• Profilbild von marcusnb

    Angst bei der Fahrschule

    Hallo liebes Forum, ich bin seit 02.09. dabei, den A-Schein zu machen (bisher nur theoretischer Unterricht), dennoch wurmt mich jetzt schon eine Frage, da ich bereits A1 angefangen hatte mit 16 (konnte diesen aus finanziellen Gründen leider nicht beenden). Mein Problem: Ich war damals mit einer Virago 125 unterwegs, es war eig ne super Fahrstunde. Wir wollten den Fahrspaß dann erweitern, also ab in Richtung Autobahn... und dann passierte das, was ich mir allein nicht ausmalen möchte. Obwohl es nur leicht geregnet hat, bin ich im Kurvenanfang quasi weg gerutscht. Mein FL damals meinte, die Schräglage hätte noch mehr sein können, es hätte nix passieren dürfen. Konnte auch beim fahren keine Auffälligkeiten seitens der Maschine feststellen. Zum Glück blieb alles ganz. Naja, nun ist eben meine Angst, das mir das ja auch jezz wieder passieren könnte und das dann mit ner A-Maschine... wisst ihr was ich meine ?Der ein oder andere kleine Tipp wäre super, auch wenn ich weiß, das es ja dazu gehört, das man sich mal auf die Seite legt (könnte bei solchen Geschwindigkeiten und Nachfolgern nur unangenehm werden... genau da liegt meine Angst ein wenig) Vielen Dank Marcus
  • Profilbild von akki

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Hi Marcus,

    Die "Kurvenfrage" tjaaaaa - ein weitreichendes Thema. Dein Kopf sagt dir "da ist mal etwas passiert, das passiert garantiert auch bei den nächsten Kurve so"...

    Du musst tatsächlich "Deinen Kopf frei machen" - Deinem Können angepasst fahren und (so blöd es klingt...) V E R T R A U E N - in Dein Können, Dein Bike, Deine Bremsen und in Kurven: Deine Reifen. Geradeaus kann jeder.

    Vielleicht war damals auf der Spur Öl, Sand, wasweissich und Du konntest eigentlich nichts dafür - aber es belastet halt Dein Vertrauen. Bau`es langsam wieder auf.

    Just 4 Fun mache ich als Tourguide Anfänger/Wiedereinsteigertouren/auch Normaltouren (ich betone allerdings: ich bin KEIN Fahrlehrer - habe aber festgestellt, dass sich manche nicht trauen, an Gruppentouren teilzunehmen, weil sie Angst haben, andere zu "bremsen" / ergo ermuntere ich genau diese "Zielgruppe" an der Teilnahme - und wenn einer langsam fährt (kommt selten vor...dann hat aber JEDER ein Nachsehen) dann ist das eben so - dies zum Verständnis).

    Da erlebe ich das immer wieder, dass Erlebnisse aus der Vergangenheit dazu führen, dass manche Situationen halt "schwierig" sind. Der Kopf sagt: geht nicht.

    Und. Es. Geht. Doch!

    ...aber langsam - Schritt für Schritt

    Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deinen Führerschein, aber vor allem: VERTRAUEN
  • Profilbild von marcusnb

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Danke dir,

    ja, das Kopf frei bekommen von der Sache ist wohl das A&O. Ich werde Montag mal meine Fahrlehrerin (Chefin und einzige A-Ausbilderin^^) darauf ansprechen, so wie ich die Dame nach einer Woche einschätze, zeigt die mir dann schon, was Kurven sind und wie die gefahren werden wollen

    Das stimmt, ich weiß wirklich nicht, ob iwas auf der Spur lag... mir ist noch, wie damals, in Erinnerung, das es da verdächtig geglänzt hat... aber das konnte ich leider nicht nachprüfen.

    Danke für deine Unterstützung

    Marcus
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Das war ein typischer (aber harmloser) Fall von "dumm gelaufen".

    Gerade auf AB Auf- und Abfahrten sammelt sich durch die Menge an KFZ viel Müll an. Reifenabrieb, der ein- oder andere LKW verliert ein paar Tröpfchen Diesel usw. Fängt es dann an zu regnen, kann das kurzzeitig zur Schmierseife werden. Genau das ist dir hier mutmaßlich passiert.

    Davon ab: Ist mir auch schon passiert, auf trockener Abfahrt beim Reinbremsen in die AB-Ausfahrt. Man erschrickt sich tierisch und fährt die nächsten Kilometer erstmal wie auf Eiern...

