Honda NM4 Vultus

Honda NM4 Vultus


Think different

Honda beweist Mut. Viel Mut. Haben sie ja in der Vergangenheit schon einmal mit der DN-01 bewiesen. Und jetzt die NM4 Vultus. Passt so in gar keine Schublade. Auf der einen Seite echt außergewöhnlich – auf der anderen sagen wir mal gewöhnungsbedürftig.

„Technoid futuristisch orientiertes Design“ sagt Honda. Wir sagen: sieht ein wenig aus als hätte man einen Chopper mit einem Roller gekreuzt und das Ergebnis Batman zum Styling anvertraut. Extrem wuchtige und breite Front mit hohem Lenker trifft auf tiefe Sitzkuhle mit Rückenlehne. Dazu kantig im Design wie mit der Axt oder Kettensäge bearbeitet. Mutig, polarisierend, extrem. Und ob es einem nun gefällt oder nicht -  Einheitsbrei ist anders. Neugierig auf den NM4 Vultus sind wir auf jeden Fall. Und gespannt auf eine Ausfahrt. Wem es zu arg ist – es gibt ja dunkle Visiere.

Wer unter dem brachialen Äußeren der NM4 Vultus eine ebenso brachiale Motorisierung und Performance erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Unter der extremen Haut verbirgt sich Hausmannskost. Als Antrieb kommt der aus der NC-Familie bekannte Zweizylinder zum Einsatz. Der hat zwar nach der jüngsten Überarbeitung 745 Kubik und ist auf 55 Pferde erstarkt, braucht bei 245 Kilo vollgetankt aber auch jedes einzelne Pferdchen. Und nicht nur das Gewicht tendiert stark in Richtung Chopper/Cruiser. Die Sitzhöhe gibt Honda mit sensationell niedrigen 650 mm an. Auch der 200er Hinterrad-Schlappen auf 17 Zoll- und der schmale 120er auf 18-Zoll-Felge tragen Chopper-Gene. Geschaltet wird ausschließlich per DCT. Dieses ist ebenso serienmäßig wie ABS. Den Preis für den Manga-Chopper-Roller hat Honda bis dato noch für sich behalten. 

Bilder: Honda