Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

  • Profilbild von bikerszene

    Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Dicke Cruiser im Vergleich: auf insgesamt 5.311 Kubik, 247 PS, 440 NM und 1.029 Kilo bringen es die Teilnehmer. Eine belegt die Vorurteile, eine überrascht und eine geht richtig gut. Die Rollenverteilung lest ihr im Artikel.

    Image

    Welche ist für euch der geilste Hobel (in diesem Vergleich)?
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Tja, Harley ist und bleibt ein sch.... Mopped.



    Dafür braucht man aber keinen Test. Einmal so'n Kackeisen fahren und man

    weiss Bescheid.



    Aber jeder so wie er mag.

  • Profilbild von Manegarm

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Die Indian gefällt mir von den dreien am besten.
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Also von den 3 hier gefällt mir tatsächlich noch die Moto Guzzi MGX-21 am besten

    An sich kann ich Cruisern aber einfach nichts abgewinnen. Hatte mal das "Vergnügen"  einen Cruiser auf einer längeren Tour fahren zu dürfen.  Ich finde manche wirklich  toll anzusehen, aber haben und fahren wollte ich keinen.  Egal welche Marke.

    Von den 3 hier vorgestellten laut dem Text im Artikel die Triumph wenn man mich zu einer Wahl zwingen würde.  Die scheint einigermaßen fahrbar zu sein. Das Motorradfahren machen für mich hauptsächlich die Kurven aus. Was bringt mir also ein Motorrad welches ich um die Kurven schieben muss weil einfach die Schräglagenfreiheit nicht gegeben ist?
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Eben. Ich hab einige Harley's zur Probe gefahren. Richtig toll fand ich die XR 1200.

    Von den Cuisern war eigentlich nur die Sporty fahrbar.

    Könnte mich immer schlapplachen, wenn ich so nen Pulk der "Son's of Arthrose" sehe. So mit 60- 70 auf der Landstraße, sturer Blick nach vorn, das Achselhaar wegen dem Ape gut durchlüftet.

    Dazu auf jedem Kleidungstück mindestens ein Harleylogo.

  • Profilbild von HTF

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Ich fahre eine Harley Fat Bob .Auch wenn es etwas länger  in der Kurve dauert machen die Dinger Spaß.
  • Profilbild von Linda1100

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Schon etwas komisch euere Beiträge zu lesen.

    Ich dachte immer, dass einige der Harley-Gemeinde einen Hau haben, aber ein Marken- oder Typen-Hau ist weiter verbreitet als man denkt.

    Ich bin heute in Böblingen wieder eine Road King und eine Breakout gefahren.  Die Road King fährt sich fast wie ein Fahrrad.

    Die Breakout mit ihrem Breitreifen kannst du nur durch die Kurven zwingen - die ist ein Geradeausfahrzeug.

    Die Fatboy bin ich letztes Jahr gefahren, aber bis 4000 U/min gab es fürchterliche Fußreflexzonenmassage - und die Schrägenlagenfreiheit ist bei Breakout und Fatboy eingeschränkter als bei der Road King.

    Zur Chief kann ich nichts sagen, aber die Thunderbird Storm hat für mich zu jederzeit genügend Bums und fährt sich super.
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Ob man das Hau nennt oder gesunder Menschenverstand, sei mal dahingestellt.

    Die Behauptung, das die RK wie ein Fahrrad fährt ist doch lächerlich.

    Ok, Beschleunigung und Durchzug vielleicht, aber sonst?



    Nur Kult, sonst nix.



    Wenn man's braucht.



  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Linda1100 hat geschrieben

    Die Breakout mit ihrem Breitreifen kannst du nur durch die Kurven zwingen - die ist ein Geradeausfahrzeug.

    Wie man das richtig macht zeigt Ducati mit der Diavel. Ein speziell entwickelter 240er mit passender Kontur und schon geht's extrem agil um die Ecken. Jedenfalls für diesen Typ Motorrad, auch wenn die Diavel kein reiner Cruiser ist
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    ich komm ohne "Mythos" durch die Kurven!

