Red Bull X-Fighters World Tour/London/UK/Battersea Power Station

Red Bull X-Fighters World Tour/London/UK/Battersea Power Station


London-Sieg und Tourtriumph an Adams

Nate Adams (USA) flog am Samstag beim fünften Stopp der Red Bull X-Fighters World Tour 2009 in der Battersea Power Station von London (UK) vor 18.000 Zusehern zum Sieg. Tour-Titelverteidiger Mat Rebeaud (SUI) musste nach einem Sturz alle Hoffnungen auf eine Titelverteidigung begraben.

LONDON (UK). Im denkwürdigen Kohlekraftwerk, das für die Stromversorgung der britischen Metropole verantwortlich war, setzten die 12 besten FMX-Athleten der Gegenwart die ausverkauften Tribünen unter Strom. Mit Nate Adams (USA), Robbie Maddison (AUS), Eigo Sato (JPN) und Mat Rebeaud (SUI) hatten vor dem finalen Stopp noch vier Fahrer Chancen auf den Gesamtsieg.
Rebeaud – der in einen Gegenhang sprang und sich dabei leichte Verletzungen zuzog – und Sato waren bereits im Viertelfinale aus dem Rennen. Tower-Bridge-Bezwinger Robbie Maddison musste sich im Halbfinale gegen den späteren Sieger Adams geschlagen geben. Im Finale trickste der US-Amerikaner den erst 17-jährigen und als „Rubber-Kid“ bekannten Levi Sherwood (NZL) aus.


Die Red Bull X-Fighters World Tour 2009 sprengte mit dem ersten Double-Backflip der FMX-Geschichte (Cameron Sinclair/AUS) alle sportlichen Dimensionen. Die Stopps in Mexico City (MEX), Calgary (CAN), Fort Worth (USA), Madrid (ESP) und London wurden von 200.000 Fans vor Ort verfolgt.


Endergebnis London: 1. Nate Adams (USA), 2. Levi Sherwood (NZL), 3. Dany Torres (ESP), 4. Robbie Maddison (AUS), 5. Jeremy Stenberg (USA), 6. Mat Rebeaud (SUI), 7. Eigo Sato (JPN), 8. Mike Mason (USA), 9. André Villa (NOR), 10. Thomas Pagés (FRA), 11. Adam Jones (USA), 12. Chris Birch (GBR)


Endstand World Tour 2009: 1. Nate Adams (USA), 2. Robbie Maddison (AUS), 3. Eigo Sato (JPN), 4. Mat Rebeaud (SUI), 5. Dany Torres (ESP), 6. Levi Sherwood (NZL), 7. Jeremy Stenberg (USA), 8. Cameron Sinclair (AUS), 9. Thomas Pagés (FRA), 10. André Villa (NOR)