Motorradfahren im Herbst

Motorradfahren im Herbst


Sicher durch die dritte Jahreszeit

Schon längst sind die Tage wieder kürzer als die Nächte und die ersten Heizungen haben ihren Dienst angetreten. Zwei Vorboten für den Herbst, die auch motorisierten Zweiradfahrern ein wichtiges Signal geben: Die Dämmerung setzt früher ein und die Temperaturen fallen. Doch wer die richtige Einstellung mitbringt, auf den warten im Herbst herrliche Touren durch bunte Landschaften.

Selbst die hellen Seiten des Herbstes haben für Motorradfahrer ihre Tücken, denn die tief stehende Sonne sorgt schnell für Blendung. Ist dann das Visier noch zerkratzt oder verschmutzt, befindet sich der Motorradfahrer fast im „Blindflug“. Deshalb ist es jetzt besonders wichtig, auf ein kratzfreies und sauberes Visier zu achten.

  

Durch die oftmals feuchte Wetterlage im Herbst beschlägt das Visier häufiger als im Sommer. Dieses kann als „Sofortmaßnahme“ einen Spalt breit geöffnet werden. Nachteil: Nicht alle Visiere haben eine passende Rasterung, außerdem zieht es bei schnellerer Fahrt unangenehm im Helm. Eine gute Alternative sind Antibeschlag-Folien oder -Scheiben, die innen am Visier angebracht werden. Sie gibt es entweder als Originalzubehör oder Nachrüstsatz im Fachhandel. Vorsicht bei Anti-Beschlagmitteln: Sie hinterlassen bei regelmäßiger Anwendung einen Schmierfilm, der die Sicht beeinträchtigen kann. Deshalb sollte das Visier regelmäßig mit klarem Wasser abgespült werden.

  

Auch der Übergang von der hellen zur dunklen Tageszeit ändert sich. Er setzt nicht nur deutlich früher, sondern auch wesentlich schneller ein als im Sommer. Deshalb ist es wichtig, gut sichtbare Bekleidung zu tragen und die Beleuchtung am Fahrzeug regelmäßig sorgfältig zu kontrollieren. Die Umstellung auf andere Wetter- und Witterungsverhältnisse betrifft alle Verkehrsteilnehmer. Weil Pkw- und Lkw-Fahrer aufgrund schlechterer Lichtund Sichtverhältnisse im Herbst tagsüber mit Abblendlicht unterwegs sind, nimmt der „Sichtbarkeitsvorteil“ der Motorrad- und Rollerfahrer bei eingeschaltetem Fahrlicht ab. Dies kann dazu führen, dass Zweiradfahrer übersehen werden, weshalb eine vorausschauende und gemäßigte Fahrweise im Herbst noch wichtiger ist als im Sommer. „Sanfte“ Kurvenfahrten gehören ebenso dazu wie ein vergrößerter Sicherheitsabstand und eine erhöhte Bremsbereitschaft.

  

Mit der Dämmerung kommt im Herbst die Kälte. Wer sich schon beim Start mit warmer Kleidung schützt, der wird am Abend nicht so schnell frieren. Und das ist auch gut so, denn ausgekühlte Extremitäten und Kälteeinbrüche am Körper stören die Konzentrationsfähigkeit erheblich. Funktionsbekleidung mit herausnehmbarem Futter ist hier ebenso nützlich wie beispielsweise ein Thermo-Overall, der schnell übergestreift werden kann.