Sicherheit mit guten Reifen

Sicherheit mit guten Reifen


Worauf es bei Reifen zu achten gilt!

Als Fahrer eines Motorrades ist es sehr wichtig, dass man sich um die Sicherheit kümmert. Erst wenn das Bike technisch in Ordnung ist, eine gute Schutzbekleidung vorhanden ist und der Fahrer sich vorrausschauend im Straßenverkehr bewegen kann, ist man relativ sicher unterwegs. Ein Aspekt, den man nicht vernachlässigen sollte, ist der Zustand der Reifen.

Ausreichend Profiltiefe ist notwendig

Natürlich sollte man nur die Reifen aufziehen, die für das Motorrad geeignet sind. Man kann im Fahrzeugschein nachlesen, welche Reifengröße zugelassen ist und sollte sich auf jeden Fall daran halten. Kommt es mit den falschen Reifen zu einem Unfall, kann sich die Versicherung quer stellen – unter Umständen wird es dann schnell sehr teuer.

Die Profiltiefe ist ebenfalls sehr wichtig. Mindestens muss eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern vorhanden sein. Allerdings sollte man sich schon vor Erreichen dieses Wertes um neue Reifen kümmern, da die Gefahr erhöht ist, dass man bei feuchtem Wetter schnell ins Rutschen gerät. Da Motorradreifen schon nach 6000 Kilometern abgenutzt sein können, sollte man je nach Fahrverhalten regelmäßige Kontrollen einlegen. Sicherer fährt man, wenn ein Profil von mindestens drei Millimetern vorhanden ist.

Reifendruck richtig einstellen

Damit man sicher Bremsen kann und in den Kurven stabil fährt, muss der Reifenfülldruck optimal sein. Reifendruckempfehlungen können hier weiter helfen. Ist der Druck zu hoch, sinkt die Auflagefläche, wodurch der Reifen weniger Haftung hat. Muss man jetzt bremsen, verlängert sich der Bremsweg. Ist der Luftdruck hingegen zu niedrig, entwickelt sich Hitze am Reifen, wodurch der Reifen schneller beschädigt wird. Auch hier muss man mit einem längeren Bremsweg rechnen.

Alte Reifen austauschen

Kauft man ein gebrauchtes Motorrad, sollte man überprüfen, wie alt die Räder sind. Auch wenn sie nachweislich nicht lange in Benutzung waren, sollte man sie nach spätestens sechs Jahren auswechseln, da das Gummi nach dieser Zeitspanne zu hart geworden ist.
Meldet man sein Motorrad in der Wintersaison ab, sollte man es in einem trockenen und kühlen Raum unterstellen. Gelegentlich sollte man sein Bike ein paar Zentimeter nach vorne oder hinten verschieben, damit die Reifen nicht über mehrere Monate auf der gleichen Stelle belastet werden.  Außerdem achte man darauf, dass sich am Boden keine Ölflecke befinden, da das Gummi dadurch porös werden kann.

Bildquelle: Flickr.com @ nSeika (CC BY 2.0)