    Was ich dir (wie Akki auch) sagen will: Sowas kann passieren, aber es ist nicht tragisch. Auf keinen Fall ein Grund, Angst zu haben! Angst ist richtig gefährlich, weil du dann zwangsläufig Fehler machst => Die selbsterfüllende Prophezeihung ("Ich hab's ja gesagt...")

    Was sollst du machen? Tief durchatmen, den Kopf freimachen (nicht anfangen zu denken) und vor allem LOCKER BLEIBEN! Den Lenker nicht krampfhaft festhalten, sondern locker per Lenkimpuls führen (er heißt ja auch "Lenker" und nicht Festhalter").

    Warum locker? Hältst du ihn krampfhaft fest, überträgt sich jede Fahrbahnunebenheit durch die steifen Arme direkt auf dich, mit der Folge, daß du unbewußt wieder gegen den Lenker drückst, und damit selbst Unruhe in die Maschine bringst. Bist du locker, stabilisiert sich das Mopped von ganz alleine.

    Hab Vertrauen in dein Mopped, so schnell legt man sich nicht auf die Nase. Und selbst solche Rutscher fängt das Mopped meistens von alleine wieder ab. Der Schreck wird im Laufe der Zeit weniger, weil man weiß, dass nix passiert.

    Wenn du wieder auf's Mopped steigst, atme bewußt tief ein und ganz tief wieder aus, lass die Schultern fallen. Und achte (wenn du dran denkst, am Anfang ist es unheimlich viel Input) auch während der Fahrt drauf, nicht zu verkrampfen.

    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Denk nicht nach, freu dich einfach auf die nächste Stunde! Du schaffst das schon!
  • Profilbild von marcusnb

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Sehr gute Worte, danke dafür

    Ohja, wenn ich da noch an den Schreck denke... Eierlauf wäre da wesentlich einfacher gewesen ^^

    Wie ich schon geschrieben hab, ich werde auch mal die FL´in drauf ansprechen, vllt kann man sich an Kurven auhc langsam rantasten und vllt mal sogar nen Absturz provozieren, so das man quasi lernt, da passiert nix.

    Bin auch gerade am lesen im Buch "Die obere Hälfte des Motorrads", zimlich interessant
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Angst bei der Fahrschule

    marcusnb hat geschrieben

    vllt kann man sich an Kurven auhc langsam rantasten und vllt mal sogar nen Absturz provozieren, so das man quasi lernt, da passiert nix.



    Ruuuhig, Brauner. Du bist in der Fahrschule und nicht im Driftcamp von Valentino Rossi! Soweit bist du noch lange nicht. Bau erstmal das solide Fundament, bevor du den 4. Stock gießt...

    Hak das Geschehene einfach ab und mach unbeschwert weiter. Dann ist dir schon viel geholfen.

    Wenn du den Lappen hast, mach nach ein paar Tausend KM ein Motorradtraining. Da fährst du in Schräglage über ein Brett/ schmalen Schotterstreifen. Beides löst das Wegrutschen der Räder aus. Dann kannst du deine Sicherheit diesbezüglich festigen. Aber nicht in der Fahrschule, das ist zu früh.

    P.S.: Sehr gutes Buch! Der zweite Teil ist auch sehr zu empfehlen. In meinen Augen fast noch besser, da mehr praxisbezogen. "Motorradtraining alle Tage", auch von Bernt Spiegel.
  • Profilbild von marcusnb

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Okay okay, ja ich freue mich iwie ja auf die ersten Fahrten... von daher sehr euphorisch, auch wenn der kleine Patzer eben im Kopf rumschwirrt ^^

    Du meinst dieses Fahrsicherheitstraining ?

    Ui, danke für den Tipp... wusste gar nicht, das es da noch einen zweiten Teil gibt
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Angst bei der Fahrschule

    marcusnb hat geschrieben

    Du meinst dieses Fahrsicherheitstraining ?

    Ich seh nix.

    Ein Sicherheitstraining von einem Anbieter, der auch was davon versteht. Prominentes Beispiel wäre der ADAC. Da gibts Basis- und Intensivtrainings. In meinen Augen sehr gut angelegtes Geld. Gibt aber auch Fahrschulen oder andere Anbieter. Das wäre auch ne Sache, die du deine Fahrlehrerin fragen könntest.

    Wichtig wäre in meinen Augen nur, daß du erstmal ein wenig Fahrpraxis bekommst. Fahren, fahren, fahren. Und dann das Training nachschieben.
  • Profilbild von akki

    Re: Angst bei der Fahrschule

    "...es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen...."

    ich greife diese Worte einmal auf...

