Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

  • Profilbild von Fielvahrer

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Moin, moin!

    Vorab: ich habe KEINE Ahnung von der Technik. Ich kann da Mo fahren, aber nach dem Putzen ist beim Thema Wartung bei mir auch schon Schluß!

    Ich lasse bisher alle 10.000km das Kardanöl mit wechseln. Das sind dann irgendwie 0,12l für 5 Euro. Das ist nicht nur kein Geld, sondern ich denke immer, dass ich früher mit Kette wesentlich mehr an Schmierstoffen ausgegeben habe. Also dem Kardan zuliebe habe ich immer was frisches einfüllen lassen.

    Nun kam ich neulich mit jemandem während einer Pause ins Gespräch und ich erwähnte, dass ich so verfahre, worauf er darauf hin meinte, dass solle ich doch besser lassen, alle 20.000km wäre schon besser, weil neues Öl doch sehr aggressiv sei und Schaden könnte.

    Der gute Mann arbeitet bei Porsche an den Antrieben, hat also sicherlich Ahnung. Leider habe ich das erst einmal so einfach nur zu Kenntniss genommen und mir jetzt erst Gedanken gemacht ...

    - kann es sein, dass er mich einfach nur auf den Arm nehmen wollte?

    - kann es sein, dass er für PKW Recht hat, das Wissen aber auf Motorräder nicht übertragbar ist?

    - kann es sein, dass er (trotz dessen, dass er das beruflich macht) sich irrt?



    Meine Bedenken kommen daher, dass ich bisher immer dachte. dass es kein besseres Öl gibt als frisches. Außerdem denke ich, dass - falls neues Öl zu aggressiv ist - man es doch schon vor dem Verkauf künstlich altern lassen würde?

    Also, ich weiß nicht. Hat jemand mehr Informationen?

    Vielen Dank,

    Jörg
  • Profilbild von Q_Driver_01

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Fielvahrer hat geschrieben

    Moin, moin!

    Vorab: ich habe KEINE Ahnung von der Technik. Ich kann da Mo fahren, aber nach dem Putzen ist beim Thema Wartung bei mir auch schon Schluß!

    Ich lasse bisher alle 10.000km das Kardanöl mit wechseln. Das sind dann irgendwie 0,12l für 5 Euro. Das ist nicht nur kein Geld, sondern ich denke immer, dass ich früher mit Kette wesentlich mehr an Schmierstoffen ausgegeben habe. Also dem Kardan zuliebe habe ich immer was frisches einfüllen lassen.

    Nun kam ich neulich mit jemandem während einer Pause ins Gespräch und ich erwähnte, dass ich so verfahre, worauf er darauf hin meinte, dass solle ich doch besser lassen, alle 20.000km wäre schon besser, weil neues Öl doch sehr aggressiv sei und Schaden könnte.

    Der gute Mann arbeitet bei Porsche an den Antrieben, hat also sicherlich Ahnung. Leider habe ich das erst einmal so einfach nur zu Kenntniss genommen und mir jetzt erst Gedanken gemacht ...

    - kann es sein, dass er mich einfach nur auf den Arm nehmen wollte?

    - kann es sein, dass er für PKW Recht hat, das Wissen aber auf Motorräder nicht übertragbar ist?

    - kann es sein, dass er (trotz dessen, dass er das beruflich macht) sich irrt?



    Meine Bedenken kommen daher, dass ich bisher immer dachte. dass es kein besseres Öl gibt als frisches. Außerdem denke ich, dass - falls neues Öl zu aggressiv ist - man es doch schon vor dem Verkauf künstlich altern lassen würde?

    Also, ich weiß nicht. Hat jemand mehr Informationen?

    Vielen Dank,

    Jörg





    Hallo Jörg,



    die von Dir beschriebenen 0,12l beziehen sich bei der BMW doch nur auf den Endantrieb. Da ist der knappe Liter vom Getriebe noch gar nicht dabei...



    Ansonsten viel Spaß beim Fahren!

    Bis in 3 Wochen, da bringst Du den noch mal...
  • Profilbild von Roadrunner72

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Vorab: Ich bin auch kein Techniker, daher ist meine Antwort auch nicht fachlich fundamentiert.

    Ich sehe das aber auch wie du: Frisches Öl ist frei von Ablagerungen, d.h. per se besser. Mir würde kein Vorteil von länger gefahrenem Öl einfallen.

