Honda CBR300R – Vorstellung

Honda CBR300R – Vorstellung


Baby-Blade

Honda bietet mit der neuen CBR300R ein neues Einstiegsmodell für sportlich orientierte Einsteiger, spricht gar von einem Supersportler. Das halten wir dann doch für ein wenig übertrieben. Als kleine Schwester der CBR500R macht die 300er aber eine gute Figur.

Dass so ein kleiner Sportler durchaus funktionieren kann, hat Kawasaki mit der Ninja 300 ja bewiesen. Honda blieb mit der CBR250R eher glücklos. Kein Wunder, war sie der Konkurrenz doch in Sachen Leistung ein ganzes Stück unterlegen. Den Fehler will Honda nicht wiederholen und spendiert der CBR300R mehr Hubraum und Leistung. Der Einzylinder schöpft aus seinen 286 Kubik immerhin 31 PS und liegt damit zwar über der Vorgängerin aber ganze 8 Pferde hinter der kleinen Ninja.

Dafür punktet die Honda mit einem deutlich günstigeren Preis. Der liegt bei 4.790 Euro und damit 805 Euro unter der Kawasaki. Als Besonderheit spricht Honda von einem besonders günstigen Verbrauch. Trotz des relativ kleinen Tankvolumens von 13 Litern soll eine Reichweite von bis zu 400 km möglich sein. Wie alle Hondas über 250 Kubik hat auch die CBR300R ABS serienmäßig.

Bilder: Honda