Vanucci Ventus III

Vanucci Ventus III


Tourendress mit Zwiebeltechnik

Die Kombi Ventus III von Vanucci kommt mit langer Ausstattungsliste daher, bleibt preislich jedoch im Rahmen. Als zuverlässigen Begleiter für die gesamte Motorradsaison preist Louis die Kombi an. Wind-, wasserdicht, atmungsaktiv und letztendlich warm soll die Ventus III sein. Und auch für heiße Tage taugen. Wir sind Jacke und Hose gefahren.

Ausstattung Vanucci Ventus III

Als Außenmaterial kommt 500D Cordura zum Einsatz. Das besonders hochwertige Polyamidgewebe ist deutlich abriebfester als herkömmliche Nylonmaterialien und damit besonders für Schutzbekleidung geeignet. Eine SympaTex-Membran hält die Nässe draußen, lässt allerdings Feuchtigkeit von innen nach außen durch. Sprich: ist atmungsaktiv. Durch die Körperwärme ist es innerhalb der Membran wärmer als außerhalb. Dadurch kann das Transpirat von warm nach kalt „wandern“. Umgekehrt verhindert die Membran diese Wanderung von kalt nach warm und hält damit den Fahrer trocken. Für Sicherheit sorgen Materialdopplungen an Schultern und Ellbogen sowie Protektoren an den gleichen Stellen. Am Rücken ist ein solcher Protektor leider nicht zu finden, kann aber gegen Aufpreis nachgerüstet werden. Kleinkram findet in 4 Außen- und 4 Innentaschen Platz, 2 der äußeren sind wasserdicht. Für Kühlung an heißen Tagen sorgen sogenannte AirVent-Öffnungen an Front- und Rückenbereich.

Die Jacke arbeitet quasi im Dreischicht-Betrieb. Sie hat 2 Innenjacken, zum einen die Regenmembrane, zum anderen die Innenfutterjacke. Die Innenjacken lassen sich dabei auch unabhängig voneinander mit der Außenjacke kombinieren. Lässt man allerdings die SympaTex-Membrane weg, ist es mit der Wasserdichtigkeit allerdings vorbei. Preislich geht es bei der Jacke mit 299,95 Euro los, die Hose startet bei 249,95 Euronen.

Unterwegs mit der Ventus III

Der Tragekomfort ist insgesamt sehr angenehm. Mit einem Größenspektrum bis Größe 64 findet jeder die passende Haut. An kalten Tagen sorgen die 3 Schichten für ausreichend Kälteschutz. Lediglich am Hals sollte man mit einem entsprechenden Windschutz nachhelfen. Die Bewegungsfreiheit ist mit 3 Lagen recht gut. Zudem ist das Gewicht der Jacke angenehm. Hier geht es bei anderen Modellen oft in Richtung Bleiweste. 

Bei hohen Temperaturen fährt es sich ebenfalls sehr angenehm. Vorausgesetzt man hat die Membraninnenjacke rausgenommen. Dann wird der Fahrer vom Fahrtwind ausreichend gekühlt. Mit Membrane sieht es etwas anders aus. Zwar hält diese Wind und Wetter vom Fahrer fern, trägt sich aber auf der Haut nicht wirklich angenehm. Gerät man ins Schwitzen, hängt die Membrane wie eine Folie auf einem. Trägt man lange Funktionswäsche, tritt dieser Faktor nicht auf. Nicht gelungen finden wir den kurzen Verbindungsreißverschluss zur Hose, die ohnehin einen kurzen und umlaufenden Verschluss bietet. Ebenfalls schade: ein ordentlicher Rückenprotektor muss leider nachgerüstet werden. 

Fahrzit

Mit der Vanucci Ventus III bietet Louis tatsächlich eine Fahrerausstattung mit einem sehr breiten Einsatzspektrum. Der Tragekomfort ist gut, die Ausstattung bis auf den fehlenden Rückenprotektor komplett. Preislich kommt der Kunde bei dem Gebotenen gut weg. 

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Louis, RACEPIXX.DE