Glemseck101 – ab sofort Pflicht

Glemseck101 – ab sofort Pflicht


Not only for Cafe-Racer

Das Glemseck ist der Motorradtreff im Großraum Stuttgart. Und der Austragungsort für die jährliche Veranstaltung Glemseck101. Wir waren zum ersten mal vor Ort und erklären das Glemseck101 mit sofortiger Wirkung zur Pflichtveranstaltung. Freunde klassischer Motorräder, speziell von Cafe-Racern kommen voll auf ihre Kosten. Die Vielfalt an unterschiedlichen Umbauten und einfach nur geilen Mopeds ist unglaublich. Aber auch sonst war ordentlich Action angesagt.

Dominierende Marke ist dabei eindeutig Triumph. Wen wundert’s, läuft bei den Kollegen von der Insel mit der Classic-Reihe die Cafe-Racer-Basis täglich vom Band. Die Grundidee zum Konzept stammt ja auch von der Insel, zu den beliebtesten Marken zählte auch schon damals Triumph. Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter. Deshalb gibt es von nahezu allen Marken extrem schöne und liebevolle Cafe-Racer-Umbauten zu bewundern. Mal auf Basis einer SR500, oder einer alten Honda CB. Immer beliebter sind auch ältere Boxer aus dem Hause BMW, ob als Scrambler oder als Cafe-Racer.

Absoluter Höhepunkt sind dann die Races. Hier treten die Fahrer in unterschiedlichen Klassen direkt gegeneinander an. Los ging es mit dem Sprint International. Hier treten 32 Starter auf professionellen Umbauten gegeneinander an. Prominente Namen wie Guy Martin, Connor Cummins treffen auf ebenso prominente Motorräder. Jens vom Brauck mit seiner Ducati Flat Red 2 hieß am Ende der Sieger. Im Finale hatte Nina Prinz auf der Suzuki Katana Endurance Racing 1981 das Nachsehen.

Im 101 Cafe Racer Sprint traten dann 32 Piloten auf der 1/8 Meile zum Vergleich an. Gefahren wurden Cafe Racer im klassischen Stil. Bedingung: Straßenzulassung oder zumindest Rote Nummer. Die Motoren müssen lüftgekühlt sein, bis 3 Zylinder sind maximal 1000 Kubik erlaubt, Vierzylinder maximal 750. Was folgte war klasse Rennaction vom Feinsten. Die Fahrer schenkten sich kein Stück Straße, es wurde um jeden Millimeter gefightet. 

Doch auch neben der Rennstrecke ist für Programm gesorgt. So spielen fast rund um die Uhr Live-Bands und unterschiedliche Ess- und Getränkestände sorgen für das leibliche Wohl. Dazu gibt es an allerlei Ständen einiges zu bewundern. Neben den großen Marken wie Triumph, Suzuki, BMW, Harley-Davidson und KTM sind es vor allem die Stände der Clubs und der Tuner die mit liebevoll gepflegten Exoten und Umbauten glänzen. 

Wir waren jedenfalls restlos begeistert – CU next Year! 

Bilder der Motorräder

Bilder der Races

Text & Bilder: Matthias Hirsch