• Profilbild von FJcarsten

    Belgien... der Rodeo Drive!!!

    Hi, 

    ich möchte kurz meine Erfahrungen der letzten Woche verarbeiten 

    Es war abzusehen das Anlass (Urlaub) und Motivation (Geld) ausnahmsweise zusammentreffen.

    Drum hab ich mich zu einem Besuch der Ardennen entschlossen.

    Entgegen der Regel habe ich mich sogar etwas vorbereitet und Literatur so wie Tour Tipps eines Einschlägigen Verlages gekauft.

    Die Ardennen... vor gut 15 Jahren auf einer Arbeitsreise mit dem Auto durchquert, blieben sehr gute Eindrücke zurück.

    Idyllisches Land, Mittelalterliche Architektur, traumhafte Strecken...

    Soweit die Erinnerung und die "Werbung".



    Abgesehen von den 15Jahren in denen die romatisirung im Kopf sicher stark gearbeitet hat gibt es tatsächlich sehr schöne Ecken und Bauten... keine Frage.



    Aber um Himmelswillen, was ist mit den Straßen los???



    Der "Belag" nein sorry - Nennen wir es die Wege Situation lässt es kaum zu die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken als die befahrbaren Lücken zu suchen...

    Und ich rede hier nicht von bei uns üblichen Unebenheiten oder auch mal ein Schlagloch, nein 5cm sind die harmlosen Löcher.



    Es gibt noch eine weitere, gern genutzt Möglichkeit in Belgien das Motorradfahren spannend zu machen - Längstrillen ... vorzugsweise in Kurven... die beste Kombination sind die Längstrillen mit Schlaglöchern und Aufgerissenen Asphalt (natürlich auch dem Straßenverlauf folgend) unterbrochen.



    Frustriert, vorzeitig abgebrochen über die Landesgrenze in Luxemburg angekommen wusste ich wieder was ich so am Motorradfahren mag.

    Die Straße um Vianden haben alles in nur einer Stunde Entschädigt!

    Werde aber wohl noch einige Kurven fahren müssen um die "Belgienangst" zu verlieren...



    Also gute fahr bis bald

    Carsten
  • Profilbild von Step

    Re: Belgien... der Rodeo Drive!!!

    Na hoffentlich sind die Autobahnen in Belgien besser , denn bis Frankreich will ich bei der nächsten Tour auf  der Autobahn bleiben .

    Grüß Stephan