    ....das "Nachdenken" ist vielfach halt ein Problem. Die nächste Kurve wird blöd...weil ich schon

    einmal gefallen bin... etc. ... - Scheiss`doch drauf. Damals blöd

    gelaufen....heute neuer Versuch Image

    ...warum denkt Man/Frau dann nach? ....najaaaaa....wenig Fahrpraxis...

    ...bei mir tauchen Leute auf, die mit "Stolz" berichten "ischhhh fahre 800 KM

    im Jahr" -...ich frage mich dann (im Stillen...)....fährst Du nur zur

    Eisdiele oder zum Putzen an die Tanke....? Mit JEDEM gefahrenem Km wird

    man sicherer. Wenn Du den Schein und das Motorrad hast: Fahr rum,

    schliesse Dich Gruppen an, lerne durch "klauen mit den Augen".

    Fahrpraxis ist das A&O.

    Wenn man über jede Kurve detailliert nachdenkt, bevor sie da ist, kann es nur schlecht werden - auch das kenne ich nur zur Genüge - ich habe schon Teilnehmern das Bike um

    "schwierige Ecken" fahren müssen - nur, damit es für alle weitergeht

    Entspann`dich und bleib`locker. So, wie Roady das gesagt hat - dann wird das so geil,

    dass du dir gewünscht hättest, schon länger den Schein und eine Kiste

    zu haben...

    uuuund nun: BIKERGRÜßE an Dich - und ich will DICH -ohne Angst- auf DEINEM Bike sehen Image

    ImageImage
  • Profilbild von marcusnb

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Danke nochmal für die Worte

    Ja das stimmt wohl, man denkt zu viel nach, statt erstmal zu fahren und Erfahrung zu sammeln.

    Eine Frage hätte ich aber noch: hatte jemand schon mal die Situation, sich gelegt zu haben und das dahinter direkt Vekehr kam ? Das war damals zum Glück nicht der Fall, aber naja... kein netter Gedanke :x
  • Profilbild von akki

    Re: Angst bei der Fahrschule

    marcusnb hat geschrieben

    Danke nochmal für die Worte

    Ja das stimmt wohl, man denkt zu viel nach, statt erstmal zu fahren und Erfahrung zu sammeln.

    Eine Frage hätte ich aber noch: hatte jemand schon mal die Situation, sich gelegt zu haben und das dahinter direkt Vekehr kam ? Das war damals zum Glück nicht der Fall, aber naja... kein netter Gedanke :x

    Du machst einen Führerschein und darfst dann Motorräder fahren. Von einer Lizenz zum stürzen/Fallen steht da nix drin.

    Du denkst zu viel nach!

    Hätte, wäre, könnte.....es kann alles passieren.

    Du kannst auch an einer roten Ampel stehen und es rauscht Dir ein LKW hinten drauf.

    Lebensrisiko halt....das muss man dann in Kauf nehmen. Oder man bleibt zu Hause, in der Hoffnung, dass nix passiert, langweilt sich und dann bohrt der Nachbar die Gasleitung an. Auf den Schreck dann erst einmal eine Kippe anzünden.......das Haus explodiert. Das war es dann mit Deiner Sicherheit
  • Profilbild von Coyote

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Genau. Mach Deine Fahrstunden und versuche, es gut zu machen.

    Viel Erfolg und Spaß dabei!
  • Profilbild von Q_Driver_01

    Re: Angst bei der Fahrschule

    marcusnb hat geschrieben

    ...man denkt zu viel nach, statt erstmal zu fahren und Erfahrung zu sammeln.

    Eine Frage hätte ich aber noch: hatte jemand schon mal die Situation, sich gelegt zu haben und das dahinter direkt Vekehr kam ? Das war damals zum Glück nicht der Fall, aber naja... kein netter Gedanke :x

    Bin mal als Beifahrer mit einem FIAT 500 auf der rechten Seitentür gelandet... ...hatte dann 14 Tage immer so ein "eiriges Gefühl" in ähnlichen Linkskurven; allerdings immer nur, wenn ich Beifahrer war... Mein Tipp: Fahren, fahren, fahren...
  • Profilbild von BikerBärbel

    Re: Angst bei der Fahrschule

    Wichtig für dich wird es auch sein, dass du in Zukunft nicht mehr an deinen Unfall denkst. Das wird dich sicher noch ein wenig belasten. Hoffentlich lernst du das auszublenden.

    Unter´m Strich ist eins klar: es ist nicht das ungefährlichste Hobby