Ducati Diavel in Carbon

Ducati Diavel in Carbon


Der Bologneser Diavel wird zum bayrischen Deife

Wie man Diavel steigert? Ganz einfach: Ducati, AMG, Ilmberger! Der Carbon-Spezialist aus Oberhaching macht sich ein teuflisches Vergnügen daraus, dem Meisterwerk aus Bologna mit edlen Teilen noch mehr Attraktivität, Exklusivität und Performance zu verleihen.

Immer wenn ein neues Motorrad in der Szene für Aufsehen sorgt, heizt Julius Ilmberger den Autoklaven an. Es ist der Ehrgeiz des erfolgreichen Motorrad-Veredlers aus Bayern, zu jedem spektakulären Modell zeitnah die passenden Carbon-Teile anzubieten – auch dann, wenn sich der Motorradhersteller selbst bereits dem Thema Kohlefaser widmet. Ducati beispielsweise hat nicht nur die „Diavel Carbon“ aufgelegt, sondern auch ein mit der Mercedes-Tuningschmiede AMG entwickeltes Sondermodell. Für Ilmberger ein guter Grund zu beweisen, dass er es genauso gut kann – vielleicht sogar besser.

Für stolze Diavel Besitzer, die ihre Ducati für weniger als tausend Euro zur „Diavel Carbon“ aufrüsten wollen, bietet Ilmberger ein fünfteiliges Umbaukit aus Tank-Cover, Seitendeckeln, Soziusabdeckung und vorderem Kotflügel an – natürlich wie immer mit ABE, Kunststoffbeschichtung und aus echtem Carbon, also federleicht und bärenstark. Die klare Kunststoffbeschichtung der Carbonteile aus Oberhaching, die sonst hochglänzend ausfällt, hat für die Diavel passend zum Original aus Bologna eine seidenmatte Oberfläche. Das gilt für die Kit-Parts genauso wie für alle 23 Carbonteile, die Ilmberger einzeln für die Diavel im Programm hat. Von der Scheinwerferverkleidung über den Motorspoiler bis zum Auspuff-Hitzeschild kann der ambitionierte Satanist seinen Teufel mit Ilmberger Carbonparts völlig in seidig schimmerndes Schwarz hüllen und damit sogar die Ducati Sondermodelle übertreffen.