Scrambler Umbau „Raise the Dust“ von LSL

Scrambler Umbau „Raise the Dust“ von LSL


Kein Staubfänger

Die Truppe um Hochen Schmitz-Linkweiler haben sich mal wieder eine Scrambler von Triumph zur Brust genommen. Das Ergebnis nennt sich Raise the Dust in Anlehnung an die Raise the Dust-Touren von Triworx, den Veranstaltern der Tridays. Was soll man sagen? Lecker Teil das!

LSL hat in der Vergangenheit ja schon öfter Hand an die eine oder andere klassische Triumph und speziell auch an die Scrambler gelegt. Auch dieses Mal kann der Umbau als sehr gelungen bezeichnet werden. Die Liste der Teile ist entsprechend lang:

• LSL-Gabelbrücken mit komplett einstellbarer Öhlins FG 43 Upside-Down Gabel

• Bremsanlage vorn mit 4-Kolben Brembo-Radialbremszange, 320mm Wavescheibe und Stahlflexbremsschlauch

• Scrambler Scheinwerfer

• Tacho-Instrument motoscope tiny

• LSL Fat Bar (Breite 770mm), einstellbare Brems- und Kupplungs-Hebel

• Gefräste, griffige LSL-Fußrasten

• reduzierte Flat Track Sitzbank

• kurzer Kotflügel hinten mit integriertem Rücklicht

• Speichenräder mit schwarzen Alu-Felgen 2.50x19 und 3.50x18 ausgerüstet mit grobstolligen Metzeler Karoo in 110/80-19 und 140/80-18

• Öhlins-Federbeine mit Ausgleichsbehälter

• 2in1-Edelstahl Auspuffanlage, matt gebürstet

• Lackierung: orange pearl, matt

Wer das gute Stück gerne sein Eigen nennen möchte, kann für 14.290 Euro den heimischen Staub ordentlich aufwirbeln lassen. Im Preis sind Montage und notwendige Eintragungen bereits enthalten.