Praxistest Dane-Textilkombi Lynsted / Nyborg

Praxistest Dane-Textilkombi Lynsted / Nyborg


Der elektrische Reiter

Ein Novum in Sachen Sicherheit bei Motorradbekleidung: Mit eingearbeiteten LEDs setzt die Gore-Tex-Jacke Lynsted von Dane einen neuen Standard in Sachen passiver Sicherheit. Nur Gimmick oder eine sinnvolle Option gegen das Übersehenwerden?

Kurze Rückblende – wir schreiben das Jahr 1979: Helmut Schmidt ist Bundeskanzler, der Liter Sprit kostet knapp unter einer D-Mark und das leistungsstärkste Serienbike auf dem Markt heißt Honda CBX (105 PS). Im Kino läuft der Oscar-nominierte Streifen "Der elektrische Reiter". Der Film erzählt von einem pensionierten Rodeo-Star (Robert Redford), der mit seinem Pferd bei einer Las Vegas-Show als Pausenfüller auftritt. Passend zur Glitzerwelt des Spielerparadieses ist Redfords Cowboy-Kostüm mit hunderten kleiner Glühbirnen bestickt, die auf Wunsch sogar blinken können. 

Damals war die mobile Voll-Illumination ein revolutionärer Hingucker. Gut dreißig Jahre später und in Zeiten, wo jeder 50er-Rollerpilot, der etwas auf sich hält, mit LED-Unterbodenbeleuchtung zum Cruising fährt, mutiert die Idee jedoch vom Show-Act zum handfesten Sicherheits-Feature.  

Genug der Vorrede: nach der Einführung funktioneller Materialien – wie etwa der Klimamembranen – werden in den kommenden Jahren immer mehr Kleidungsstücke mit eingebauter Technik auf den Markt kommen. Aktuell tragen modebewußte Nerds ja bereits Jacken oder Rucksäcke mit integrierten Solarzellen. Da kann der technikbewußte Motorradfahrer natürlich nicht hinten anstehen, und mal ehrlich: Was liegt näher, als dem aktuell grassierenden inflationären Gebrauch hässlich-gelber Flatterwestchen ein gut gemachtes Produkt entgegenzusetzen? Wer also gegen ein Plus in Sachen Sicherheit nichts einzuwenden hat, aber dabei nicht aussehen möchte wie ein Mitglied der lokalen ver.di-Gruppe der Entsorgungs-Facharbeiter auf dem Weg zur 1.Mai-Demo, sollte sich die LED-Jacke von Dane mal genauer ansehen. 

Es werde Licht: die LED-Beleuchtung 

Das High-Light der Lynsted-Jacke ist im Wortsinne die Option, die vier weißen (Vorderseite) und fünf roten LEDs am Rücken als Zusatzbeleuchtung nach Wunsch einzuschalten. Dabei hat der Leucht-Biker die Wahl, ob er mit vollen Positionslampen lossegelt, oder nur die vorderen respektiven die hinteren Lichtketten aktiviert. In jedem Fall wird die gesamte Fuhre – trotz der vergleichsweise geringen Leuchtleistung der LEDs – deutlich besser sichtbar, wie wir im Test mit einem mitfahrenen Auto feststellen konnten. Und das nicht nur nachts, sondern speziell auch bei einsetzender Dämmerung und vor allem bei herbstlich-diesigen Sichtbedingungen. Das Fazit lautet also: Mission erfüllt, die LEDs stören kein bisschen in Sachen Tragekomfort und bringen genau dann ein Plus an "Gesehen-werden", wenn es am nötigsten ist. (Nicht von einigen der Bilder täuschen lassen, für das Auge wirken die LEDs meist deutlich stärker als für Digi-Kameras!)

Noch ein Wort zur Technik: Die LEDs sind sauber in den Jackenstoff eingearbeitet und werden von einem separaten Schalt- und Akkumodul in der linken oberen Außentasche angesteuert. Über den schlau angebrachten Hauptschalter (und die Kennzeichnung am Oberstoff der Jacke – s. Bilder) geht dies nach kurzer Übung auch problemlos "von außen" beziehungsweise während der Fahrt. Das Modul kann zudem leicht herausgenommen und über ein separates Ladekabel an jedem Standard USB-Anschluss wieder aufgeladen werden. Als maximale Leuchtdauer werden vom Hersteller rund 15 Stunden angegeben, im Test schaffte es der Akku sogar knapp 1,5 Stunden länger, für eine ausgiebige Tagesetappe mit maximalem Sicht-, Licht- und Aufmerksamkeitsfaktor sollte es also problemlos reichen. Und wenn der Akku mal alle ist, übernehmen großflächige "Scotchlite" Reflexionsstreifen den Sicherheits-Part. Sicher nicht so aufmerksamkeitsstark wie die LEDs aber aufgrund der großen Flächen bestimmt besser als bei den meisten anderen Jacken. 

Alles an seinem Platz: Ausstattung, Verarbeitung & Komfort

Zuerst ein Wort in Sachen Alltagstauglichkeit: Während unserer ausgiebigen Testfahrten mit der Dane-Textilkombi hat diese zu jeder Zeit mit sehr angenehmer Passform und praxisgerechtem Schnitt überzeugt. Beste Wind- und Wasserdichtheit kann man von einer Gore-Tex-Bekleidung eines Markenherstellers ja zu Recht erwarten. Allerdings konnten wir auch diese Kriterien (ca. 350 km Regenfahrt) ausgiebig testen, daher malen wir mit Freude dem dänischen Traditionshersteller auch für dieses Kriterium ein Sternchen ins Klassenbuch.