    Aber vielleicht meldet sich hier ja noch ein Fachmann.
  • Profilbild von n.N

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Also das neues Öl agressiv sein soll ist mir neu. Ich bei meinen Fahrzeugen einmal im Jahr nen Wechsel gemacht. Unabhängig von der Laufleistung. Hatte damit nie Probleme.

    Tja, aber wer weiss. Möglich ist alles.
  • Profilbild von Coyote

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Merkwürdige Aussage, Öl wäre aggressiv.

    Beim Motoröl würde ich diese Aussage auf das verbrauchte Öl beziehen, durch die Verbrennungsgase bilden sich Säureverbindungen im Öl.

    Aber beim Getriebeöl?

    Ich weiß jetzt nicht, was der Freundliche in das Kardangehäuse einfüllt.

    Ich glaube aber nicht, dass er ein Öl mit abrasiven Eigenschaften nimmt.

    Also ein Öl zum Einlaufen/Einschleifen von nagelneuen Komponenten.



    Sagt jemand der technisch interessiert und studiert ist, Tribologie hatte ich aber nicht.



    Ich würde allerdings dem Hersteller vertrauen und mich an seine Wartungsintervalle halten. Selbst die sind schon auf der sicheren Seite.
  • Profilbild von Manegarm

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Alle 10'000 km das Kardanöl wechseln kann man machen, muss man aber nicht.

    Darum hat der Mann schon recht. Ein wechsel alle 10'000 ist schlecht, schlecht fürs Portemonnaie.
  • Profilbild von n.N

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Fielvahrer hat geschrieben

    Moin, moin!

    Vorab: ich habe KEINE Ahnung von der Technik. Ich kann da Mo fahren, aber nach dem Putzen ist beim Thema Wartung bei mir auch schon Schluß!

    Ich lasse bisher alle 10.000km das Kardanöl mit wechseln. Das sind dann irgendwie 0,12l für 5 Euro. Das ist nicht nur kein Geld, sondern ich denke immer, dass ich früher mit Kette wesentlich mehr an Schmierstoffen ausgegeben habe. Also dem Kardan zuliebe habe ich immer was frisches einfüllen lassen.

    Hallo Jörg,

    es ist so, jedes Oel ist dem Alterungsprozess unterworfen. Durch diesen Prozess geht

    die Viscosität verloren das heisst: Viscosität ist verantwortlich für den Oelfilm zB. zwischen

    Teller und Kegelrad oder im Motor zwischen Kolben und Zylinderwand. Ist das Oel überaltert

    kann (muss nicht) der Oelfilm abreissen und dann geht es in`s Geld.

    BMW empfiehlt Castrol SAF-X0 und die Einfüllmenge beträgt 180 ml. Früher waren es 230ml.

    aber ohne Entlüftung kam das Oel zum schäumen und die Lager wurden nicht mehr genügend

    mit Oel versorgt was zu Temperaturen bis zu 180 Grad führte, schlecht für Lager

    und Simmeringe.

    Meine Empfehlung ; Bei Vielfahrer alle 20`000 Km. und sonst alle Jahre wie bei Motor und  

    Bremsoelwechsel.         

    Ich möchte betonen, es ist meine subjektive Meinung und kein Evangelium, jeder Biker soll  

    nach seinem Gutdünken handeln, wir machten gute Erfahrungen damit.    

    Von Aggressivem Oel zu sprechen ist Blödsinn.        



    LG   Hiasl 
  • Profilbild von Fielvahrer

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Q_Driver_01 hat geschrieben





    Hallo Jörg,



    die von Dir beschriebenen 0,12l beziehen sich bei der BMW doch nur auf den Endantrieb. Da ist der knappe Liter vom Getriebe noch gar nicht dabei...



    Ansonsten viel Spaß beim Fahren!

    Bis in 3 Wochen, da bringst Du den noch mal...

    Stimmt. Ich meinte nur den Endantrieb. Motoröl/Getriebe/Nasskupplung ist "das andere Öl".



    Jörg
  • Profilbild von Fielvahrer

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Moin, moin!



    Vielen Dank für die Antworten.

    Dann werde ich dabei bleiben und bei jeder Inspektion das Tässchen Öl alle 10.000 wechseln lassen. Ist nicht viel und da ich den Kardan ordentlich durchzwirbel, da macht das Öl schon was mit.

