Alpinestars mit Airbag für Textilklamotten

Alpinestars mit Airbag für Textilklamotten


Luft im Sack

Alpinestars, der italienische Bekleidungsspezialist, hat anlässlich der Mailänder EICMA sein Airbag-System für Straßen- und Reiseendurobekleidung vorgestellt. Einen Airbag für Rennfahrer hatten die Italiener schon vor einiger Zeit entwickelt, zahlreiche MotoGP-Fahrer nutzen das System bereits seit Jahren.

Beim Tech-Air Street Airbag System handelt es sich im Prinzip um eine aufblasbare Weste mit integriertem Rückenprotektor und Auslöseelektronik, die in dafür vorbereitete Jacken eingesetzt wird. Aktuell gibt es spezielle Versionen der beiden Textiljacken Valparaiso und Viper.

Das Tech-Air-System kann auf jedem Motorrad oder Roller getragen werden, da keine direkte Verbindung zum Fahrzeug nötig ist. Mit speziellen Algorithmen versehene Sensoren in Körpernähe erkennen, wenn ein Motorradfahrer oder Beifahrer die Kontrolle verliert oder ein Unfall droht, und lösen elektronisch den Airbag aus um Verletzungsgefahr am Oberkörper zu minimieren. Je nach Unfallsituation erkennt der Tech-Air die Notwendigkeit zum Agieren innerhalb von 30-60 Millisekunden, der Airbag selbst ist in 25 Millisekunden komplett aufgeblasen aus einer Argon-Kartusche. 

Durch die wasserdichte Verpackung ist das Alpinestars Airbag-System bei jedem Wetter und bei Temperaturen von -10⁰C bis +50⁰C einsetzbar. Dem Träger wird die Aktionsbereitschaft des Systems über LEDs am Ärmel sichtbar gemacht, die auch den Ladezustand der eingebauten Batterie signalisieren. Scharf stellt sich das System selbst, sobald der Reißverschluss der Kleidung geschlossen wird. Ein voll geladener Akku hält 25 Stunden, und eine Stunde Laden über Mini-USB-Anschluss versetzt das System für vier Stunden in Aktionsbereitschaft. Hat das System einmal ausgelöst, lässt es sich beim Hersteller wieder aktionsbereit machen. 

Soviel Gehirnschmalz hat seine Kosten: Nur für das Tech-Air Street Airbag System ohne die benötigte Bekleidung legt der Sicherheitsbewusste stolze 1199,95 Euro auf den Tisch.

Mehr Infos unter www.alpinestars.com.