Triumph auf der Intermot 2012

Triumph auf der Intermot 2012


Intermot Nachlese

Für 2013 hat Triumph wieder interessante Modelle am Start. Allen voran die neue Street Triple – der günstige Landstraßenfeger mit der eingebauten Spaß-Garantie. Aber auch Freunde dicker Tourer werden jetzt im Programm der Engländer fündig. Die Trophy glänzt mit Vielem was bis dato vor allem BMW-Fahrer zu schätzen wussten. Und wer mit der Tiger Explorer ernsthaft ins Gelände möchte, kann jetzt auf die XC-Variante zugreifen.

Es gibt nicht viele Hersteller die in fast allen Segmenten Bestseller im Programm haben. Triumph ist so einer. Was die Kollegen von der Insel in den letzten Jahren angefasst haben, wurde ein Erfolg. Damit die auch in 2013 so bleibt, werden neue und überarbeitete Modelle auf den Markt geschoben.

Die Street Triple ist komplett überarbeitet. Alles – außer dem Motor – ist neu. Bei dem besteht nun wirklich kein Handlungsbedarf. Noch handlicher, noch stabiler und noch spaßiger – verspricht Triumph. Dazu gibt es jetzt zumindest optional ABS.

Die Tiger Explorer XC mimt die Geländevariante der Baureihe. Um der Rolle gerecht zu werden, steht sie vorne und hinten auf Drahtspeichenrädern. Die Dimension der Bereifung bleibt allerdings gleich. Damit dreht sich vorne weiterhin ein 19-Zöller statt eines wirklich geländefreudigen 21-Zöllers. Egal – ins Gelände will wahrscheinlich ohnehin keiner. Dafür kann die Explorer ohne XC zu einer solchen umgerüstet werden. Schöne sind die Felgen allemal.

Die Trophy wurde ja schon früher vorgestellt, konnte aber auf der Intermot erstmals ausführlich begutachtet und probegesessen werden. Fühlt sich sehr gut an – leider auch vertraut. BMW lässt grüßen. Davon abgesehen, hat Triumph einen auf den ersten Blick sehr gelungen Tourer auf die Räder gestellt.

Man darf gespannt sein was sich die Jungs und Mädels von der Insel noch so alles einfallen lassen. Der Sprint GT täten ein paar Pfunde weniger und der 1200er Motor sicher auch gut …

Text & Bilder: Matthias Hirsch