Honda auf der Intermot 2012

Honda auf der Intermot 2012


Intermot-Nachlese

Honda gibt Gas. Diesmal – im Gegensatz zur letzten – auch auf der Intermot. Im Blickpunkt stand die neue CB1100. Ein wunderschönes klassisches Naked Bike mit Luftkühlung, ausreichender Leistung und ordentlich Drehmoment. Gleich daneben stand das neueste Wettbewerbsmotorrad: mit der CRF450 Rally geht Honda bei der nächsten Dakar an den Start. Ziel: nicht weniger als der erste Platz.

Honda macht es – ebenso wie Kawasaki – richtig. In Krisenzeiten in die Offensive gehen und mit neuen Modellen alte Marktanteile erobern. Ein dickes Plus in Sachen Neuzulassungen bestätigt den Kurs. Und wenn sich die CB1100 so anschaut, kann dieser Trend auch in 2013 seine Fortsetzung finden.

Die Erfolgsmodelle 2012 sind die Neuheiten von gestern: die NC 700-Reihe ist ein Renner. Offiziell belebt die X Platz 9, die S Platz 10 bei den Neuzulassungen. Nimmt man beide Modelle zusammen, liegt die NC 700-Reihe auf Platz 2! Zählt man dann noch den Integra dazu, kommt die NC-Reihe auf sage und schreibe 2.974 Stück. Da kann man nur gratulieren.

Ähnliches gilt für die Crosstourer. Eine gute Nummer 2 hinter der GS im Segment der Reiseenduros war das erklärte Ziel. Dies ist klar erreicht, Multistrada und Tiger Explorer konnte man hinter sich lassen.

Ansonsten ändert sich wenig in der Modellpalette. Zugunsten der CB1100 dürfte sich die CB1300 aus dem Programm verabschieden. CB1000R und Hornet 600 kommen jetzt in mattem Weiß daher, die Crossrunner im Tarnkleid gab es schon dieses Jahr. Ebenso wie die CBR600F im Bradl-Design, ein absoluter Hingucker. Wir waren im August mit dem Motorrad in den Alpen unterwegs und sind ständig auf die Maschine angesprochen worden.

Ansonsten darf man auch bei Honda auf die Mailänder Messe EICMA gespannt sein. Zwar will Honda noch nichts Konkretes verraten, aber es sollen noch einige Neuheiten präsentiert werden.

Text & Bilder: Matthias Hirsch