Ein dickes Lob gibt es zudem für Traditionsbewußtsein: Gut, dass Dane bei der Lynsted nicht den unsäglichen und gerne einmal "selbstöffnenden" Gore "Lock-out" Verschluss verbaut, sondern an der Front auf eine Kombination zweier klassischer Reissverschlüsse mit einer ca. 5-10 cm breiten Labyrinth-Überlappungszone setzt. Das ist bewährt, zuverlässig und wind- sowie wasserdicht, so muss das sein. Auch sonst bietet die Dane Kombi in Sachen Ausstattung – außer den LEDs – zwar keine Überraschungen, aber gleichwohl wird auch nichts vermisst. 

Der Stauraum der Jacke verteilt sich auf zwei geräumige Innentaschen sowie vier ebenfalls großzügig dimensionierte Außentaschen, die unteren von diesen sind außerdem mit zwei separaten, verschließbaren Schubtaschen für die Hände kombiniert. An den Ärmeln gibt es zudem einen Gummizug-Abschluss – prima, denn Zugluft hat hier keine Chance. Auch der Kragenabschluß steht in Sachen "Dichtmachen" hier nicht zurück. Seine Weite kann zudem mit einem separaten Justierband mit Klettverschluß individuell angepasst werden. 

Die Hose "Nyborg" besitzt zwei Reissverschluss-Taschen auf der Vorderseite. 

Das im Rücken angenehm hoch geschnittene Beinkleid verwöhnt zudem mit einem via Klett einstellbaren Bund sowie langen Reissverschlüssen am Beinabschluß kombiniert mit einer zusätzlichen Fuß-Weitenverstellung per Klett für besten Einstieg und guten Sitz bei allen Arten von Stiefeln. Gegen nerviges Herumgerutsche auf der Sitzbank helfen "Sure Grip-Patches" am Allerwertesten. Natürlich sind auch die beiden Dane-Teile mit herauszippbaren Thermofuttern ausgestattet. Diese zeigten im Test auch bis zum einstelligen Temperaturbereich keine Isolations-Schwächen. Überhaupt gibt es wirklich kaum etwas zu kritteln, alle Nähte und überhaupt die gesamte Verarbeitung ist sehr hochwertig und praxisgerecht, neben der Passform überzeugt auch der "Kuschelfaktor" des Futterstoffs auf der ganzen Linie. Ein sehr kundenfreundliches Detail und leider nicht selbstverständlich: Bei der Dane-Kombi sind die jeweiligen Gegenstücke der Verbindungs-Reissverschlüsse (zur Wahl sind jeweils kurze und lange zipper verbaut!) bei Jacke und Hose mit dabei. Das heißt, wer nur eines der beiden Teile kauft, kann sich vorhandene "Alt"-Klamotten problemlos mit den mitgelieferten Reissverschlüssen nachrüsten und damit dann an die Dane-Teile passend anzippen. Hier hat jemand wirklich mitgedacht!

Die einzigen Mankos, die uns während der rund 1.500 Testkilometer aufgefallen sind: 

a) sicherheitsbewußte Zeitgenossen sollten noch bei der Protektorenausrüstung nachlegen, denn serienmäßig sind zum einen die Taschen für die Hüftprotektoren noch jungfräulich, sprich: leer, und zum anderen ist der – lobenswert groß geschnittene – Rückenprotektor nur ein normales Schaumteil und nicht ein "CE"-geprüfter Schutz, wie es – speziell auf diesem Preisniveau – eigentlich sein sollte. Aufpreis für die Vollausstattung in Sachen Sicherheit: zusammen rund 35 Euro. 

b) Sowohl Jacke als auch Hose besitzen keine zusätzlichen Belüftungsöffnungen/-reißverschlüsse an der Vorderseite. Sicher ein Plus in Sachen bester Wasserdichtheit, aber an heißen Sommertagen können ein paar zusätzliche "Luft-Luken" schon ein echtes Komfort-Plus bieten. 

Dane-Fakten

Jacke: Dane Lynsted, erhältlich in schwarz und schwarz/grau (s. Fotos) in den Größen 46-60, unverb. VK-Preis: 599,- Euro 

Hose: Dane Nyborg Pro, erhältlich in schwarz (s. Fotos) in den Größen 20-118, unverb. VK-Preis: 319,- Euro / 

Weitere Infos, Online-Shop und Händlerverzeichnis unter www.motoport.de

Fahr-Zit

Der "elektrische Reiter" der Neuzeit trägt LED. Speziell bei einsetzender Dämmerung und natürlich in der Nacht bietet die Zusatzbeleuchtung der neuen Dane-Jacke ein echtes Plus an Sicherheit. Da die Jacke Lynsted – und ebenso die mitgetestete Hose Nyborg – ganz nebenbei auch noch rundum gut gemachte, praxisgerechte Teile sind, die zudem mit bester Verarbeitung und guten Detaillösungen punkten, können wir beide uneingeschränkt empfehlen. Sicher nicht billig, aber im Wortsinne Preis-wert. 

Text: Norman B.