    Temperatur, Scherkräfte, ... ich kann es nicht begründen aber wie alle wohl der Meinung sind: wenn etwas schädlich ist, dann altes oder gar kein Öl.

    Dann kann frisches Öl ja nicht schlecht sein.



    Jörg
  • Profilbild von Q_Driver_01

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Fielvahrer hat geschrieben

    Stimmt. Ich meinte nur den Endantrieb. Motoröl/Getriebe/Nasskupplung ist "das andere Öl".



    Jörg





    Wobei Endantrieb und Getriebe doch wohl eher "das gleiche Öl" brauchen.

    Gabelholme hingegen, brauchen ebenfalls "das andere Öl"

    ...gerade jetzt zum bevorstehenden Saisonanfang, bei Gebirgsfahrten und an der See, immer auf den richtigen LSF achten...
  • Profilbild von Fielvahrer

    Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Q_Driver_01 hat geschrieben





    Wobei Endantrieb und Getriebe doch wohl eher "das gleiche Öl" brauchen.

    Gabelholme hingegen, brauchen ebenfalls "das andere Öl"

    ...gerade jetzt zum bevorstehenden Saisonanfang, bei Gebirgsfahrten und an der See, immer auf den richtigen LSF achten...

    Vielleicht bringe ich was durcheinander, jedoch hat die K meines Wissens nach nur zwei Öle:

    Das Motoröl was für Getriebe, Motor und (Nass-)Kupplung ist. Das zweite Öl ist das Öl für den Kardan und kommt in den Endantrieb am Hinterrad.

    Eine Gabel hat die K nicht.



    Jörg
  • Profilbild von Coyote

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Im Kardan kann durchaus ein anderes Öl erforderlich sein als im Getriebe.

    Die Belastung des Winkeltriebs mit seiner 'Bogenverzahnung' ist erheblich höher.
  • Profilbild von Q_Driver_01

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Coyote hat geschrieben

    Im Kardan kann durchaus ein anderes Öl erforderlich sein als im Getriebe.





    ...mal gut, dass die "Q" da nicht so wählerisch ist...

    ...am End´ brauchen wir dann nur noch Polfett...
  • Profilbild von Manegarm

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Stellvertretend für die K 1200 Modelle



    Image



    Im Vergleich dazu für die R 1200 Modelle



    Image



    Ooops
  • Profilbild von Coyote

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Aber zu unterschiedlichen Ölsorten steht da nix. Also?
  • Profilbild von oelfinger

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    man kann auch päpstlicher sein als der Papst........



    ...wenn der Hersteller des Moppeds sagt "alle xxxkm wechseln" wechselt man halt in diesem Intervall und gut ist. Da wird schon genug Sicherheit eingeplant .....wahrscheinlich wäre selbst ein doppelt so langer Intervall nicht schädlich.



    Nach 50, 80 oder 120 TKM auf dem Tacho wird man da irgendwann eh entspannter
  • Profilbild von Coyote

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Genau, das sehe ich auch so.
  • Profilbild von K-Nobbi

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    @ Fielvahrer:

    Hallo Jörg,

    Kann ich alles nur bestätigen:

    - Ölwechsel in Hinterradantrieb und Getriebe häufiger als vorgeschrieben ist gerade bei BMW sehr empfehlenswert

    - Überschreiten der Intervalle sorgt für undichte Wellendichtringe nach einem Öl-Wechsel und  dadurch ggf. für extrem teure Kupplungsschäden bei alten K-Modellen und Boxern.



    Insbesondere während Frankreich-Urlauben (da war was, woll).

    Habe ich übrigens auch erlebt: ölverschmiertes Hinterrad durch undichte Dichtringe an Getriebe und Hinterradantrieb nach einer Reparatur im Fachbetrieb in Deiner Nähe (fängt mit Kalt an).



    Gruß

    Norbert
  • Profilbild von Fielvahrer

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Norbert? Ehemals MFO? (staun)



    Ja, das war "Kalt", der mir damals den Frankreichurlaub versaut hat, weil er den Dichtring für ein paar Cent nicht mit gewechselt hat, obwohl das meine Ansage war. "Der war ja noch nicht verschlissen".

    Richtig. Aber ~800 km später in Frankreich war er dann auf einmal bratz - und der Urlaub hin.



    Seitdem bin ich mit dem Öl größzügiger - und ich bleibe auch dabei.

