Bayerischer Wald

Motorradregion Bayerischer Wald

Natur pur im Bayerischen Wald. Der Bayerische Wald, oder Bayrischer Wald, Bayerwald oder Böhmerwald genannt, ist ein Mittelgebirge an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien. Er bildet zusammen mit dem Oberpfälzer Wald, dem Neuburger Wald und dem Sauwald die größte Waldfläche Europas und den größten Naturraum Bayerns.

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist Deutschlands erster Nationalpark. Er wurde 1970 vom Freistaat Bayern mit 130m² Fläche gegründet und 1997 auf 240m² erweitert. Für Touristen liegt hier ein besonderes Augenmerk auf dem Naturschutz, weil in den zwanziger Jahren viel Waldfläche aufgrund von Luftverschmutzung und des Borkenkäfers abstarb. Naturkunde wird hier z.B. anhand von Wildfreigehegen anschaulich gemacht. Viele Waldtiere, wie Hirsche oder Füchse, kann man hier beobachten. Aber auch Berge wie der 1453 Meter hohe "große Rachel" wollen hier erklommen werden. Sehenswürdigkeiten sind z.B. der Pfahl, eine 150 km lange Felsformation, das Keltendorf Gabreta bei Ringelai oder das historische Silber- und Flussspatbergwerk „Fürstenzeche“ in Lam.

Ganz besonders sportlich lassen sich diese Sehenswürdigkeiten natürlich per Motorrad erreichen. Für Biker aller Art bietet die schöne Landschaft und die abwechslungsreiche Umgebung diverse Anreize für eine Tour. Dabei sind natürlich alle Möglichkeiten offen: Von einer 1 bis 2stündigen Tour bis zu 200 km Touren. Für Übernachtungsmöglichkeiten ist durch zahlreiche Bikerhotels gesorgt. Es bleibt also genug Zeit, sich die ganz besonderen Vorzüge des Bayerischen Waldes auch per Motorrad anzuschauen. Etwas ganz Besonderes für Biker ist das "Elefantentreffen", das größte Wintertreffen für Biker. Es findet in Loh bei Solla statt und wird vom Bundesverband der Motorradfahrer organisiert. Einmal erlebt, lässt die Atmosphäre des Treffens die meisten Gäste jährlich wiederkommen.