F.B. Mondial hps "Hipster"

F.B. Mondial hps "Hipster"


Kleine Hipster für große Hipster

Mit der Mondial hps 125 kehrt nicht nur ein berühmter Name in die Zweiradwelt zurück, hier bereichert ein wunderschön gestylter Mini-Scrambler die Leichtkraftrad-Klasse um eine gelungene Fusion aus Vergangenheit und Gegenwart.

In den 1950er-Jahren war F.B. Mondial ein ganz bekannter Name in der Motorrad-Rennszene. Mit Fahrerlegenden wie Carlo Ubbiali errangen die Italiener unter anderem zahn Weltmeistertitel.  Eigene Motorräder mit einer eigenen Motorenfertigung baute die in Mailand ansässige Firma nur wenige, dafür aber sehr exklusive wie z. B. die Mondial Sprint 175 d’Oro.  Im Jahr 1979 war allerdings Schluss, die Marke geriet in Vergessenheit. Ein Versuch des Italieners Roberto Ziletti mit der Mondial Piega 1000 wieder exklusive Bikes zu bauen, scheiterte in den ersten Jahren dieses Jahrtausends. Nun aber überrascht ein Nachfahre der ehemaligen adligen Namensgeber, die Gebrüder Boselli (F.B. im Namen steht für Fratelli Boselli), Pier Luigi Boselli, mit der Wiederbelebung des Markennamens Mondial in Form eines gelungenen Mini-Scramblers, der Mondial hps 125.  Der Spitzname „Hipster” für hps macht gleich deutlich, an wen sich das Modell richtet, jene Generation von Motorradfahrer, denen das Einerlei der Zweiradangebote zu austauschbar und zu langweilig ist und etwas klassisches im modernen Look suchen.

Mondial hps 125 09
 

Genau das erfüllt die neue hps schon auf den ersten Blick: klassische Speichenräder mit grobstolliger Bereifung, die für Scrambler typische Verlegung der Schalldämpfer nach oben, die sportliche Einzelsitzbank und das kleine Chromschutzblech über dem 18-Zoll-Vorderrad. Dazu gibt es reichlich Chrom-Applikationen wie die an den Lenkerenden angebrachten Rückspiegel und einen stilvollen, tropfenförmigen Scheinwerfer. 

Dass der Hipster-Leichtkraftradler aber durchaus kein reiner Klassiker ist, zeigen die technisches Features  wie die für eine 125er mit 41 mm Standrohrdurchmesser ordentlich bemessene Upside-down-Gabel und die beiden rückwärtigen Federelemente mit Ausgleichsbehälter, die jeweils vorzeigbare Federwege bieten, die auch den Einsatz auf geschotterten Pisten erlauben, ohne als Fahrer Schweißausbrüche zu bekommen. Das Fahrwerk präsentiert sich durchaus höheren Aufgaben gewachsen, es befindet sich auf Basis der hps eine 250er in Planung. Etwas kräftiger zupacken könnten allerdings die Bremsen, die Kombibremse wirkt vor allem vorne etwas schwammig, hinten packt sie durchaus kräftig zu.

Mondial hps 125 10

Angetrieben wird der Scrambler übrigens nicht von einem handelsüblich kostengünstig in China eingekauften Viertaktmassenprodukt, sondern von dem aus der Aprilia RS bekannten Einzylinder-Vierventil-Einspritzmotor mit 10 kW (14 PS) Leistung und einem maximalen Drehmoment von 10,5 Nm bei 8000/min. Wer mit der F.B. Mondial hps allerdings nicht nur gemütlich von Biergarten zu Biergarten cruisen möchte, sollte keine Scheu vor Drehzahlen haben und nicht schaltfaul sein. Erst ab 5000/min spürt man richtigen Vortrieb, 7000/min zeigt der Antrieb seine Leistungsbereitschaft, um auch auf der Landstraße gut mitschwimmen zu können und auch einmal einen Überholvorgang zu wagen. Dann zeigt der schicke, aber nicht sehr gut ablesbare Digital-Tacho auch eine Höchstgeschwindigkeit von über 100 km/h an. 

Der Fahrer kann auch bei solchen Tempi völlig gelassen bleiben. Das liegt einerseits daran, dass man selbst als Großgewachsener über 1,85 recht entspannt auf der einteiligen Solositzbank platziert ist und auch der Kniewinkel nicht zu spitz ausfällt. Andererseits sind die Fahrwerkskomponenten sind so gut aufeinander abgestimmt, dass man vor Überraschungen gefeit ist, selbst grobe Unebenheiten in der Fahrbahn schlucken die Federelemente gut weg und halten die 125er auf Spur. Sie wieselt man genussvoll selbst durch schnelle Kurvenpassagen. Nur der Wendekreis fällt durch den begrenzten Lenkeinschlag etwas größer aus. 

Wenn es überhaupt etwas an der Mondial hps zu bemängeln gibt, dann ist es der Verzicht auf ein ABS zugunsten der Kombibremse. Ansonsten können sich kleine und große Hipster auf ein Fahrzeug freuen, das nicht nur schön aussieht, sondern auch alltagstauglich ist. Das gilt auch für den Preis von 3.395 Euro.  Norbert Meiszies