Bike & Music Weekend 2009

Bike & Music Weekend 2009


Volle Fuhre Vollgas

Zum achten Mal trafen sich vier Tage lang die Biker und Fans der US Car Szene zum Bike & Music Weekend in Geiselwind.

Über 25.000 Besucher – davon bestimmt 9000 mit dem Motorrad - tummelten sich bei hohen Temperaturen und extremer Luftfeuchtigkeit auf dem 70.000 qm großen Event-Areal  des Autohofs an der A 3 in Geiselwind, nahe Nürnberg. Wer da am ersten August-Wochenende nicht auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme achtete, konnte schon mal mindestens Kreislaufprobleme bekommen. Doch für Flüssigkeit im Überfluss war gesorgt und damit die Gefahr größtenteils gebannt. Selbstverständlich gab’s auch mit 18 Bands wieder mächtig was auf die Ohren. Combos mit klangvollen Namen wie „Tito & Tarantula“ oder „Stahlzeit“ gaben sich die Ehre, die Bikergemeinde auch musikalisch auf Höchsttemperatur zu bringen. Apropos Akustik: Man mag nicht glauben, wie stabil so eine Magenwand sein muß, wenn ein 15.000 PS Jet Dragstar an einem vorbeiballert, dass die Gehörgänge eh bluten… Besser, man nimmt reineweg vorher nichts zu sich, bevor man so eine Dragstar-Vorführung besucht. Rainer Schwarz, seines Zeichens Stamm-Stuntfahrer aus dem Hause Harley Davidson und Buell, dann Csaba Erdös, ungarischer Draufgänger und Buell-Virtuose und last but not least, Mai-Lin, Europas bisher einziges Motorrad Stuntgirl aus Hamburg, zelebrierten kuriose Tänze mit ihren Krädern, brannten ihre wilden Piouretten auf den geschundenen Asphalt. Nicht minder kurios, sogar extrem Aufsehen erregend: die Objekte der Motorradumbauer. Bei 250 Custombikes im Pokal-Bewerb krönte das Publikum und die Jury die Fireblade „Ed Hardy“ von Markus Fritsch, No-Limit-Fighters, nicht nur zum besten Streetfighter sondern sogar zum „Best of Show“- Bike. "Ja Wahnsinn, die neueste Kreatur vom Fritschi", lobt überschwänglich der Tomy Holzner als Chef der „Warm-Up Zweiradtechnik“ in Aalen. Aufrichtiger Respekt und gelöste Stimmung allerseits sorgten trotz der enormen Besucherzahl für eine vergnügliche und friedliche Fete. Zufrieden zeigten sich auch die Veranstalter Manfred Strohofer und Rosti des Knight Riders MC: “Wer letztes Jahr nur sonntags kam, reiste dieses Jahr bereits am Donnerstag schon an. Die Leute beginnen oder beenden sogar ihren Jahresurlaub bei diesem Festival". Der Eintrittspreis von 27 Euro macht’s möglich. Mögen die Superlative auch im nächsten Jahr Anfang August nicht ausgehen. Info: www.bike-and-music-weekend.de; www.autohof-strohofer.de  -

 

Welte/agnomic