Suzuki Creative Custom Projekt 101

Suzuki Creative Custom Projekt 101


Suzuki International Europe wird beim Glemseck 101 die erstmals die Suzuki FatMile einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Auf Basis einer Suzuki Bandit 1250S hat ein ungewöhnliches Designerteam die einsitzige Suzuki FatMile kreiert: Auf Initiative von Suzuki International Europe haben der junge Nachwuchs-Designer Daniel Händler gemeinsam mit dem legendären Suzuki-Designer Hans A. Muth das Bike entwickelt. Heraus kam ein rassiges Naked Bike mit muskulärem Auftritt, der den mächtigen Bandit-Four ins Zentrum rückt. Sportive Attribute wie die Stummellenker, Radialbremszangen und der doppelläufige Schalldämpfer unterstreichen die Ambitionen des modernen Café Racers, der passenderweise beim Glemseck 101 vom 5. bis 7. September seine Premiere feiern wird.

Statt dem gängigen Trend zu folgen, ein großes Designstudio oder einen bekannten Customizer mit dem Umbau zu beauftragen, entschied sich Suzuki International Europe für dieses ungewöhnliche Designer-Gespann. „Natürlich sind wir damit ein gewisses Risiko eingegangen“, räumt Gerald Steinmann, Manager Marketing and Public Relations Motorcycle and ATV, ein. „Bei einem etablierten Designbüro oder weltbekannten Customizer wird sich kaum jemand Kritik erlauben. Aber wir sind bewusst diesen anderen Weg gegangen und haben uns für eine Lösung in japanischer Tradition entschieden. Wenn ich mir die FatMile heute anschaue, bin ich überzeugt, dass wir richtig gehandelt haben.“

Denn dieses Vorgehen entspricht einer klassischen japanischen Meister-Schüler Beziehung namens Senpai-Kohei, bei der es darum geht, Wissen, Erfahrung und handwerkliches Geschick an die jüngere Generation weiterzugeben. Muth achtete darauf, dass die Suzuki Design-Sprache und die spezielle Suzuki Produktidentität gewahrt bleiben und sich in diesem Custom-Projekt wiederfinden. Der Design-Vater der legendären Suzuki Katana war von der Zusammenarbeit begeistert. „Herr Händler steckt voller guter Ideen und Einfälle, ich musste ihn zwar das ein oder andere Mal daran erinnern, dass man auch schon bei frühen Entwürfen an die spätere reale Umsetzung denken muss, aber wir haben gut harmoniert.“ Ähnlich sieht es 27-jährige Daniel Händler: „Herr Muth war bei diesem Projekt ein extrem guter Tutor für mich. Zu Beginn unserer Zusammenarbeit haben wir uns drei Tage lang eingeschlossen und nur über das FatMile Projekt geredet und gezeichnet. Das war enorm motivierend und äußerst lehrreich für mich.“