KTM 1050 Adventure - Vorstellung

KTM 1050 Adventure - Vorstellung


Weniger Reiseenduro ist mehr

KTM propagiert auf der EICMA mit der 1050 Adventure Downsizing für mehr Fahrspaß – das war bislang nicht unbedingt ein Thema von KTM. Doch das Einstiegsmodell in die Adventure-Baureihe macht durchaus Sinn, denn die 95 PS des 1050 Kubikzentimeter großen 75-Grad-Vauzwo sind nicht nur nach weitreichender Meinung genug für die Landstraße, sie sind auch per Drosselung Führerschein-A2-konform.

Bei einem Gewicht von 212 kg und satten 105 Newtonmeter bereits bei 5750 Touren ist druckvolles Kurvenschwingen mit der 1050 Adventure angesagt. Elektronische Assistenzsysteme wie verschiedene Fahrmodi, die Traktionskontrolle und das ABS sind selbstverständlich mit an Bord.

Klar, dass der markentypische Gitterrohrrahmen der 1050 Adventure Halt verleiht, ebenso wie Federelemente des Tochterunternehmens WP, natürlich voll einstellbar, Verwendung finden. Mit 185 Millimetern von und 190 hinten sind die Federwege großzügig genug für herzhafte Geländeeinlagen. Brachiale Radial-Vierkolbenfestsattelzangen und das 19-zöllige Vorderrad (hinten rotiert ein Siebzehnzöller) legen den Fokus indes eher auf ein Adventure-Konzept, das den Straßenbetrieb als Haupteinsatzgebiet definiert.

Text: Thilo Kozik

Fotos: KTM