Kawasaki Ninja H2 - Vorstellung

Kawasaki Ninja H2 - Vorstellung


Geballte Ladung

Auf der Intermot in Köln war die Ninja H2R der absolute Renner und das Highlight der Messe. Jetzt präsentiert Kawasaki die Straßenvariante dieses Brachial-Bikes: die Ninja H2 ohne R. Mit deutlich weniger, aber noch immer immenser Leistung, gnadenloser Optik und kompletter Ausstattung.

Wir fragen jetzt nicht nach dem Sinn eines 300-PS-Motorrads. Wir fragen auch nicht nach den Sinn einer Ninja H2 wenn man mit der ZX10-R ein ebenbürtiges und deutlich leichteres Moped schon im Programm hat. Nein. Wir freuen uns auf die Ninja H2, gerade weil sie nicht vernünftig sondern hoch emotional ist. Weil sie so geil ausschaut und einfach so anders und eigenständig ist. Vielen Dank Kawasaki für den Mut dieses Motorrad zu bauen.

Davon abgesehen, gibt es dennoch auch bei der Ninja H2 ganz nüchterne Fakten. Der Reihenvierer hat 998 Kubik und maximal 210 aufgeladene Pferdestärken. Das Drehmoment ist mit 133 NM ebenfalls sehr üppig. Um diese Leistungsdaten sicher auf die Straße zu bringen, verpasst Kawasaki der H2 das komplette Paket. Mehrstufige Traktionskontrolle mit unterschiedlichen Fahrmodi, Launch Control und sogar das Motorbremsmoment lässt sich per KEBC (Kawasaki Engine Brake Control) einstellen. Dazu kommen noch ABS, Quickshifter und ein elektronisch gesteuerter Lenkungsdämpfer von Öhlins.

Die Sitzposition ähnelt der der ZX-10R, ist dennoch etwas komfortabler ausgelegt. Der hintere Sitzkeil lässt sich um 15 mm verstellen, bei der zu erwartenden Beschleunigung sicher nicht ganz unwichtig. Auch die Ninja H2 kommt mit der aktuellsten Beleuchtungstechnik, von den Scheinwerfern über die obligatorischen Positionsleuchten bis hin zu Rücklicht und Blinker erstrahlt alles mit LED-Technik. Farblich hat man die Wahl zwischen Schwarz und Schwarz. Die Lackierung ist extrem gelungen, die Ninja H2 glänzt wie ein schwarzer Spiegel. Wer dieses geile Teil für sich in Betrachtung zieht, sollte schon einmal mit dem Sparen anfangen. Preise wurden nicht genannt, ein Sonderangebot dürfte die H2 mit Sicherheit nicht werden.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Kawasaki