Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

  • Profilbild von JöNa

    Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Die Verbieteritis geht wieder mal heftig um. Wir Biker sind noch etwas im Windschatten, wenn man mal von einigen Hotspots/Streckensperrungen absieht. Aber die aktuelle Diskussion um das Tempolimit 130 auf Autobahnen und die Begründung: 80 weniger Verkehrstote, zeigt, dass es als nächstes uns treffen kann.

    Motorradfahren verbieten: 700 weniger Verkehrstote!

    "Tolle Sache!" und kostet die Gesellschaft nix und die Parteien fast keine Wählerstimmen.

    Ein Feuer tritt man am besten gleich aus! Deshalb habe ich eine Petition auch wegen der ins Auge gefassten, drastischen Mineralölsteuererhöhung am laufen und bitte um Unterstützung:

    https://www.openpetition.de/petition/online/kein-tempolimit-keine-erhoehung-der-steuer-auf-benzin-und-diesel

    Danke
  • Profilbild von gehtsnoch

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    First World Problems!

    130km/h auf Autobahnen lebe ich seit 5 Jahren und es geht mir weder schlechter noch fühle ich mich benachteiligt oder bevormundet. Auch verhungern deswegen auf der Welt nicht weniger Menschen.

    Also was soll das?
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Also ganz ehrlich wäre mir 130 zu wenig. 160 ist ok. Das ist ne angenehme Reisegeschwindigkeit ohne Stress und man kommt zügig voran (auch mit weniger Spritverbrauch).

    Und die kann man öfters fahren als von vielen behauptet...
  • Profilbild von gehtsnoch

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Na ja genauso wenig wie die in Österreich flächendeckend 140km/h durch bekommen, werden die die 130 km/h in Deutschland auch nicht durchbekommen. Dazu braucht es keine "Petition"

    Wie mächtig die Autoindustrie tatsächlich im eigenen Land ist wissen wir seit dem Dieselskandal. Da konnte die Politik nichts vernünftiges durchsetzen! Da wäre 130km/h für alle außer Elektro-Autos denkbarer. Ähnlich I-LG in Österreich. Wenn 100km/h geflaggt wird dürfen Duracellbomber weiterhin 130.
  • Profilbild von Coyote

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Mit der Petition soll ja gegen alles protestiert werden.

    Tempolimit und Steuererhöhungen.

    Da könnte man doch gleich eine Petition 'Ich bin dagegen' ins Leben rufen.
  • Profilbild von Andy68

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Stand Heute 12:42 Uhr, gab es eine klare Absage von der Bundesregierung

    HIER
  • Profilbild von JöNa

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Das Tempolimit hat sich heute für die Legislaturperiode erledigt. Die Bundesregierung hat sich klar dagegen ausgesprochen.

    Jetzt muss sich jeder fagen, ob er 2 EUR pro Liter für den Sprit zahlen will, um damit Elektroautos su fördern, die in der Regel derzeit schon bei Kauf mehr CO2 ausgestoßen haven, als ein Verbrenner in einem ganze Leben: https://www.elektroauto-news.net/2017/schwedische-studie-co2-bilanz-umweltschaedlich
  • Profilbild von gehtsnoch

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Kann man auch eine Petition gegen Petitionen starten?
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Ich petitiere dafür
  • Profilbild von JöNa

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Petting angesichts solcher Preise: Eine neue Perversion für GenießerImage
  • Profilbild von assindia

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    JöNa hat geschrieben

    Das Tempolimit hat sich heute für die Legislaturperiode erledigt. Die Bundesregierung hat sich klar dagegen ausgesprochen.

    Jetzt muss sich jeder fagen, ob er 2 EUR pro Liter für den Sprit zahlen will, um damit Elektroautos su fördern, die in der Regel derzeit schon bei Kauf mehr CO2 ausgestoßen haven, als ein Verbrenner in einem ganze Leben: https://www.elektroauto-news.net/2017/schwedische-studie-co2-bilanz-umweltschaedlich



    Die Studie ist mehrfach sachkundig auseinander gepflückt worden - weil sie so nicht stimmt. Das hat sich ein schwedische Autojournalist mehr oder weniger aus den Fingern gesogen und alle haben es abgeschrieben.

    Was das Tempolimit von 130 km/h betrifft: Niemals - diese Sau wird seit 40 immer mal wieder durchs Dorf getrieben. Jeder der Sprit spart - spart auch Steuern - das wird sich die Bundesregierung nicht gefallen lassen.

    Mineralölsteuerhöhung - ja und - das passiert doch regelmäßig.
  • Profilbild von JöNa

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Peace! Gute Fahrt!
  • Profilbild von JöNa

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Falls zur Hand. Bitte noch die Quelle für die Anti-Schwedenstudie. Nicht nur für mich ist alles derart undurchsichtig, wie das mit der Energiewende gehen soll. Bin wissbegierig und lernfähig. -Sonst suche ich selber danach.
  • Profilbild von JöNa

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Das scheint noch in der wissenschaftlichen Diskussion:

    Fraunhofer-Institut für Bauphysik und IFEU-Instituts sagen, 30000 - 100000 Km bräuchten EAutos, um ihren CO2-Herstellungsrucksack abzutragen. https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/mobilitaet-und-klimaschutz-warum-ein-elektroauto-allein-noch-keine-loesung-ist/21150362.html

