Reform für Flensburger Punktesystem

Reform für Flensburger Punktesystem


Verkehrsminister für mehr Rechts- und Verkehrssicherheit

Das Punktesystem in Flensburg wird komplett überarbeitet und soll so mehr Rechts- und Verkehrssicherheit bieten, zudem soll es übersichtlicher sein. Die wichtigste Änderung ist, dass bereits bei acht Punkten der Führerschein in Zukunft weg ist. Bisher waren dazu 18 Punkte nötig.

Gleichzeitig werden die Verkehrsverstöße neu bewertet und die Tilgungsfristen einfacher geregelt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der Führerschein schneller weg ist. Nach Informationen soll die Reform im Jahr 2013 eintreten. In die Verkehrssünderkartei erfolgen Einträge in Zukunft nur noch dann, wenn die Verkehrssicherheit bedroht ist. Künftig wird das Einfahren in eine Umweltzone keine Punkte in Flensburg mehr geben; das Bußgeld aber bleibt. Für besonders schwere Verstöße und Straftaten im Straßenverkehr sieht das neue System zwei Punkte vor. Für andere Delikte wie zum Beispiel das Handy am Steuer gibt es nach der Neuregelung einen Punkt. Für mehr Transparenz sollen klare Tilgungsfristen sorgen. Ein-Punkte-Delikte werden nach zweieinhalb Jahren gelöscht, Zwei-Punkte-Verstöße bleiben fünf Jahre lang in der Kartei. Anders als heute verlängert sich aber die Eintragungsdauer durch neue Taten nicht. Neu sind auch die geänderten Schwellenwerte: Heute gibt es ab acht Punkten eine Verwarnung und die Möglichkeit, Punkte mit einem freiwilligen Aufbauseminar abzubauen. Bei 14 ist der Kurs ohne Rabatt Pflicht, mit 18 der Führerschein weg. Mit dem neuen Modell wird man bei vier Punkten ermahnt, bei sechs Punkten gibt es eine Verwarnung mit angeordneter Teilnahme des Aufbauseminars. Bei acht Punkten heißt es den Führerschein abzugeben. Ein Punkteabbau durch freiwillige Maßnahmen ist dagegen nicht geplant. 

Quelle: ADAC