Fotoshow Triumph Speed Triple

Fotoshow Triumph Speed Triple


Flotter Dreier

Die Speedy ist ein gerne gesehener Gast im Testfuhrpark. Ein alter Werbeslogan passt wie die Faust aufs Auge: da weiß man, was man hat. Der ehemals erste serienmäßige Streetfighter ist mittlerweile etwas in die Jahre gekommen. Tut seinen vorhandenen Qualitäten freilich keinen Abbruch. Aber so radikal das Design anfangs auch gewesen sein mag, so brav steht die Speed Triple im Vergleich zur Konkurrenz heute da.

Den wahren Triple-Fans ist das alles Wurst. Die wünschen sich zu einem guten Teil sogar die runden Scheinwerfer wieder. Alles eine Frage des Geschmacks. Denn da wo es drauf ankommt, punktet die Triumph noch immer. Der bärige Triple schickt weiterhin 135 Pferde ans Hinterrad und hat Dank 111 NM ordentlich Power im Keller. Dazu kommt der kernige Dreizylindersound. ABS ist mittlerweile ebenso Serie wie das Flyscreen und der Bugspoiler.

Die Sitzposition passt wie in Handschuh. Und zwar für die unterschiedlichsten Fahrergrößen. Erst unterhalb von 1,70 m sorgt der Abstand zwischen Sitzbank und Boden für Aufregung. So bequem die Speed Triple für den Fahrer ist, so ungeeignet ist sie für 2-Personen-Betrieb. Vereinzelt wurden zwar schon welche mit Beifahrer gesichtet. Die waren aber wahrscheinlich auf dem Weg zum Scheidungstermin. Im Vergleich darf sich die Speedy mit der neuen Kawasaki Z1000 und der Honda CB1000R messen.