße zeigt die Wunderlich S1000RR Curarê dann wo der Hammer hängt. Durch den Superbikelenker ergibt sich eine deutlich entspanntere Sitzposition. Der Oberkörper ist nicht so weit nach vorne gebeugt und es lastet entschieden weniger Gewicht auf den Handgelenken. Dennoch geht kaum Gefühl für das Vorderrad verloren. Wer bequemer sitzt, kann auch länger fahren. Auch wenn das Wunderlich BMW Motorrad nicht zu einem Tourer mutiert, lässt es sich doch eine ganze Weile auf ihr aushalten. Speziell Bergab-Passagen verlieren ihren Schrecken, keine Spur von schmerzenden Handgelenken. Der höhere und vor allem breitere Lenker kommt auch dem Handling zugute. Die Curarê lässt sich spürbar leichter in Schräglage bringen als eine S1000RR im Serientrimm. Auch schnelle Schräglagenwechsel gehen einfacher von der Hand. Bei der sportlichen Hatz unterstützt auch die Sitzbank den Fahrer. Die Oberfläche scheint sich mit dem Allerwertesten zu verzahnen, lässt aber dennoch schnelle Positionswechsel zu. Die Sitzbank ist auch mit einer 2 bis 4 cm höheren Polsterung lieferbar, was langbeinigen Zeitgenossen das Leben auf dem Supersportler deutlich angenehmer macht.

Wunderlich S1000RR Curarê 06

passende Wunderlich BMW Tuning-Produkte

  • Fußrastenanlage S 1000 RR
  • Öhlins Federbein Hinten S1000RR
  • Motorgehäusedeckelschutz Alu S1000RR links
  • Hecktasche Sport S 1000 RR