    Spektrum der Wissenschaft sagt, dass nur eine Akkureichweite von 150 bis 200 Km eine Chance hat, den CO2-Herstellungsrucksack abzutragen:

    https://www.spektrum.de/news/wie-ist-die-umweltbilanz-von-elektroautos/1514423

    Danke für den Hinweis!
  • Profilbild von assindia

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Hier zum Beispiel .... Studie
  • Profilbild von assindia

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    JöNa hat geschrieben

    Das scheint noch in der wissenschaftlichen Diskussion:

    Fraunhofer-Institut für Bauphysik und IFEU-Instituts sagen, 30000 - 100000 Km bräuchten EAutos, um ihren CO2-Herstellungsrucksack abzutragen. https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/mobilitaet-und-klimaschutz-warum-ein-elektroauto-allein-noch-keine-loesung-ist/21150362.html

    Spektrum der Wissenschaft sagt, dass nur eine Akkureichweite von 150 bis 200 Km eine Chance hat, den CO2-Herstellungsrucksack abzutragen:

    https://www.spektrum.de/news/wie-ist-die-umweltbilanz-von-elektroautos/1514423

    Danke für den Hinweis!

    Also folgendes - der Artikel vom Fraunhofer Institut ist fünf Jahre alt. Der andere Artikel fast zwei Jahre.

    Je aktueller die Zahlen, Forschungen oder Statements - desto besser kommt das E-Auto - oder der E-Antrieb weg. Nennt sich Entwicklung ....

    Nur mal als Hinweis.
  • Profilbild von JöNa

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Dann steht dem Erwerb eines EBikes gegen 2030 nichts mehr im Wege (grusel).
  • Profilbild von assindia

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    JöNa hat geschrieben

    Dann steht dem Erwerb eines EBikes gegen 2030 nichts mehr im Wege (grusel).



    Ich bin mal zwei Tage diesen E-Roller von BMW gefahren. Also ich war von der Beschleunigung sehr beeindruckt.

    Aber egal ob Moped oder Auto - es wird sich einpendeln - es wird unterschiedliche Antriebe geben und das ist gut so. Kann sich dann jeder das passende raussuchen.

    Wenn ich in Rente gehe dann lege ich mir nen Tesla zu - mit Anhängerkupplung - und dann stromer ich durch die Gegend.
  • Profilbild von gehtsnoch

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    assindia hat geschrieben



    Wenn ich in Rente gehe dann lege ich mir nen Tesla zu - mit Anhängerkupplung - und dann stromer ich durch die Gegend.

    Model 3 . Bezahlbar und geht wie die Hölle
  • Profilbild von Coyote

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Mich interessieren insane mode und Co nicht die Bohne.

    Meinetwegen etwa 130 PS, dafür eine große Reichweite. Und schnelle Ladezyklen.

    Ich sehe das Problem immer noch in der Infrastruktur der Ladestationen.
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Also ich glaube, ich könnte mich für das aktuelle Mercedes-e-Modell glatt erwärmen. Auch wegen der vielen Lademöglichkeiten
  • Profilbild von akki

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Coyote hat geschrieben

    Mich interessieren insane mode und Co nicht die Bohne.

    Meinetwegen etwa 130 PS, dafür eine große Reichweite. Und schnelle Ladezyklen.

    Ich sehe das Problem immer noch in der Infrastruktur der Ladestationen.

    große Reichweite bitte auch in Verbindung mit Nutzung von Klimatechnik im Sommer und Heizung im Winter. Den Rest sehe ich auch so.
  • Profilbild von akki

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Also ich glaube, ich könnte mich für das aktuelle Mercedes-e-Modell glatt erwärmen. Auch wegen der vielen Lademöglichkeiten

    "Zitat von Roadrunner"

    ich habe mal im Großhandel nachgefragt. Wenn man die ganzen Batterien im Jahresabo kauft bekommt man eine GT bei einem 10-Jahresvertrag dazu. Patrizia wird sich sicher ärgern



    Zitieren kann ich auch nicht mehr, so aufgeregt bin ich
  • Profilbild von gehtsnoch

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Na ja man könnte sich nur wehren wenn man die Elektroschüsseln nicht kaufen würde. Aber das passiert nicht. Die Eltern von meinem Arbeitskollegen bekommen Ende Januar einen Tesla 100 S o.s.ä.

    Du glaubst gar nicht wie aggressiv Tesla mit Kundenvorteilen, Boni und Gutscheinen zu Werke geht. Dazu stellen die Energie- und Verbrauchsrechnungen auf die nur schwer zu entkräften sind. Die Schüssel ist voll vernetzt. Gibt eine darauf abgestimmte Navigationssoftware die Dir genau sagt wie Du fahren musst, wo und Du Pausen machen sollst / kannst und wie oft Du wie lange laden musst wenn Du z. B. von Wien nach Lübeck fährst. Der Model 3 dürfte den Elektromarkt aufmischen. Reichweite ist ok und Zwischenladezyklen für die Weiterfahrt geht. Auf den Model 3 haben deutsche Automobilhersteller noch keine Vernünftige Antwort im Repertoire. Verpennt!
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Tempolimit und Mineralölsteuererhöhung

    Sehe ich nicht so. Der Audi e-tron ist eine gute Antwort, gerade in Puncto Ladezeit und Reichweite. Halt nur sauteuer.