    Image
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    kilotwosix hat geschrieben

    ich komm ohne "Mythos" durch die Kurven!

    Aha dafür brauchst Du aber 2 Rosenkränze und 3 Vater Unser vor jeder Kurve
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    kilotwosix hat geschrieben

    ich komm ohne "Mythos" durch die Kurven!

    bashelana hat geschrieben

    Aha dafür brauchst Du aber 2 Rosenkränze und 3 Vater Unser vor jeder Kurve

    Image was sollte der Grund da für sein?

    Bin bisher über all hin und rum gekommen Image
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Nu guck dann helfen die Rosenkränze usw. ja 
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Das heisst, man rollt dann um die Kurve.



    Gerade so schnell, dass man nicht umkippt.

  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Schon etwas komisch euere Beiträge zu lesen.

    Ich dachte immer, dass einige der Harley-Gemeinde einen Hau haben, aber ein Marken- oder Typen-Hau ist weiter verbreitet als man denkt.

    Ich denke, man kann den einen oder anderen Beitrag hier  getrost unter der Überschrift "Realsatire" laufen lassen ...
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Warum? Knallharte Fakten!

    HD bietet für meinen Geschmack den geringsten fahrdynamischen Gegenwert.

    Sicher gibts den ein oder anderen der auch mit ner HD die Kuh fliegen lassen kann.

    Aber wie bei den Supersportfahrern sind 80% überfordert.

    Nicht mit der Leistung, aber mit dem Gewicht der Harleys.



  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Von welchen "knallharten Fakten" redest Du da eigentlich? Ich kann Deiner Logik nicht folgen.

    Welcher Cruiser erhebt den Anspruch nach einer "fliegenden Kuh"? Und warum spielt das Gewicht der Dickschiffe gerade bei der "Kuhfliegerei" als Überforderungspotential eine Rolle? Wenn überhaupt, dann ist das Gewicht gerade bei undynamischer Bewegung eine Herausforderung. Ich behaupte, es ist schwieriger, 380kg auf der Straße zu wenden, als mit 120km/h durch die Kurven zu ziehen, außer wenn die Bodenfreiheit nicht so gegeben ist. Letzteres ist dem Cruiserfahrer allerdings ziemlich scheissegal, er fährt halt langsamer. Die wenigsten brauchen außer den Reifen noch was auf der Straße.
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Gewicht spielt nun wirklich nicht sooo eine große Rolle. Wenn die Fuhre rollt ist es überraschend wie "leicht" sich manche "Dickschiffe" bewegen lassen. Sehe ich immer wieder an meiner ollen XJR. Auch oft zu beobachten, dass so eine rollende 1600er Schrankwand von BMW extrem leicht um die Ecken kommt. Selbst eine Goldwing kann erstaunlich flink werden.

    Wenn die Fahrbarkeit durch Fahrwerk, Reifen und genug Schräglagenfreiheit gegeben ist, dann wird Gewicht nicht zum alles entscheidenden Faktor. Ein Fahrer der sein Gefährt kennt und genug Vertrauen dazu hat kann damit schon gut vorwärts kommen
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    TheDemon hat geschrieben

    Von welchen "knallharten Fakten" redest Du da eigentlich? Ich kann Deiner Logik nicht folgen.

    Welcher Cruiser erhebt den Anspruch nach einer "fliegenden Kuh"? Und warum spielt das Gewicht der Dickschiffe gerade bei der "Kuhfliegerei" als Überforderungspotential eine Rolle? Wenn überhaupt, dann ist das Gewicht gerade bei undynamischer Bewegung eine Herausforderung. Ich behaupte, es ist schwieriger, 380kg auf der Straße zu wenden, als mit 120km/h durch die Kurven zu ziehen, außer wenn die Bodenfreiheit nicht so gegeben ist. Letzteres ist dem Cruiserfahrer allerdings ziemlich scheissegal, er fährt halt langsamer. Die wenigsten brauchen außer den Reifen noch was auf der Straße.

