Kawasaki Versys 1000 – Fotoshow

Kawasaki Versys 1000 – Fotoshow


Was hast du dich verändert

Warum nicht gleich so? Das Familiengesicht steht der Versys 1000 deutlich besser als der vergangene Zyklopenlook. So macht man aus einem hässlichen Entlein ein Erfolgsmodell, verkauft sich die Versys doch erheblich besser als im vergangenen Jahr. Bei uns nimmt sie nun am 1.000er-Reiseenduro teil – ganz ohne Rücksicht auf optische Gegebenheiten.

Dabei will Kawasaki bei der Versys 1000 nichts (mehr) von Adventure wissen. Die Versys sei ein Straßenmotorrad, mit Abenteuer oder gar Enduro hat das laut Kawasaki nichts zu tun. Für ein Fun-Bike ist sie aber nun mal etwas zu pummelig. Also nimmt sie an unserem Vergleich mit der KTM 1050 Adventure und der Suzuki V-Strom 1000 teil. Basta. Bis auf die Tatsache das die Konkurrenten an der Front mit 19-Zöllern unterwegs sind, haben alle Vergleichsteilnehmer ein ähnliches Konzept. Die Versys 1000 steht vorne wir hinter auf 17-Zoll-Rädern. Die Reifenformate weisen mit 120/70 vorne und 180/55 hinten ganz klar auf Einsatz auf befestigten Wegen hin. Aber auch auf geteerten Straßen sitzt man ja gerne aufrecht und ist mit entsprechend viel Federweg komfortabel unterwegs. Zumal wahrscheinlich nur ein Bruchteil der sogenannten Reiseenduros tatsächlich mal den Weg auf Feldwege geschweige denn in richtiges Gelände finden. Somit hat die Versys 1000 mit 150 mm Federwege vorne und hinten ziemliche Reserven für bucklige Pisten.

Antriebsseitig ist weiterhin der Reihenvierer aus der Z1000 am Start. Der hat 1043 Kubik und leistet jetzt 120 PS bei 9.000 Umdrehungen. Wichtiger ist das mächtige Drehmoment von 102 NM bei niedrigen 7.500 Umdrehungen. Damit ist etwas mehr Leistung als beim letztjährigen Modell vorhanden. Schadet sicher nichts, denn der Motor hat auch mehr zu schleppen. Das Gewicht liegt jetzt bei 250 Kilo vollgetankt, also 11 Kilo mehr. Dem bärigen Reihenvierer der Kawasaki sind die paar Kilo ohnehin Schnuppe. Die Ausstattung ist weitgehend gleich geblieben. Für Sicherheit sorgt eine 3-stufige Traktionskontrolle, ABS und 2 Leistungsmodi. Das Windschild ist stufenlos in der Höhe um 65 Millimeter ohne Werkzeug verstellbar. Der serienmäßige Hauptständer sorgt für sicheren Stand und erleichtert die Wartungsarbeit an der Kette.

Kawasaki Versys 1000 05

Bei einer Sitzhöhe von 840 mm sollte der Pilot schon einigermaßen große gewachsen sein. Die Upside-Down-Gabel hat ein Durchmesser von 43 mm und ist einstellbar, die rechte Seite kümmert sich um die Zugstufendämpfung, die linke um die Federbasis. Am Heck ist ein horizontal angeordnetes Gasdruck-Zentralfederbein verbaut. Dieses ist ebenfalls in Zugstufendämpfung und Federbasis verstellbar.

Text & Bilder: Matthias Hirsch