    Meinen Salat mache ich ja schließlich auch nicht mit altem Öl ...



    Jörg
  • Profilbild von chucky1978

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Viel wichtiger als das jährliche bzw alle 10tKm Wechseln der HAG-Öle ist die korrekte Einfüllmenge.



    Es gab mindestens ein Modell, wo im späteren verlauf die Ölfüllmenge korrigiert werden musste wegen erhöhter Undichtigkeiten. Meine K1200S ist so ein Fall gewesen. Von ~300ml runter auf 180ml.



    Der Vorteil vom häufigen Wechsel ist aber auch die schnelle Feststellung eines langsam sich anbahnenden Schadens. Mitunter sieht man wie viel und was für Späne am ABS-Sensor hängen.



    Neues Öl ist aber nicht schlechter als altes.. Neues ist vorzuziehen, jedoch wann das Öl ausgetauscht werden muss ist durchaus eine streitbare Frage, die letztlich entweder der Hersteller, oder ein Prüflabor 100%ig beantworten kann.



    Bei kosten von 7-8€ in der Werkstatt für die in meinem Fall 180ml HAG-Öl stellt sich mir selbst diese Frage jedoch nicht wirklich.

    Ich reduziere die Kosten indem ich es einfach selbst mache und 1 Liter kostet mal gerade 10€

    zzgl. 20cent je Wechsel für die ORinge, und ich habe für die 10€ 5 Wechsel..Also im Bezug auf BMW-Preise sind das sehr geringe Wartungskosten.
  • Profilbild von chucky1978

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Viel wichtiger als das jährliche bzw alle 10tKm Wechseln der HAG-Öle ist die korrekte Einfüllmenge.



    Es gab mindestens ein Modell, wo im späteren verlauf die Ölfüllmenge korrigiert werden musste wegen erhöhter Undichtigkeiten. Meine K1200S ist so ein Fall gewesen. Von ~300ml runter auf 180ml.



    Der Vorteil vom häufigen Wechsel ist aber auch die schnelle Feststellung eines langsam sich anbahnenden Schadens. Mitunter sieht man wie viel und was für Späne am ABS-Sensor hängen.



    Neues Öl ist aber nicht schlechter als altes.. Neues ist vorzuziehen, jedoch wann das Öl ausgetauscht werden muss ist durchaus eine streitbare Frage, die letztlich entweder der Hersteller, oder ein Prüflabor 100%ig beantworten kann.



    Bei kosten von 7-8€ in der Werkstatt für die in meinem Fall 180ml HAG-Öl stellt sich mir selbst diese Frage jedoch nicht wirklich.

    Ich reduziere die Kosten indem ich es einfach selbst mache und 1 Liter kostet mal gerade 10€

    zzgl. 20cent je Wechsel für die ORinge, und ich habe für die 10€ 5 Wechsel..Also im Bezug auf BMW-Preise sind das sehr geringe Wartungskosten.
  • Profilbild von chucky1978

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Viel wichtiger als das jährliche bzw alle 10tKm Wechseln der HAG-Öle ist die korrekte Einfüllmenge.



    Es gab mindestens ein Modell, wo im späteren verlauf die Ölfüllmenge korrigiert werden musste wegen erhöhter Undichtigkeiten. Meine K1200S ist so ein Fall gewesen. Von ~300ml runter auf 180ml.



    Der Vorteil vom häufigen Wechsel ist aber auch die schnelle Feststellung eines langsam sich anbahnenden Schadens. Mitunter sieht man wie viel und was für Späne am ABS-Sensor hängen.



    Neues Öl ist aber nicht schlechter als altes.. Neues ist vorzuziehen, jedoch wann das Öl ausgetauscht werden muss ist durchaus eine streitbare Frage, die letztlich entweder der Hersteller, oder ein Prüflabor 100%ig beantworten kann.



    Bei kosten von 7-8€ in der Werkstatt für die in meinem Fall 180ml HAG-Öl stellt sich mir selbst diese Frage jedoch nicht wirklich.

    Ich reduziere die Kosten indem ich es einfach selbst mache und 1 Liter kostet mal gerade 10€

    zzgl. 20cent je Wechsel für die ORinge, und ich habe für die 10€ 5 Wechsel..Also im Bezug auf BMW-Preise sind das sehr geringe Wartungskosten.
  • Profilbild von chucky1978

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Viel wichtiger als das jährliche bzw alle 10tKm Wechseln der HAG-Öle ist die korrekte Einfüllmenge.



