Chiemgauer Alpen

Chiemgauer Alpen


Tour für Genießer

„Berge oder Meer“ lautete die Urlaubsalternative im Kindesalter. Und je nach Einstellung der Eltern landete man in Spanien oder nicht selten im Chiemgau. Das man als Kind die Sandburg dem Bergwandern vorzog ist klar. Mit dem Motorrad sieht es da schon etwas anders aus, denn die Region um das Bayerische Meer hat dem tourenden Genießer viel zu bieten.

Neben gemütlichen Unterkünften im gesamten Chiemgau und im Berchtesgadener Land bieten sich bei der Standortwahl die bekannten Ferienorte Ruhpolding, Inzell und Reit im Winkel gleichermaßen an. Sie haben sich alle trotz ihres großen Bekanntheitsgrades eine angenehme Atmosphäre erhalten und bieten am Abend den unschätzbaren Vorteil einer großen und guten Gastronomieauswahl, sowie Unterhaltungsmöglichkeiten, die inzwischen weit über die traditionellen Angebote hinausgehen. Also, nicht nur die Schuhplattlerfans werden ihren Spaß haben.

Besuch bei Anni

Wir starten unsere Chiemgaurunde in Inzell, dem Heimatort von Eisschnelllaufgranate Anni Friesinger. Ihre Hausstrecke im örtlichen Eissportstadion wird einmal im Jahr zum großen Anlaufpunkt der Eisspeedwayfans aus aller Welt. Bis zu 20.000 Fans besuchen die WM-Läufe. Dann ist hier Aussnahmezustand, denn bei den Freunden der Spikeracer geht’s auch am Abend und in der Nacht so richtig rund.

Die alpine Atmosphäre genießend nähern wir uns Ruhpolding, unserer Biathlon- Medaillenschmiede. Dabei führt uns die Route am Rauschberg vorbei, dem über 1600m hohen Hausberg der Chiemgaugemeinde. Hinauf kommt man mit der Gondelbahn, die auf einer aussichtsreichen Fahrt schon einmal die Vorzüge der weiteren Tour von oben zeigt.

Schnauferl-Schorsch

Auch Ruhpolding sollte nicht nur durchfahren werden, denn mit dem „Schnauferstall“ wartet für die Fans historischer Motorräder ein Museumsleckerbissen.

Der begeisterte Besitzer, Georg Hollweger, hat von der Seitenwagen-Zündapp aus dem 2.Weltkrieg, bis zur Herkules 2000 mit Wankelmotor einiges zum Zeigen. Mindestens so interessant wie die Maschinen, sind immer die Menschen die hinter einer solchen Ausstellung stehen. Viele Entbehrungen sind mit der Sammelleidenschaft verbunden. Der Lohn sind die begeisterten Blicke der erstaunten Besucher. Obwohl der „Schnauferl-Schorsch“ keinen Eintritt verlangt, sollte eine Spende in die Museumskasse selbstverständlich sein.

Rosis Winkelmoosalm

Die MSD führt uns Richtung Reit im Winkl. Dahingleiten ist angesagt, bis wir kurz darauf an der Heimat einer weiteren olympischen Goldsammlerin vorbeifahren, an Rosis Winkelmoosalm. Auch die Winkelmoosalm zeichnet sich durch ein jährliches Motorrad-Großereignis aus, der Motorradweihe, einem weit über den Chiemgau hinaus bekannten Motorradgottesdienst.

Am kurz darauf folgenden Walchsee empfiehlt sich eine kleine Landpartie. Vorbei am Golfplatz und an staunend dreinschauenden Kühen, ist Motorradwandern angesagt.

Nach diesem kleinen Abstecher nach Österreich führt uns die Route Richtung Aschau. Das von der Fachzeitschrift „Der Feinschmecker“ empfohlene Posthotel in Sachrang ist einen kulinarischen Stopp wert. Dabei halten sich die Preise für die gebotene Leistung durchaus im Rahmen. Ein Rundgang in der mit viel Liebe zum Detail eingerichteten ehemaligen Posthalterei ist empfehlenswert.

Schloss Herrenchiemsee

Zwischen Kampenwand und Schloß Hohenaschau hindurch nähern wir uns dem Chiemsee. Wer das Schloß Herrenchiemsee noch nicht kennt, sollte es natürlich besuchen.

Nachdem wir bis jetzt die etwas breiteren Cruiserstrecken bevorzugt haben, wird die Straßenkategorie jetzt eine Nummer kleiner. Diese haben in der Landkarte fast durchweg die weiße Kleinstraßenfarbe und führen uns nach Amerang, wo mit dem EFA-Museum für Deutsche Automobilgeschichte eine bemerkenswerte Ausstellung vorzufinden ist. An über 200 Exponaten von 1886 bis heute hat auch der Zweiradfreund seinen Spaß.

Die Sozia verlangt nach soviel glänzendem Blech und automobiler Technik jetzt nach ein paar schönen Geschäften. Wasserburg heißt somit das nächste Ziel und die Beifahrerin ist noch aus einem weiteren Grund entzückt: Wasserburg bildete die Kulisse zur Serie „Dr. Martin und Dr. Schwarz“ mit Senta Berger und Friedrich von Thun. Die Einschaltquote bei Frauen war kaum zu toppen.

Zur schönen Aussicht

Wer die Möglichkeit zur Kaffeepause in Wasserburg nicht genutzt hat, der sollte das Bike nach Höslwang lenken. Höslwang? Bei Radfahrern ist die herrliche Terrasse vom Gasthof „Zur schönen Aussicht“ schon lange ein Begriff. Der Blick in den Chiemgau ist unbeschreiblich und wenn man es sich erst mal gemütlich gemacht hat, dann wird die Rast doch etwas länger als geplant.

Über die Kreisstadt Traunstein und das Örtchen Hammer schließen wir die rund 200km lange Chiemgaurunde ab. Sie kann als Einstieg für folgende Tagestouren zum Grossglockner, zu den Seen des Salzburger Landes und nicht zuletzt zur beliebten Rossfeld-Höhenring-Straße bei Berchtesgaden gesehen werden. Also, genug Motorradspaß auch bei einem längeren Aufenthalt.