Suzuki auf der Intermot 2012

Suzuki auf der Intermot 2012


Intermot Nachlese

Bei Suzuki stellt eine Ankündigung die eigentliche Neuheit in den Schatten. Die kommende große V-Strom war das Highlight von Suzuki in Köln. Das große Interesse zeigte das Suzuki hier auf dem richtigen Weg ist. Die Intruder C1500T ging dabei fast unter, aber nur fast. Bleibt zu hoffen dass weitere Neuheiten folgen.

Das Erfolgsmodell V-Strom 650 kommt der eierlegenden Wollmilchsau sehr nahe. Allerdings wünscht sich so mancher einfach mehr Power. „I’ll be back“ – da isse wieder: die V-Strom 1000. Uns gefällt die Front nicht so doll. Ansonsten sehr lecker.

Die Intruder C1500T trägt mit Windschild und Koffern touristische Merkmale. Die Scheibe ist leider fest montiert und kann nicht so einfach mal abgenommen werden. Mit 79 PS bleibt der Abstand zur 1800er Intruder gewahrt. Dafür steht die 1500er auf schmaleren Reifen und sollte daher die große Schwester im Handling hinter sich lassen.

Ansonsten kommt die Hayabusa jetzt mit ABS. Ansonsten ändert sich nicht viel. Motorseitig absolut zu verschmerzen. Was Sitzposition, Handling und Design betrifft, hätten wir uns mehr gewünscht. Das Layout ist mittlerweile in die Jahre gekommen.

Das gilt leider auch für die komplette Bandit-Reihe. Dabei zeigt der Umbau einer 1250er wie mit wenigen Mitteln ein echter Hingucker aus der Bandit wird. Mattschwarz und mit einer gescheiten Auspuffanlage steht die Bandit sehr lecker auf der Straße. Mit der GSR750 hat es ja auch geklappt. Ein moderner Look nach Muster GSR würde die Baureihe sicher beleben.

Bei den Cruisern bestand wenig Handlungsbedarf. Die C1500T schließt die Lücke zwischen kleiner und großer Intruder. Speziell der 1800er-V2 verwöhnt mit bäriger Kraftentfaltungen und einem tollen Sound. Was der gesamten Cruiserpalette fehlt, ist ABS.

Hoffen wir das Suzuki jetzt modellseitig Gas gibt und an die Erfolge vergangener Tage anknüpfen kann.

Text & Bilder: Matthias Hirsch