    Es gab mindestens ein Modell, wo im späteren verlauf die Ölfüllmenge korrigiert werden musste wegen erhöhter Undichtigkeiten. Meine K1200S ist so ein Fall gewesen. Von ~300ml runter auf 180ml.



    Der Vorteil vom häufigen Wechsel ist aber auch die schnelle Feststellung eines langsam sich anbahnenden Schadens. Mitunter sieht man wie viel und was für Späne am ABS-Sensor hängen.



    Neues Öl ist aber nicht schlechter als altes.. Neues ist vorzuziehen, jedoch wann das Öl ausgetauscht werden muss ist durchaus eine streitbare Frage, die letztlich entweder der Hersteller, oder ein Prüflabor 100%ig beantworten kann.



    Bei kosten von 7-8€ in der Werkstatt für die in meinem Fall 180ml HAG-Öl stellt sich mir selbst diese Frage jedoch nicht wirklich.

    Ich reduziere die Kosten indem ich es einfach selbst mache und 1 Liter kostet mal gerade 10€

    zzgl. 20cent je Wechsel für die ORinge, und ich habe für die 10€ 5 Wechsel..Also im Bezug auf BMW-Preise sind das sehr geringe Wartungskosten.
  • Profilbild von chucky1978

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    Viel wichtiger als das jährliche bzw alle 10tKm Wechseln der HAG-Öle ist die korrekte Einfüllmenge.



    Es gab mindestens ein Modell, wo im späteren verlauf die Ölfüllmenge korrigiert werden musste wegen erhöhter Undichtigkeiten. Meine K1200S ist so ein Fall gewesen. Von ~300ml runter auf 180ml.



    Der Vorteil vom häufigen Wechsel ist aber auch die schnelle Feststellung eines langsam sich anbahnenden Schadens. Mitunter sieht man wie viel und was für Späne am ABS-Sensor hängen.



    Neues Öl ist aber nicht schlechter als altes.. Neues ist vorzuziehen, jedoch wann das Öl ausgetauscht werden muss ist durchaus eine streitbare Frage, die letztlich entweder der Hersteller, oder ein Prüflabor 100%ig beantworten kann.



    Bei kosten von 7-8€ in der Werkstatt für die in meinem Fall 180ml HAG-Öl stellt sich mir selbst diese Frage jedoch nicht wirklich.

    Ich reduziere die Kosten indem ich es einfach selbst mache und 1 Liter kostet mal gerade 10€

    zzgl. 20cent je Wechsel für die ORinge, und ich habe für die 10€ 5 Wechsel..Also im Bezug auf BMW-Preise sind das sehr geringe Wartungskosten.
  • Profilbild von chucky1978

    Re: Kardanöl oft wechseln ist schlecht?

    RoadrunnerXV hat geschrieben

    Also  

    ich bin nicht vom Fach und ich habe auch keinen Kardan oder Ketten Antrieb mehr

    Was keiner kann das kann ich auch  sorry aber das sollte jeder halten wie er möchte, ich hab Leute kennen gelernt die alle 5000 km das Motor Öl wechseln. Die kauften aber auch immer das billigste

    So Leute gibt es zu hauf. Ich kenne auch Leute die Spülen nach dem Ölablassen den Motor, und verschwenden so nochmal 3-5 Liter neues Motoröl..zur Freude von den Gesellen und Azubis, die so an kostenloses Öl herankommen.



    Aber das billigste Öl ist meiner Meinung nach ausreichend wenn es den Spezifikationen des Herstellers, und damit auch den Standards entspricht. Hinter teuren Preisen steckt mitunter viel mehr als Qualität. Das zeigen diverse Nahrungsmittel mit Eigennamen in der Lebensmittel oder auch generell in der Konsumindustrie immer wieder.. angefangen bei Nuttendiesel für Männer und Frauen, über Süssigkeiten bis hin zum Sprit und Co. Warum sollte es bei gerade Motoröl oder überhaupt in der Kfz-Branche anders sein. 

    Nur weil es unser "liebstes Kind" ist, und wir uns tagtäglich damit beschäftigen und es Pflegen, bedeutet es nicht, das man uns nicht auch hier und da einen Bären aufbinden kann oder auch tut.