Triumph Tiger Explorer Fotoshow

Triumph Tiger Explorer Fotoshow


HMS Explorer

Reiseenduro nach bekanntem Muster. Dies dürfte ganz oben auf der Liste der Entwickler der Tiger Explorer gestanden haben. Das Ergebnis ist gelungen - wenn auch eher eine Evolution als eine Revolution des Genres

Das erfolgreichste Muster der Gattung Reiseenduro ist ohne Zweifel die R 1200 GS aus dem Hause BMW. Schon auf den ersten Blick ist der Tiger Adventure anzusehen welche Referenzen für die Entwicklung gesetzt waren. Auf der Gegenseite hat BMW das Genre Reiseenduro weder erfunden noch exklusiv belegt. Und die Triumph als Kopie zu bezeichnen geht dann doch zu weit. Zumal dies nicht die erste großvolumige Reiseenduro namens Tiger im Triumph-Programm ist.

Den Antrieb übernimmt ein neu entwickelter Reihendreizylinder. Der Triple schöpft 137 PS und 121 NM aus insgesamt 1.215 Kubik. Angetrieben wird die Tiger Explorer über Kardan. Die Eckdaten sind schon mal vielversprechend und liegen ziemlich genau zwischen GS und Multistrada. Für das Gewicht gilt dies leider nicht: fahrfertig bringt die Triumph 259 kg auf die Waage.

Dafür glänzt sie mit einer kompletten Ausstattung: ABS, Traktionskontrolle und Tempomat sind serienmässig an Bord. Verstellbare Sitzhöhe, Lenkerposition und Scheibe sorgen für individuellen Wohlfühlfaktor des Fahrers. Wer möchte, kann die Tiger Explorer ordentlich pimpen: vom Nebelscheinwerfer über die Sitzheizung bis zum Kofferset bietet Triumph alles was man entweder braucht oder einfach nur haben möchte.

Hier geht's zur Fotoshow. (Bilder: Triumph)

Hier geht's zu den technischen Daten.