Aprilia Caponord 1200 Travel Pack – Fotoshow

Aprilia Caponord 1200 Travel Pack – Fotoshow


Nicht nur fürs Nordkap

Beschäftigt man sich mit der Gattung Reiseenduros, fällt der Name Aprilia Caponord 1200 eher selten. Irgendwie haben viele die schicke Italienerin nicht auf der Rechnung. Dabei hat sie einiges zu bieten. Wir konnten uns auf einer ausführlichen Testfahrt in den Seealpen davon überzeugen. Sie sieht gut aus, hört sich extrem gut an und hat Technik die nur wenige Wettbewerber ebenfalls bieten.

Will man etwas flottes aber dennoch bequemes, ist man sofort bei Reiseenduros, bzw. dem erweiterten Kreis dieser Gattung. Natürlich ist die R1200GS der Platzhirsch schlechthin, aber auch andere Mütter haben schöne Töchter. Die Honda Crosstourer zum Beispiel, oder Ducati Multistrada. Die Kawasaki Versys hat auch ihre Qualitäten, wenn auch wenig optische. Triumph hat die Tiger Explorer, Yamaha die Super Ténéré. Die Liste ist lang. Warum eigentlich nicht eine Aprilia? Die haben mit der Caponord 1200 eine wirklich ernstzunehmende Alternative. Erst recht in der Topversion Travel Pack, denn die hat was nur GS und Multistrada haben: ein semiaktives Fahrwerk.

Widmen wir uns jedoch erst einmal den Eckdaten der Caponord. Der Motor stammt aus der Dorsoduro, hat 1197 Kubik und leistet stramme 125 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 115 NM. Eine Reiseenduro möchte sie nicht sein, eher ein flotter Tourensportler mit bequemer Sitzposition. Entsprechend fallen dann auch die Fahrwerksdaten aus. Vorne und hinten steht die Caponord 1200 auf 17-Zöllern der Maße 120/70 vorne und 180/55 hinten. Mit 265 Kilo ist sie allerdings kein Leichtgewicht.

Der Clou ist ohnehin das Fahrwerk. Denn die Ausstattungsvariante Travel Pack hat das ADD genannte semiaktive Fahrwerk. Dieses regelt am Heck automatisch Federvorspannung, Druck- und Zugstufe, an der Front Druck- und Zugstufe. Die Vorspannung lässt sich an der Gabel manuell einstellen. Der Fahrer kann zum einen den Beladungszustand selbst einstellen (Fahrer, 2 Personen, jeweils mit und ohne Gepäck) oder lässt die Elektronik grundsätzlich automatisch regeln. Dazu kommen noch die ATC genannte, dreistufige Traktionskontrolle, drei Fahrmodi (Sport, Touring und Regen) sowie ein abschaltbares ABS von Continental. Seitenkoffer und Tempomat komplettierend die Ausstattung. Soviel Technik und Ausstattung hat natürlich ihren Preis: 16.390 Euro will der Aprilia-Händler für eine Caponord 1200 Travel Pack haben. Ob sich die Investition lohnt, könnt ihr demnächst im Test lesen.

Bilder: Aprilia