Triumph Speed Triple - Fotoshow

Triumph Speed Triple - Fotoshow


Jubiläums-Drilling

Auch die Speed Triple nimmt am 1000er-Vergleich mit und misst sich mit der Suzuki GSX-S1000 und der Kawasaki Z1000. Genauer gesagt das Sondermodell Speed 94. Denn die Speedie hatte letztes Jahr einen runden Geburtstag und ist 20 Jahre alt geworden. Warum die Erbauer das Sondermodell erst ein Jahr später bringen, muss man nicht verstehen.

Ansonsten: alles beim alten. Schade – sagen die einen, glücklicherweise die anderen. Schade weil die Konkurrenz mittlerweile vorbei gezogen ist. Sowohl technisch als auch optisch. Triumph hat zwar immer mal wieder Hand angelegt, das letzte technische Highlight war die Einführung des ABS. Optisch ist die Speed Triple mittlerweile auch etwas angegraut. Die Zeiten des ersten serienmäßigen Streetfighters sind lange vorbei, was polarisierendes Design ist, zeigt Kawasaki mit der Z1000. Und sieht man sich die aktuelle Version der Street Triple an, könnte der stilgebende Auspuff der nächsten (dringend notwendigen) Überarbeitung zum Opfer fallen.

Glücklicherweise – denn die Speed Triple ist und bleibt eine Fahrmaschine erster Güte. Optik hin oder her – das typische Doppelaugen-Gesicht und die hochgelegten Schalldämpfer sind immer noch geil. Und eine so schicke Einarm-Schwinge sucht man an der Z1000 und der GSX-S1000 vergeblich. Sicher fehlt die eine Ecke oder Kante, aber was soll’s! Dafür hat die Speed Triple heute viel Zubehör ab Werk, welches man früher teuer bezahlen musste. Dazu gehören beispielsweise der Flyscreen, Motorspoiler, Felgenbänder und mehr. Das Sondermodell Speed 94 hat auf der Motorabdeckung den ursprünglichen Speed-Triple-Schriftzug aus 94 und auf dem Tank eine Plakette „Speed 94“. Die Jubiläums-Ausgabe ist in den Farben Gelb (Racing Yellow) und Schwarz (Jet Black) für 12.240 Euro erhältlich. Positiver Nebeneffekt: das Sondermodell kostet keinen Aufpreis.

Triumph Speed Triple Fotoshow 04

Wesentlicher Erfolgsfaktor war und ist der 1050 Kubik große Reihen-Dreizylinder. Der steht gut im Futter und bringt es auf 135 PS bei 9400 Umdrehungen. Das Drehmoment mit 111 NM bei niedrigen 7.750 Umdrehungen ist auch kein Pappenstiel. Sicher gibt es kräftigere Antriebe, die Frage nach der Notwendigkeit der Mehrleistung wollen und können wir hier nicht diskutieren. Fakt ist: die Speed Triple mag etwas in die Jahre gekommen sein, aber sie braucht sich deshalb nicht zu verstecken. Das Triumph das 20-jährige Jubiläum verpennt hat, hat sie echt nicht verdient.

Text & Bilder: Matthias Hirsch