    Wenn ich mir auf dem Treff die Fahrer der Dickschiffe angucke, sind 80% mit dem Gewicht des Bikes überfordert. Das nennt sich dann Harley Domino. Können die Fuhre kaum vernünftig abstellen.

    Und wenn die losfahren geht man am besten in Deckung.



    Mich hat hat letztens einer mit ner E Glide fast umgefahren. Und da waren nur 20 Bikes auf dem Parkplatz.

    Alles klar?



    Und mal ehrlich, wer braucht 380Kg+ bei 70-80PS?
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Mal ehrlich, wer braucht schon 380kg und 70 bis 80PS?

    Ehrlich?

    Kein wirklicher Cruiser "braucht" das!

    Und genau das "brauchen" ist der Knackpunkt! Das macht das Cruisen aus, es nicht zu "brauchen", sondern es zu "wollen". Sich einfach nicht dafür zu interessieren, was "man" braucht, sondern dafür was Spaß macht, was einem selbst Spaß macht. Cruisen stellt eben nicht die Frage nach "schneller-als-andere", oder "beherrsche-meine-Kiste-besser-als-andere". Cruisen ist Genuss, der kein Publikum braucht, denn sonst wär's Selbstdarstellung.

    Ganz sicher gibt's in der Fraktion Poser, aber nicht mehr und nicht weniger als in allen anderen Fraktionen auch.

    Die Gegenfrage wäre für mich als Cruiser, wer schon 200PS und Spitze jenseits von 300km/h braucht? Der, der den Genuss erst dann hat, wenn er drüber reden kann? Dem wünsch ich dann, dass er lang genug lebt, dass er das auch kann. Die Kreuze an meiner Hausstrecke erzählen eine andere Geschichte ...
  • Profilbild von Q_Driver_01

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    GixxerUwe-reloaded hat geschrieben

    ...Und mal ehrlich, wer braucht 380Kg+ bei 70-80PS?



    Ein gesättigter Markt auf der Suche nach Nischenprodukten, um immer neue Zielgruppen zu generieren...
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Kreuze an einer Hausstrecke sind doch kein Indiz zu PS, Fahrkönnen oder sonst was zu den leider zu vielen Verunglückten  Um eigene Argumente durchzudrücken ist wohl alles recht?
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Das mit dem "brauchen" von 380Kg+ hat auch was mit Sicherheit zu tun.

    Wenn ich mit über 380Kg + Fahrer und eventuell Sozia nicht klarkomme, bin ich eine

    Gefahr für mich und andere. Genau wie bei Supersportlern die zu hohe Leistung.

    Und Genuss? Ich lach mich schlapp. Warum brauchen 90% der scheiss Rüttelplattenfahrer Auspuffanlagen a'la Jekyll & Hyde und Co? Damit die Umwelt möglichst viel von dem Genuss mitbekommt? Aber vielleicht gehört das ja zur Midlife crisis, damit in der Hose überhaupt noch

    was brummt.

    Und zum Thema Poser. Die sind meiner Meinung nach überproportional bei den HD Fahrern verteten. Warum sonst ist so gut wie jedes Kleidungsstück mit dem Logo versehen?

    Und natürlich muss auch, wenn man nicht mit der HD fährt, in der Freizeit mindestens

    ein Kleidungsstückdas HD Logo zieren?



    Zu den Kreuzen an der Hausstrecke. Gibts bei mir auch. Da waren aber 70% nicht selber Schuld, sondern wurden von Autos, Treckern und Mähdreschern umgesemmelt.

    @Bashi

    Ganz deine Meinung
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Danke für die Beiträge, alles gesagt - .... Damit könnte man auch auf Sendung gehen .
  • Profilbild von n.N

    Re: Fatboy S, Chief Dark Horse und Thunderbird Storm - Vergleichstest

    Och, die Sendung war schon

    "Genussfahrer"