Thunderbike holt Titel

Thunderbike holt Titel


Deutsche Schmiede für Custombikes wird Weltmeister

Kenner wissen es natürlich aber andere mögen verwundert sein, dass Custombikes nicht nur Thema in amerikanischen Fernsehserien sind. Denn auch in Deutschland werden Custombikes auf hohem Niveau gefertigt. Jetzt ist es der Edelschmiede Thunderbike sogar gelungen den Weltmeistertitel einzufahren.

Vom schönen Niederrhein, oder genauer gesagt aus Hamminkeln stammt die „PainTTless“, das Bike, dass den Titel bei der Weltmeisterschaft im Custombikebau holte, die in Sturgis in der USA gestern statt fand. Noch genauer stammt das Bike vom Team der Harley-Davidson Edelschmiede Thunderbike um dessen Gründer Andreas Bergerforth. Nach zwei gewonnen Europameisterschaften und dem zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft 2006 schafften sie es nun im dritten Anlauf den Titel nach Deutschland zu holen.

Aus Überzeugung Harley-Davidson

Als offizielle Vertretung von Harley-Davidson in der Region Niederrhein und einer der größten Händler der Marke in Europa fühlt man sich bei Thunderbike offensichtlich der Marke verpflichtet. Das Herstück des Custombikes is nämlich ein 1000cm³ Harley-Daidson Iron Head Motor, welcher bis in die 80er Jahre in den Sportster Modellen eingesetzt wurde.

Fast komplette Eigenentwicklung des Bikes

Bis aufden Motor und die ausgelösten Emotionen findet man aber keine Gemeinsamkeit mit anderen Harley-Davidson Modellen. Der Grund dafür ist gleichzeitig simpel wie auch beeindruckend: Fast jedes Teil des 150.000 Euro teuren Einzelstücks wurde komplett neu entwickelt. Zwei Highlights sind die einzigartige Federung und die aus massiven Aluminiumblöcken gefrästen Felgen mit einem innenliegenden Bremssystem. Kein Wunder also, dass es vor dem Weltmeistertitel acht Monate Bauzeit gebraucht hat.

Design und Tehchnik des Custombikes wurden von Andreas Bergerforth und seinem Team ungewöhnlich weitgehend miteinander vereint. So hat man sich nicht nur für die optische Erscheinung an den amerikanischen Rennmaschinen der 30er Jahre orientiert, sondern auch gleich Teile aus jener Zeit verbaut. Die sehr schmale Silhouette klassischer Rennverkleidungen soll an die alten Rennmaschinen erinnern und die Magneto-Zündung von Bosch stammt sogar aus dem Jahre 1928 und findet jetzt erneut Verwendung.

Wir hoffen auf weitere spektakuläre Custombikes aus Hamminkeln und gratulieren dem würdigen Siegerteam von Thunderbike zum Titel!

Bilder / Text: Thunderbike