Ducati 1299 Panigale - Vorstellung

Ducati 1299 Panigale - Vorstellung


Schönstes Superbike ever

Das neue Flaggschiff der Roten Flotte aus Bologna ist zugleich der Star auf der Mailänder Messe EICMA: Die neue 1299 Panigale S zieht mit ihrem atemberaubenden Design Fachleute wie Laien gleichermaßen an. Unter der wunderschönen roten Hülle verbirgt sich - natürlich - ein typischer Ducati-Desmo-Vau-Zwo mit 90 Grad Zylinderwinkel. In der Neuen sorgen allerdings unter anderem riesige 113 Millimeter große Kolben für einen Hubraum von 1285 Kubikzentimeter – die Bezeichnung führt daher etwas in die Irre.

Nicht aber die Leistungsdaten, die ganz klar in Richtung Rennstrecke deuten: Sage und schreibe 205 PS machen die neue Ducati 1299 Panigale zum stärksten Zweizylinder aller Zeiten, das maximale Drehmoment von 144 Newtonmeter lässt sich ebenfalls sehen. Das Fahrwerk der 1199 Panigale wurde rundherum überarbeitet und bekam eine verfeinerte Geometrie, dazu steckt alles drin, was gut und teuer ist - natürlich elektronisch aktiviert: Von semiaktiven Öhlins-Federelementen über einen Schaltautomaten für Hoch- und Runterschalten bis zur schräglagenabhängigen Traktionskontrolle und ebensolchem ABS, verschiedene Fahrmodi natürlich inklusive.

Für diese vollausgestattete S-Version muss man rund 25.500 Euro einkalkulieren, dafür bleibt die Waage dann fahrfertig ohne Sprit bei 179 Kilo stehen. Für die weniger hochwertig ausgestattete Standardversion der 1299 Panigale ohne semiaktives Fahrwerk ruft der Ducati-Händler immerhin noch 20.490 Euro auf. 

Weil die neue Panigale wegen des erhöhten Hubraums nicht mehr als Homologationsmodell für die Superbike-WM taugt, haben die Bologneser kurzerhand eine neue Panigale R mit dem 1199er-Antrieb aus dem Hut gezaubert: Diese bringt es ebenfalls auf 205 PS bei 11.500 Touren und ist mit 172 kg ohne Kraftstoff sechs Kilo leichter als die "alte" 1199er-Panigale.

Text: Thilo Kozik

Bilder: Ducati