Kunst und Kult zum 30. POLO-Geburtstag

Kunst und Kult zum 30. POLO-Geburtstag

Immer gut und immer wieder besser: Der POLO-Kult-Kalender „Bikes ’n’ Girls“ geht in die nächste Runde. Zum 30-jährigen Firmenjubiläum der Motorradausstatter hat der Kölner Fotograf Ernst Alexander wieder alle Register seines Könnens gezogen. Der Klick am Auslöser muss passen, das Team in jeder Sekunde wachsam sein, die Örtlichkeiten sollen eine unverwechselbare Atmosphäre zaubern – Anforderungen, die den Fotografen schon Wochen vor dem „ersten Schuss“ in Atem halten.

Doch es hat sich wieder einmal gelohnt. Unheimlich, herausfordernd
und verführerisch kommt der „Zweitausendzehner“
daher. Dazu trägt das Ambiente einen großen Teil
bei: Dämmerlicht fällt durch brüchige Glasscheiben, Tauben
suchen mit plumpen Flügelschlägen das Weite, es riecht
feucht, muffig und irgendwie nach Weltuntergang.

 

 

Tatort für das „Shooting“ sind die Produktionshallen der
ehemaligen Kolb Maschinenbau AG in Köln-Ehrenfeld. Hier
wurden über Jahrzehnte riesige Schiffsschrauben gegossen,
geschmiedet und gehärtet. Die Fabrik ist schon längst den
Bach runter gegangen, die Hallen folgen in zwei Monaten,
dann werden sie abgerissen.

 

 

Gut, dass Ernst Alexander ein Gespür für ungewöhnliche
Orte hat. Besser noch, dass er nicht lange fackelt, wenn er
seine Ideen in die Tat umsetzt, denn so ist der Jahresbegleiter
„Bikes ’n’ Girls 2010“ – sein dritter POLO-Kalender
in Folge – ein echtes Kunstwerk mit hohem Sammlerwert
geworden.

 

 

Vier Tage lang harte Arbeit am Set, vier Models, die ihren
Job verstehen und auch mal Fünfe gerade sein lassen,
wenn es um das Posen geht. Die wissen, was sie wollen
und was der Fotograf von ihnen will. Die nicht lange fackeln,
wenn sie in neue Rollen schlüpfen. Stylistin Ulrike
Haenen-Tarr kümmert sich um die Outfits, Claudia Creuels
um Haare und Make-up. Vier Models an vier Tagen,
drei Motorräder pro Tag, zwölf Outfits – alles muss perfekt
passen.

 

 

Deshalb packen alle mit an, Hartmut Nörenberg, Assistent
am Set, füllt auch schon mal den Tank der Nebelmaschine
auf, Kamera-Assistentin Caroline Schaefer zaubert
mit 250 Metern Gartenschlauch eine echte Blade-
Runner-Atmosphäre. Zwischendurch kippen sie abwechselnd
immer wieder Dieseltreibstoff in den Generator-
Truck, der sich bei einer Leistung von 110.000 Watt in
der Stunde in diesen vier Tagen 250 Liter hinter die
Binde kippt.

 

 

Kein Wunder, denn die riesigen Scheinwerfer sind nicht
gerade bescheiden, wenn es um Leistungsaufnahme
geht. Rund 50.000 Watt verbrauchten sie pro Stunde,
dazu addierten sich profane Verbraucher wie Kaffeemaschine,
Pultleuchte, Rechner oder MP3-Player.

 

 

Den POLO-Kalender „Bikes ’n’ Girls 2010“ gibt es im
DIN-A-3-Format mit stabiler Spiralbindung, hochwertigem
Papier, sorgfältiger Verarbeitung und vierfarbigem
Hochglanzdruck ab Mitt September 2009 für 7,95 Euro
in allen POLO-Filialen in Deutschland und in der Schweiz,
per Bestell-Hotline oder im Internet.

 

 

Vorbestellung wird empfohlen und ist ab sofort in allen
POLO-Filialen, online (www.polo-motorrad.de) oder per
Bestell-Hotline (0180/5225785) möglich.

 

 

Fotos „Making Of“:
Arne Hoffmann
Michael Zeevaert