Honda Crossrunner

Honda Crossrunner


Running Man

Nicht einfach einzuordnen. Die Crossrunner. Oder der Crossrunner? Schon da scheiden sich die Geister. Der/die/das - völlig egal! Honda hat da ein klasse Moped auf die Straße gestellt.

Ob der/die/das Crossrunner jetzt gefällt oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Bei der Präsentation konnte Hondas neueste Kreation überzeugen. Ein wenig erinnert die Diskussion bezüglicher der Crossrunner an vergangene Zeiten. Als Anfang der 90er Yamaha die TDM auf den Markt brachte, wurde diese in der Motorradwelt heftigst diskutiert. Davon bleibt auch die Honda Crossrunner nicht verschont.

Aufrechte und sehr bequeme Sitzposition trifft auf sportlich talentiertes Fahrwerk und einen Motor der seine Qualitäten schon seit längerem unter Beweis stellt. Der V4 wurde aus der VFR800 entnommen. Allerdings wurden ihm die VTEC-Zicken abgewöhnt. Der harte Leistungseinsatz war schon immer die Kritik am ansonsten als Musterknabe bekannten Tourensportler. Hat es was gebracht? Ja! Bis 6.000 Umdrehungen geht es gut vorwärts. Darüber geht's dann aber richtig ab. Und zwar ohne Zicken. Der typische V4-Sound treibt einem zusätzlich das Hühnerfell auf die Haut.

Uns gefällt die Crossrunner. Weil sie viel Spaß macht und mal anders ist ohne dabei wie "gewollt und nicht gekonnt" rüberzukommen. Die Qualitäten werden wir in einem ausführlicheren Test nochmal genau ausloten.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Honda