Kawasaki Versys 1000 2015

Kawasaki Versys 1000 2015


Das Märchen vom hässlichen Entlein

Die Versys 1000 war bis dato ein gutes Motorrad, vielleicht sogar ein sehr gutes. Half aber alles nichts – sie war hässlich, vielleicht sogar sehr hässlich. Das ist sicher nicht nett formuliert, aber manchmal tut die Wahrheit halt einfach weh. Kawasaki hat immerhin 2 Jahre gebraucht dies ebenfalls zu bemerken, vielleicht liegt es daran das die eigenen Kinder halt immer die schönsten sind. Für 2015 wandelt sich die Versys 1000 nun vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan.

Wenn man überlegt dass in USA mittlerweile viele Eltern ihren Kindern zum 16. Geburtstag eine neue Nase oder mal eben neue Lippen spendieren, hat Kawa mit 2 Jahren ja mal richtig Gas gegeben. Ähnlich wie die kleine Schwester erhält auch die Versys 1000 die Doppelscheinwerfer-Front und hält damit die Familientradition hoch. Auch die Modifikationen sind erstaunlich deckungsgleich. Neues Kofferset, großes Topcase, Handschutz, LED-Nebelscheinwerfer, leider alles nur optional. Das einstellbare Windschild ist weiterhin Serie und lässt sich nun auch ohne Werkzeug verstellen. Der ebenfalls serienmäßige Hauptständer sorgt für sicheren Stand und erleichtert die Pflege der Antriebsketten erheblich.

Der Reihenvierer wurde leicht überarbeitet. So stieg die Leistung auf 120 PS, was aufgrund des bulligen Charakters mit ordentlich Schmackes im Drehzahlkeller eher sekundär sein dürfte. Der erste Gang ist jetzt etwas kürzer übersetzt um anfahren im voll beladenen Zustand zu erleichtern. Die Gänge 3 bis 6 sind im Gegenzug etwas länger übersetzt um das Drehzahlniveau niedriger zu halten. Preise für Motorrad und Zubehör gibt Kawasaki zu einem späteren Zeitpunkt bekannt. Die Versys 1000 kommt in 3 Farben auf den Markt: Orange/Schwarz, Weiß/Schwarz und Schwarz.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Kawasaki