Triumph Rocket III Roadster und Rocket III Touring

Triumph Rocket III Roadster und Rocket III Touring


Rock'n'Roll

Triumph schärft die Profile beider Rocket-Modelle. Die Roadster wetzt die Messer in Sachen Leistung und Drehmoment. Die Touring legt in Sachen Komfort und Tourentauglichkeit nach.

Triumph Rocket III Roadster

In Sachen Power hat der Rocket nie einer einen Vorwurf gemacht. Bis dato hat Triumph die brachiale Power des 2.294-Kubik-Triebwerks in den erste 3 Gängen elektronisch eingebremst. Damit ist jetzt Schluss. Ab dem Modelljahr 2013 stehen in den Gängen 1 bis 3 alle Pferdchen und Drehmoments komplett zur Verfügung. Damit dürften harte Zeiten für den hinteren Reifen und gute für dessen Verkäufer anbrechen.

Optisch kommt die Rocket Roadster grimmiger daher. So wechselte man von Chrom zu Schwarz in Sachen Kühlerabdeckungen, Luftfilterdeckel und Scheinwerfergehäuse. Die Kontur schärfen Zierstriefen in Weiß oder Rot. Der Preis für die Rocket III Roadster liegt bei 17.390 Euro.

Rocket III Touring

Motorisch bleibt bei der Touring alles beim alten. Sie war leistungsmäßig von Anfang an im Sinne der Tourentauglichkeit gezähmt. Bei 206 NM Drehmoment bei gerade einmal 2.000 Touren ist die Gesamtanzahl der Pferdchen ohnehin eher zweitrangig. Der Vollständigkeit halber wollen wir die 106 PS aber gerne erwähnen. Serienmäßige verchromte Motorbügel erhöhen die Sicherheit von Fahrer und Maschine, die Sissy Bar (zum Glück mit Schnellverschluß) verschafft dem Sozius noch mehr Komfort. Eine Gepäckbrücke ist ab sofort ebenfalls ab Werk montiert. Wer seine Rocket Touring weiter individualisieren möchte, wird sicher gerne zu den in Cruiser-Kreisen beliebten Zusatzscheinwerfern greifen.

Erfreulicherweise ist der Preis trotz höherer Ausstattung gleich geblieben. 20.590 Euro kostet die Rocket III Touring.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Triumph