Unisex-Tarife für Kfz-Versicherungen doch noch nicht gültig

Unisex-Tarife für Kfz-Versicherungen doch noch nicht gültig

Frauen und Männer haben statistisch gesehen ein unterschiedliches Fahrverhalten. Frauen verursachen weniger Unfälle und fahren umsichtiger als Männer. Daher haben Versicherer das weibliche Geschlecht bisher mit einer günstigeren KFZ-Versicherung bevorzugt. Diese Regelung befand der Europäische Gerichtshof in einem Urteil aus dem Jahr 2007 als ungerecht und beschloss die Einführung der sogenannten Unisextarife, auch für KFZ- und Motorradversicherungen. Ab dem 21. Dezember 2012 sollte es, so der Plan, keine geschlechtsspezifischen Versicherungsabschlüsse mehr geben.

Doch kurz vor dem 21. Dezember hat der Bundesrat überraschend die Reform der Unisex-Tarife ausgebremst. Begründet wird die vorläufige Nicht-Einführung damit, dass man Folgen für alle Versicherungsbereiche durchdenken müsse. So ist der Bundesrat beispielsweise nicht damit einverstanden, dass geplante Abschläge bei Überschussbeteiligungen von Lebensversicherungen in der europäischen Reform festgeschrieben sind. Ob die Entscheidung des EuGH auch in Deutschland rechtskräftig wird, liegt nun in den Händen des Vermittlungsausschusses, der nun für oder gegen die Einheitstarife abstimmen muss. Es wird allerdings erst im Laufe des Januars 2013 mit einem Entschluss gerechnet. 

Im Falle der Kfz-Versicherungen würden mit Einführung der Unisex-Tarife die Frauen tiefer in die Tasche greifen müssen. Während weibliche Kunden voraussichtlich bis zu elf Prozent mehr Beiträge zahlen, werden die Policen für Männer eventuell sogar günstiger. Letztlich ist der Tarif allerdings abhängig von Fahrerfahrung und Fahrzeugklasse jedes Kunden. Wie sich der Versicherungsmarkt durch die Einheitstarife verändern wird, ist unklar. Die deutschen Anbieter haben bisher keine Erfahrung mit solchen Tarifen. Das vierteljährlich erhobene „Makler-Absatzbarometer“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov gab bekannt, dass die meisten Versicherungsmakler nicht mit einem großen Andrang der Kunden durch die geplanten Vertragsänderungen rechnen. Dennoch bereiten sich einige Makler mit Verkaufsaktionen auf die Bedürfnisse und Fragen der Versicherungsnehmer vor. Experten empfehlen denjenigen, die nach dem 21. Dezember 2012 eine neue Kfz-Versicherung abschließen, sich vom Anbieter schriftlich bestätigen zu lassen, ob es sich dabei um einen Unisex-Tarif handelt.

Quelle: http://www.preisvergleich.de/versicherungen/kfz-versicherung

Bild: http://pixabay.com/de/motorrad-blau-gr%C3%BCn-reflexion-68844/